Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Corona-Maßnahmen
Restaurants in Märkisch-Oderland bieten jetzt Lieferservice

Blick in die Küche: Im Landgasthof Zum Mühlenteich in Eggersdorf bereitet Koch Pascal Schössow einen "Landgasthof Burger" zu. Das ist der Renner im Außerhaus-Verkauf, berichtet er. Auch Pasta laufe gut, obwohl die Leute doch Nudeln gebunkert haben.
Blick in die Küche: Im Landgasthof Zum Mühlenteich in Eggersdorf bereitet Koch Pascal Schössow einen "Landgasthof Burger" zu. Das ist der Renner im Außerhaus-Verkauf, berichtet er. Auch Pasta laufe gut, obwohl die Leute doch Nudeln gebunkert haben. © Foto: Gerd Markert/MOZ
Oliver Jastram / 25.03.2020, 19:13 Uhr - Aktualisiert 26.03.2020, 09:20
Strausberg (Jens Sell) Was tun, wenn die Behörden die Bewirtung von Gästen im Restaurant strikt untersagen?

Die Wirte stehen mit dem Rücken zur Wand:  Wie sollen sie die laufenden Kosten mit den wegbrechenden Einnahmen in Einklang bringen und umgekehrt? Die, die selbst am Tresen standen und serviert haben, können nicht mal die Kellner in Kurzarbeit schicken.

Schnell sind die umtriebigen Gastronomen der Region auf den Lieferdienst gekommen. Klar, die Wege von der Küche bis zum Tisch des Gastes gilt es mit warmen Speisen erst einmal zu überbrücken. Das ist die große Herausforderung. Doch was soll’s, ehe man gar nichts umsetzt ...

Alle Informationen rund um das Coronavirus in Berlin und Brandenburg erfahren Sie in unserem Blog.

Unterstützung für Restaurants

Landrat Gernot Schmidt (SPD) hat die Misere des für den Tourismus und das Gemeinwesen wichtigen Wirtschaftszweiges im Blick. Er appelliert an die Bevölkerung, die Liefer- und Abholdienste zu nutzen, um ihm in der schweren Krise zu helfen: "Die Händler und Gewerbebetriebe, die mit kreativen Angeboten gegen die Auswirkungen der verordneten Schließungen kämpfen, sollten unterstützt werden", betont er. Er verweist darauf, dass die ausgezeichnete Küche in der Region und die Gastlichkeit zur Attraktivität und Lebensqualität im Landkreis beitragen. Sie seien Stützen der Infrastruktur. Deshalb gelte es, Betriebe, die in der Krise Angebote unterbreiten, durch Aufträge zu stärken, um ihr Bestehen zu sichern. "Wir dürfen nicht zulassen, dass das Coronavirus den Charme und die Wirtschaftskraft unseres Landkreises nachhaltig beeinträchtigt."

Das Hotel und Restaurant "Zur goldenen Kartoffel" in Prötzel hat sich den neuen Rahmenbedingungen mit dem Slogan "Wir können auch backen" gestellt: Brot, Brötchen und ganze Kuchen werden bis nach Strausberg und Wriezen geliefert. Michael Knauer, Inhaber von Strausbergs Flugplatz-Restaurant "Doppeldecker", bietet seit  Mittwoch einen Zustelldienst. Das verursacht hohen organisatorischen Aufwand, musste er feststellen: "Das reicht von der Verpackung bis hin zu den Essenstemperaturen. Wir bewegen uns in einem völlig neuen Feld." Das "Castello Angelo Cucina Italiana" in Buckow hat ebenfalls umgerüstet und liefert seit Montag im Umkreis von 15 Kilometern. Von Freitag bis Sonntag zwischen zwölf und 20 Uhr und montags von 15 bis 20 Uhr kann auf die gesamte Speisekarte zugegriffen werden. Pasta, Burger und einiges mehr kann man sich auch vom "Landgasthof zum Mühlenteich" in Eggersdorf bringen lassen. Zwischen 12 und 21 Uhr werden Speisen auch nach Strausberg, Petershagen, Bruchmühle und Fredersdorf gebracht. Eine breitgefächerte Auswahl bietet der Bringedienst des "Morstein’s" im Bürgerhaus Neuenhagen an. Die komplette Speiseliste steht seinen Kunden zur Verfügung. Auch das Restaurant Am Fischerkietz in Strausberg reiht sich ein: Ab einer Bestellung für mindestens acht Personen wird Essen zugestellt.

Abholservice auch beliebt

Einen Abholdienst bietet das griechische Restaurant Delphi in Neuenhagen an. Zwischen 12 und 20 Uhr kann von der Speisekarte bestellt und abgeholt werden. Dabei gilt: Abstand halten! Das Neuenhagener China-Restaurant "Lotusblüte" liefert von 12 bis 20.30 Uhr, Speisen können auch dort abgeholt werden. Die "Piraten-Kogge" in der Kleiststraße bietet ebenfalls einen Liefer- und Abholservice an. Ab 18 Uhr kann telefonisch im Nemrut Imbiss bestellt werden.

Der Strausberger Schnitzelwirt versorgt die Stadt ab einem Mindestbestellwert von 25 Euro. Das "Geflecktes Schwein" an der Altlandsberger Chaussee in Eggersdorf ist montags bis donnerstags von 16 bis 20 Uhr sowie von Freitag bis Sonntag in der Zeit von 12 bis 20 Uhr auf Bestellungen eingerichtet. Im Petershagener Restaurant Madels ist aus Sicherheitsgründen nur Kartenzahlung möglich. Indische Spezialitäten liefert Badsha im Doppeldorf. Darüber hinaus wird wie gewohnt von Spice India, Pizza Planet oder dem Altlandsberger "Samos" geliefert. Empfohlen wird kontaktlose Bezahlung.

Alle Informationen rund um das Coronavirus in Berlin und Brandenburg erfahren Sie in unserem Blog.

Infos zur Erreichbarkeit (kleine Auswahl)

Petershagen-Eggersdorf: Geflecktes Schwein: 03341 48486, das-gefleckte-schwein.de Restaurant; Madels: 033439 144483, madels-restaurant.de; Badsha: 033439 63 14 (indische Spezialitäten); Landgasthof zum Mühlenteich: 03341 42660, fax: 03341 4266666, landgasthof.de

Strausberg: Am Fischerkietz: 03341 497900, restaurant-fischerkietz.de; Doppeldecker: 01721791735, restaurant-doppeldecker.com; Zum Schnitzelwirt: 03341 311907, kontakt@schnitzelwirt-strausberg.de ; Altstadt-Bistro: 0172 1541320 Fax 033433 56627; Buckow: Castello Angelo Cucina italiana: 033433 57513

Prötzel: Zur goldenen Kartoffel: 033436 492, zur-goldenen-kartoffel.de

Neuenhagen: Morstein’s: 03342 1578998, morsteins-neuenhagen.de; Nemrut: 6964405

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Eduard Weber 26.03.2020 - 20:49:34

Lieferservice eine gute Idee

Ja , ein gut organisierter Lieferservice kann nicht nur dem Unternehmen helfen die Zeit der momentanen Krise zu überbrücken und der Bevölkerung einen Dienst erweisen. Dieser Lieferdienst kann dann vermutlich auch nach der Krise ein weiteres Standbein für die Unternehmen sein und bleiben. Es kommt später nur nur auf den jetzt geleisteten Service an .

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG