Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Leichtathleten beim Hallenmeeting des Löwenberger SV

Taktischer Lauf: Aron Walter (Dritter von links) zeigte, wie es beim Shortrun funktionieren kann. Er ließ sich zwischenzeitlich immer wieder zurückfallen und gewann das Rennen am Ende sehr souverän.
Taktischer Lauf: Aron Walter (Dritter von links) zeigte, wie es beim Shortrun funktionieren kann. Er ließ sich zwischenzeitlich immer wieder zurückfallen und gewann das Rennen am Ende sehr souverän. © Foto: Steffen Kretschmer/GZ
Steffen Kretschmer / 28.02.2017, 09:07 Uhr
Zehdenick (OGA) Es waren die Höhepunkte beim 24. Hallenmeeting des LöwenbergerSV. Wenn die Startschüsse ertönten, wurde es laut. Unter den tosenden Anfeuerungsrufen von der Tribüne wurden die Shortrun-Läufe der Leichtathletik-Wettkämpfe ausgetragen.

Es war immer das gleiche Prozedere. Zunächst liefen die Teilnehmer konzentriert durch die Halle des Zehdenicker Oberstufenzentrums. Dann versammelten sie sich an der Startlinie und wurden noch einmal von Axel Klicks eingeschworen. "Es gibt für diesen Moment keine Verwandten und keine Freunde. Wenn es knallt, geht es los", gab der Vorsitzende des LSV beispielsweise den Jungen der Altersklasse U 12 mit auf den Weg. Als Ansporn hielt Klicks dabei den Pokal in den Händen.

"Die Disziplin Shortrun haben wir uns ausgedacht", erzählt Axel Klicks. "In der Halle werden insgesamt vier Runden gelaufen. Das sind etwa 500 Meter. In jeder Runde fällt immer der letzte Läufer weg. Entweder geht man ein solches Rennen taktisch an, oder man läuft mit guter Kondition vorne weg."

Auf der Strecke war beides zu beobachten. Während beispielsweise Mara Schöntauf (SG Vehlefanz) bei den Mädchen der U 12 das Feld von Beginn an anführte und die Spitzenposition bis zum Ende halten konnte, ging es Aron Walter taktisch an. Der Zehnjährige von Alemania Templin ließ sich zwischendurch immer wieder zurückfallen, sparte dadurch Kraft, und lief, immer wenn es wichtig wurde, nach vorn. "Er macht das alles von sich aus", sagt sein Trainer Sandro Stoessel. "Für sein Alter ist er unheimlich weit." Auch von Axel Klicks gab es viel Lob: "Aron hat richtig Feuer im Sprunggelenk."

In der Wintertrainingsstätte des Landesstützpunktes Leichtathletik ging es am Sonnabend Schlag auf Schlag. Denn nicht nur beim Shortrun, sondern auch beim Kugelstoßen, Weitsprung, Dreisprung und Hochsprung ging es um Bestleistungen.

Starter aus Sachsen-Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg sowie Berlin hatten sich in die Meldelisten für das Meeting eingetragen. "Für viele war das der Wettkampfeinstieg", berichtet Klicks. "Sie sehen dann, in welche Richtung das für sie gehen kann. Die Leistungen dienen also als Orientierung."

Die Leichtathleten des gastgebenden Löwenberger SV konnten in Zehdenick überzeugen und dabei sogar das eine oder andere herausragende Ergebnis erzielen. Allen voran Luca Krause (M11), der im Hochsprung mit 1,30 Metern einen neuen Meetingrekord aufstellte. Im Kugelstoßen pulverisierte zudem Lara Sophie Glasow den Rekord von Sandra Reinhard (11,30Meter/ebenfalls Löwenberger SV) aus dem Jahr 2000. Am Sonnabend zeigte das Maßband bei ihr 13,38 Meter an.

Roland Major (TSG Wittenberg) stieß in der Altersklasse M60 mit 12,67 Metern ebenso neuen Rekord wie Ulrike Schwanke in der W50 (PSV Olympia Berlin) mit 9,68Metern. Das herausragende Ergebnis lieferte allerdings Kugelstoßer Tim Haker vom SC Neubrandenburg, der mit 16,85 Meter (M15) glänzte. Der Schützling von Trainer Ralf Bartels konnte sich über den neuen persönlichen sowie Meetingrekord freuen.

Ebenfalls stark: Marie Kersten vom SV Fortuna Schmölln. Die Weitspringerin löschte einen Uraltrekord aus. Mit 5,58 Metern verbesserte sie die Leistung von Vanessa Kraft aus dem Jahr 2001 um 46 Zentimeter.

Zu einem besonderen Wettkampf wurde das Meeting für Julius Thiemer. Der Kugelstoßer des RSV Eintracht kehrte am Sonnabend an seine alte Wirkungsstätte zurück. Bis zum Jahreswechsel trug er das Trikot des Löwenberger SV. Thiemer vergoldete sich den Sieg in der Altersklasse U 20. Die sechs Kilogramm schwere Kugel stieß er 14,16 Meter weit, was eine persönliche Bestleistung für ihn bedeutete. "Das ist doch einfach eine schöne Sache, dass ehemalige Jungs von uns wie Julius den Weg hierher finden", freute sich Organisator Axel Klicks.

Shortrun-Sonderpokale:

WU14: Laura Bernhard (SG Vehlefanz)

MU12: Aron Walter (Alemania Templin)

WU12: Mara Schöntauf (SG Vehlefanz)

MU14: Alexander Nitz (Kyritzer LV)

Schlagwörter

Regionalsport Aron Walter Fußball Laura Bernhard Fußball Regional

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG