Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Weiterbildung
Unteroffiziere der Bundeswehr üben am Bagger in Strausberg

Versammlung am 14-Tonnen-Bagger: Lehrausbilder Uwe Mägdefrau, Uffz. Farok K., Uffz. Stephan P., GBA-Chefin Sabrina Schütz, Oberstabsgefreiter Eugen U. im Führerstand, Hauptmann Ulrike Rittner, Leiterin der ZAW-Betreuungsstelle, und der Werkleiter des Kommunalservice Straus­berg, Steffen Wolter (v. l.)
Versammlung am 14-Tonnen-Bagger: Lehrausbilder Uwe Mägdefrau, Uffz. Farok K., Uffz. Stephan P., GBA-Chefin Sabrina Schütz, Oberstabsgefreiter Eugen U. im Führerstand, Hauptmann Ulrike Rittner, Leiterin der ZAW-Betreuungsstelle, und der Werkleiter des Kommunalservice Straus­berg, Steffen Wolter (v. l.) © Foto: Jens Sell
Jens Sell / 23.06.2020, 17:31 Uhr
Strausberg (MOZ) Nach dem Starkregen am 13. Juni war die unbefestige Straße Am Igelpfuhl fast nicht mehr befahrbar. Sie musste aber befahren werden, unter anderem, weil dort auch gebaut wird. "Da konnte ich bei diesem Havarieeinsatz gleich auch auf unsere beiden Praktikanten, die Unteroffiziere Farok und Stephan, zurückgreifen", erzählt der Werkleiter des Kommunalservice Strausberg, Steffen Wolter.

Farok K. aus Minden absolviert eine Ausbildung zum Baugeräteführer über 21 Monate in Modulform bei der Strausberger Gesellschaft für berufliche Aus- und Weiterbildung (GBA mbH) auf dem Flugplatz. Der 30-Jährige wird noch sieben Jahre bei der Bundeswehr als Zeitsoldat dienen, um das Jahresende wird er wie Stephan P. die Ausbildung abschließen.

Gleiche Konditionen

"Es gibt da keine Sonderprüfungen für unsere Teilnehmer", betont GBA-Niederlassungsleiterin Sabrina Schütz, "sie absolvieren die ganz regulären theoretischen Prüfungen am Sitz der Industrie- und Handelskammer Ostbrandenburg in Frankfurt mit allen Azubis aus anderen Betrieben. Nur für die praktischen Prüfungen haben sie unbestritten Heimvorteil: Die finden auf unserem Übungsgelände statt."

Neben Theorie und Praxis bei der GBA absolvieren die Kursanten Praktika beim nächstgelegenen Betrieb, dem Kommunalservice Strausberg, der keine 50 Meter entfernt ebenfalls auf dem Flugplatz residiert. "Wir haben zwar nicht die ganz großen, die 14-Tonnen-Bagger, wie die GBA, sondern nur die bis neun Tonnen, aber bei uns finden die Praktikanten sonst alle Maschinen wie Minibagger, Radlader und Gabelstapler vor, die sie erlernt haben, und vor allem praktische Aufgaben, an denen sie die Wirkung gut testen können", sagt Werkleiter Steffen Wolter. So räumten sie die zugespülten Versickerungsmulden in der Straße Am Igelpfuhl frei und brachten Recycling in die völlig ausgespülten Bodenwellen ein. Eine dauerhafte Reparatur der unbefestigten Straße sei das freilich nicht, räumt Wolter ein.

In der Mittelstraße im Nordviertel hat der 29-jährige Stephan den Gehweg mit dem Minibagger ausgekoffert, damit die alten Granitborde und neue Betonborde ordentlich neu gesetzt und der Weg neu gepflastert werden kann. Das Viertel ist 1954 als eines der Ersten für die Familien der ersten Militärs in Strausberg gebaut worden. Von vielen Senioren hat der tatkräftige KSS-Praktikant Lob und Schulterklopfen geerntet. Dass es ein Bundeswehrunteroffizier war, werden sie nicht geahnt haben.

Schon Berufserfahrung hat Stabsobergefreiter und Unteroffiziersanwärter Eugen aus Rotenburg an der Wümme mit zur Zivilberuflichen Aus- und Weiterbildungsbetreuungsstelle Strausberg (ZAWBSt.) in die Barnim-Kaserne gebracht, von wo aus diese Ausbildungen gelenkt und koordiniert werden. Hauptmann Ulrike Rittner leitet sie und schwört auf die Zusammenarbeit mit der GBA Strausberg: "Wie Eugen kommen unsere Zeitsoldaten ja mit ganz unterschiedlichen Voraussetzungen zu uns. Dank des modularen Kurssystems hier in der GBA können wir ihnen ganz individuelle Ausbildungsprogramme anbieten. Sie sind auf ihre Verwendung in der Truppe zugeschnitten, in diesem Falle werden sie in Pioniereinheiten für die Vorbereitung von Feldlagern und beim Wegebau eingesetzt. Und nach ihrem Dienst haben sie einen anerkannten Berufsabschluss für den zivilen Sektor."

Digital dank Corona

Eugen ist erst in diesem Jahr in die Ausbildung bei der GBA eingestiegen. Die Corona-Pandemie hat ihm ein erstes Digital-Ausbildungspaket beschert: "Unfallverhütungsvorschriften, Wirtschafts- und Sozialkunde, technische Mathematik, Baumaschinenkunde, Technologie – das ging im Homeoffice", zählt Ausbilder Uwe Mägdefrau auf, "dann fangen wir bei der Praxis mit den kleinen Maschinen für den Garten- und Landschaftsbau an, mit Minibagger und Radlader, und steigern uns dann zu Mobilbaggern unterschiedlicher Größe und vor allem den verschiedenen Rüstsätzen wie Tiefenlöffeln, Zwei-Schalen-Greifern, Graben-Räum-Löffeln."

Der im sibirischen Omsk geborene Eugen kennt die meisten dieser Maschinen von zu Hause. Routiniert klettert er in den Führerstand des 14-Tonnen-Baggers. Der ist modern, denn die GBA erneuert ihren  Maschinenpark alle zwei Jahre.

ZAW-Betreuungsstelle Strausberg

Die Strausberger Betreuungsstelle koordiniert die Ausbildung in folgenden Berufen:

- Kaufleute für Büro­-   management- Notfallsanitäter- Medizintechniker- Fachinformatiker- IT-Systemelektroniker- Chemie-Bio-Physik-­Laboranten und -Techniker

Bis zu 300 Lehrgangsteilnehmer können durch die Strausberger Dienststelle betreut werden.

Sie kommen aus allen möglichen Dienststellen der Bundeswehr.

Die Strausberger ist die Einzige, in der die Chemie-Bio-Physik-Laboranten und -Techniker betreut werden. Sie ist eine von rund 40 ZAW-Betreuungsstellen bundesweit.⇥js

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG