Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Kindergesundheit
Bau der Kindernachsorgeklinik Strausberg geht voran

Auf der Baustelle der Kindernachsorgeklinik: Martin Wulff, Geschäftsführer der Hoffnungstaler Stiftung Lobetal, Pastorin Andrea Wagner-Pinggéra, Theologische Geschäftsführerin, Bauherr Peter Fritz und Hubert Handke, Peter-und-Ingeborg-Fritz-Stiftung (v. l.)
Auf der Baustelle der Kindernachsorgeklinik: Martin Wulff, Geschäftsführer der Hoffnungstaler Stiftung Lobetal, Pastorin Andrea Wagner-Pinggéra, Theologische Geschäftsführerin, Bauherr Peter Fritz und Hubert Handke, Peter-und-Ingeborg-Fritz-Stiftung (v. l.) © Foto: Jens Sell
Jens Sell / 22.05.2020, 15:48 Uhr
Strausberg (MOZ) Der Bau der Kindernachsorgeklinik schreitet weitestgehend unbeeindruckt von Corona-Krise und dem Wechsel in der künftigen Betreibung des Klinikkomplexes jenseits des Sees voran.

Bauherr Peter Fritz und der Stiftungsvorstand seiner Peter-und-Ingeborg-Fritz-Stiftung, Hubert Handke, gehen zielstrebig durch einen halbfertigen Rohbau, gefolgt von Pastorin Andrea Wagner-Pinggéra, der theologischen Geschäftsführerin der Hoffnungstaler Stiftung Lobetal, Martin Wulff, Geschäftsführer dieser Stiftung, und Pressesprecher Wolfgang Kern. "Jetzt stehen wir im künftigen Speisesaal", sagt Fritz und schaut zum Himmel, "aber der wird noch überdacht."

Jetzt geht es ins Detail

Die ersten Gebäude der künftigen Klinik stehen. "Wir haben ja klare und weitreichende Vorgaben durch unseren Architekten Nikolaus Kaltenbach aus Bernau", sagt Peter Fritz, "aber jetzt sind wir in der Phase, wo wir die Details mit den künftigen Hausherren besprechen müssen, das reicht vom Fußbodenbelag über die Lampen bis hin zu medizinischen Ausstattungsdetails oder dem Schwesternotruf." Der Lobetaler Stiftungsgeschäftsführer Martin Wulff sagt: "Es ist schon recht außergewöhnlich, dass ein Spender das Haus ganz nach den Detailwünschen des späteren Nutzers baut, dafür bedanken wir uns sehr." Wulff legt nachdrücklich Wert auf den Begriff Spender. Es handle sich nicht um eine profitorientierte Investition. "Hier geht es in erster Linie um die Kinder, um familienorientierte Rehabilitation und eine ganzheitliche Begleitung. Und nicht um die Hoffnungstaler Stiftung Lobetal." Der Stiftungsrat der Peter-und-Ingeborg-Fritz-Stiftung Hubert Handke bekräftigt: "Es war nie die Absicht unserer Stiftung, eine eigene Betreibung anzustreben, sondern wir wollten immer für Dritte bauen, die die familienorientierte Rehabilitation umsetzen können."

Mit der Hoffnungstaler Stiftung Lobetal an Bord scheint das Schiff Kindernachsorgeklinik Strausberg in ruhigem Fahrwasser angekommen zu sein. "Vorbehaltlich der Einigung mit den Kostenträgern wie der Deutschen Rentenversicherung und den unterschiedlichen Kassen über einen Versorgungsvertrag", sagt Martin Wulff mit Bedacht, "beabsichtigen wir, die Trägerschaft dieser Klinik zu übernehmen."

Engagiertes Personal nötig

Über einen Zeitpunkt der Inbetriebnahme wollen sich Peter Fritz und die Lobetaler Geschäftsführer nicht äußern. "2021 würde ich sagen, mehr nicht", sagt Fritz. Wenn es denn so weit ist, wird die Hoffnungstaler Stiftung qualifiziertes und engagiertes Personal suchen. Das reiche von Hauswirtschaftskräften über Sozialarbeiter, pädagogischen, psychologischen und therapeutischen Fachkräften bis hin zu Pflegekräften und Ärzten, sagt Pastorin Andrea Wagner-Pinggéra und begründet das Spektrum mit dem ganzheitlichen Ansatz. "Wir haben die gesamte Familie im Blick, die Geschwister des kranken Kindes ebenso wie die Eltern und die sozialen Komponenten."

In einem Brief an die Redaktion hat sich unterdessen die Deutsche Kinderkrebsnachsorge – Stiftung für das chronisch kranke Kind, die ursprünglich die Klinik betreiben wollte, von Strausberg verabschiedet und allen Spendern gedankt. Die Spendensumme von knapp 174 000 Euro sei bei der Stadt mit der Auflage deponiert, sie für eine familienorientierte Rehabilitationsklinik zu verwenden.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Thomas Deuse 24.05.2020 - 13:22:32

Ein guter Kommentar

Herr Sell, der Kommentar zu ihrem Artikel war sehr gut. Die Verantwortlichen müssen jetzt nach vorne schauen!

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG