Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Zur Pause war schon alles klar

Entspannt kurz vor Schluss: Füchse-Trainer Krämer.
Entspannt kurz vor Schluss: Füchse-Trainer Krämer. © Foto: MZV
Jürgen Zinke / 20.11.2017, 09:00 Uhr - Aktualisiert 21.11.2017, 16:36
Falkenthal (GZ) Zur Pause hätte Schiedsrichter Rene Papajewski das Oberhavel-Duell in der Fußball-Landesklasse in Falkenthal bereits beenden können. Denn die gastgebenden Füchse führten gegen den Tabellen-Dritten Birkenwerder BC 1908 klar mit 3:0. Und es war nicht zu erwarten, dass die Gäste daran noch irgendetwas ändern würden.

Die Bedingungen waren nichts für Fußball-Ästheten. Der Rasen war holprig und über den frei liegenden Platz wehte ein tückischer Wind. Damit konnte in Hälfte eins nur der Gastgeber leben und spielte so, wie man es unter solchen Umständen machen muss: Geradlinig, ohne Schnörkel, mit langen Bällen und kampfstark. "Wir wussten, dass wir nur so gegen den technisch starken BBC eine Chance haben würden", meinte Rodger Bruse, ein unermüdlicher Rackerer, Antreiber und Draufgänger, nach dem Spiel. Der BBC konnte damit nicht leben. Nach langem Ball schob Innenverteidiger Steven Weigel zu lasch auf Torhüter Kyrill Kuhl zurück. Der brachte das Leder nicht unter Kontrolle, Toni Schindler spitzelte es ins Netz (7.). Dann Kuhls zweiter Schnitzer. Beim hohen 40-Meter-Schuss von Falkenthals Kapitän Christopher Franz stand er zu weit vor dem Tor und konnte dem Ball nur hinterher schauen (2:0/34.). "Ich hatte gesehen, dass der Keeper einige Male weit draußen stand, deswegen habe ich es versucht", so der Schütze. Den schönsten Treffer legten die Füchse kurz vor dem Pausenpfiff nach. Einen Konter über links schloss Schindler mit Querpass ab. Von rechts kommend verwandelte Philipp Benthin.

Mit Wind kam der BBC zwar in Hälfte immer wieder vor das Tor der Hausherren. Doch entweder wurde zu kompliziert gespielt, aus klarer Position vergeben oder ein Bein oder Körper der aufopferungsvoll verteidigenden Falkenthaler war dazwischen. So traf dann auf der anderen Seite noch einmal Schindler im Nachschuss (4:0/87.). Und Ron Haß gelang in der Nachspielzeit der Ehrentreffer für Birkenwerder.

"Schade, jetzt hat sich der Abstand nach oben wieder vergrößert", ärgerte sich BBC-Coach Jürgen Bogs. Und sein Kollege Hannes Krämer konnte sich freuen: "Wir haben uns diese Punkte redlich verdient."

Falkenthal: Jäger - Koch, Bruse, Schmidt, Presch (82. Schulz), Schindler (88. Ehlert), Franz, Rosenberg, Reimann, Benthin, Mohr

Birkenwerder: Kuhl - Lorenz (63. Marks), Haß, Käding (75. Reggentin), Linz, Noack, Dombert, Lehmann, Stephan, Weigel, Krieg (78. Mielke)

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG