Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Lokalpolitik
Piraten gründen neuen Regionalverband

Schließen sich zusamme: Die Piraten aus Oberhavel, Barnim, Uckermark, Havelland und Ostprignitz-Ruppin hielten ihren Gründungsparteitag am Sonnabend in Gransee ab.
Schließen sich zusamme: Die Piraten aus Oberhavel, Barnim, Uckermark, Havelland und Ostprignitz-Ruppin hielten ihren Gründungsparteitag am Sonnabend in Gransee ab. © Foto: privat
Tilman Trebs / 23.04.2018, 16:21 Uhr - Aktualisiert 23.04.2018, 17:15
Oberhavel (MOZ) Die Piratenpartei hat am Sonnabend in Gransee einen Regionalverband für Nordbrandenburg gegründet. Er ersetzt die bisherigen Kreisgliederungen aus Oberhavel, Ostprignitz-Ruppin, dem Barnim, der Uckermark und aus dem Havelland. Dem neuen Regionalverband gehören 111 Mitglieder an, knapp 50 von ihnen leben in Oberhavel. Zum Vorsitzenden wurde der 31-jährige Lehrer Thomas Ney gewählt, der bislang Oberhavels Kreisvorsitzender war. Sein Stellvertreter ist nun der Rheinsberger Ingenieur Dirk Harder (50).

„Insgesamt sehen wir uns für die Kommunalwahl 2019 gut aufgestellt“, sagte Ney, der in Oranienburg aufgewachsen ist, zurzeit aber in Berlin lebt, nach seiner Wahl. „Unser Ziel ist es, im kommenden Jahr besser abzuschneiden als 2014.“ Ein kühnes Vorhaben: Der vorübergehende Höhenflug der Partei hatte den Piraten vor vier Jahren Mandate im Kreistag von Oberhavel sowie in den Gemeindevertretungen von Glienicke und Großwoltersdorf beschert. Auch wenn die Piraten in der Kommunalpolitik in den Gremien durchaus engagiert zu Werke gehen, mit Rückenwind durch Bundes- und Landespolitik können sie im anstehenden Wahlkampf nicht mehr rechnen. Nach parteiinternen Querelen sind die Piraten überregional schon wieder in der Bedeutungslosigkeit verschwunden. Und prominente Mitglieder wie die heutige Bundestagsabgeordnete Anke Domscheit-Berg haben die Partei längst verlassen. Die Fürstenberger Politikerin zog inzwischen als Parteilose über die Liste der Linken ins höchste deutsche Parlament ein.

Mit dem neuen Regionalverband wollen die Piraten nun neue Kräfte bündeln. Allerdings wurde er auch aus der Not heraus gegründet. Die bisherigen Verbände Prignitz-Ruppin und Barnim-Uckermark waren schon seit einiger Zeit nicht mehr arbeitsfähig, nachdem sich die alten Vorstände zurückgezogen, aber keine Neuwahlen organisiert hatten, um die jeweilige Nachfolge zu regeln. Nun wollen sich die Piraten in der Region vor allem als Pendlerpartei profilieren. Gefordert wurden beim Parteitag im Granseer Heimatmuseum vor allem intelligente Lösungen, die die Verkehrsströme von und nach Berlin effizienter lenken sollen. Auch einen attraktiveren Nahverkehr mit Bussen und Bahnen wollen die Piraten erkämpfen. Der Landesentwicklungsplan dagegen beschäftigt sich nach Einschätzung der Partei zu viel mit dem Speckgürtel und zu wenig mit den ländlichen Räumen. Den Städten und Gemeinden wollen die Piraten den Handel mit Meldedaten untersagen lassen.

Schlagwörter

Anke Domscheit - Berg Regionalverband Dirk Harder Pirat Kreisgliederung

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG