Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Musik
Frühere Wohnungslose rocken die Stadtkirche

Bei Bedarf gibt es Ohrstöpsel: Die Band rockt in folgender Besetzung, Willi Schönamsgruber (Gitarre, Gesang), Frank Wilharm (Drums), Torsten Loll (Gitarre links)  und Rainer Warmboldt (bass).
Bei Bedarf gibt es Ohrstöpsel: Die Band rockt in folgender Besetzung, Willi Schönamsgruber (Gitarre, Gesang), Frank Wilharm (Drums), Torsten Loll (Gitarre links) und Rainer Warmboldt (bass). © Foto: Matthias Henke
Thomas Pilz / 26.09.2018, 16:47 Uhr
Fürstenberg (MOZ) Sie können ein Lied davon singen, was es heißt, lange Zeit kein Dach über dem Kopf zu haben. Einst obdachlose Musiker gastieren am Sonnabend wiederholt in Fürstenberg: Büttners Best Choice (BBC) aus Hannover geben in der Stadtkirche ein Konzert – gemeinsam mit Drum Attack, dem Trommelprojekt des Jugendsuchthilfe-Heimes Neustart Zootzen.

Die Freude ist den Veranstaltern und Unterstützern anzumerken, dass die Rock-Nacht am kommenden Sonnabend ab 17.30 Uhr in der Stadtkirche am Markt möglich werden konnte: Eckart Altemüller, Pastor der evangelisch-lutherischen Gemeinde der Wasserstadt, zeigt sich glücklich darüber. Denn das Konzert aus dem Vorjahr mit seiner wichtigen Botschaft an die Zuhörer, Respekt und Menschenwürde zu achten, kann eine Neuauflage erleben – im Rahmen der interkulturellen Woche.

Ebenso freut sich Norbert Schröder, Leiter der Jugendhilfe des Evangelischen Johannesstifts in Oberhavel. Auf Einladung des Stifts wurde es BBC ermöglicht,  am kommenden Wochenende in die Wasserstadt zu reisen. Das Johannesstift feiert in Spandau sein zentrales Erntedankfest, unter anderem BBC sorgen für Stimmung.

Im Windschatten des Ereignisses  machen die Musiker aus Hannover zuvor einen Abstecher nach Fürstenberg. Auch Maik Bzdziuch, Initiator und Leiter der Trommelgruppe Drum Attack, ist angetan von dem Gedanken, am Sonnabend mit seiner Gruppe als Vorband von Büttners Best Choice kräftig loszutrommeln. „Vor allem einige unserer Neustart-Jugendlichen dürften sich über ein Wiedersehen freuen“, erklärt Bzdziuch. Im vergangenen Jahr ereignete sich nämlich das, was unmittelbar den Kerngedanken der Band-Botschaft berührt. Zahlreiche Jugendliche von Drum Attack – selber noch vor kurzem in sozialen Nöten – befragten die vier „Hannoveraner im besten Alter“ nach dem Konzert, wie sie ihre damalige Leidenszeit, als sie wohnungslos waren, überwanden und was ihnen dabei half.

Gemeinsam kreativ sein, dabei musizieren, den Anderen in seiner Natur respektieren und in der Gemeinschaft für bessere Verhältnisse eintreten – dies alles sei den jungen Leuten inzwischen vertraut. Und Norbert Schröder fügt hinzu, dass es nur hilfreich sein kann, wenn  die jungen Neustarter im Gespräch mit den ehemals Wohnungslosen aus erster Hand erfahren, in was für schlimme Situationen Menschen geraten können, wenn sie sozial unter die Räder geraten.

Kein Wunder, dass Schröder mit seinem Wunsch, BBC wieder in Fürstenberg auftreten zu lassen, bei Altemüller auf offene Ohren stieß, der das Gotteshaus ohne zu zögern zur Verfügung stellte. Absehbar ist aber jetzt schon, dass etliche junge Leute im Publikum sein werden – die Jugendhilfe des Johannesstifts mobilisiert viele der von ihr betreuten Jugendlichen aus den Einrichtungen zum Beispiel in Oberhavel, das Konzert zu besuchen.

An diesem Tag kann in der Wasserstadt am Markt ohnehin viel Spannendes erlebt werden: Fast zeitgleich findet die interkulturelle Woche statt. Darauf verweist Fürstenbergs Stadtoberhaupt, Robert Philipp.  Ab 15 Uhr kann sich jedermann im Rathaus – auch beim Bürgermeister – über die Kommune, die politischen Herausforderungen und die Arbeit der Verwaltung informieren. Gegen 16 Uhr wird es  die Möglichkeit geben, sich auf dem Marktplatz an der „langen Tafel der kulinarischen Genüsse“ weiter kennenzulernen und sich mit internationalen Speisen zu stärken. Die Initiative „Willkommen in Fürstenberg“ lädt dazu herzlich ein. Und ab 17.30 Uhr ist die Kirche für die Konzertbesucher weit geöffnet.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG