Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Heimat
Neuer Kirchenmusiker für Neustrelitz und Fürstenberg

Lukas Storch vor der Neustrelitzer Stadtkirche: Sein Arbeitsschwerpunkt liegt in Fürstenbergs nördlicher Nachbargemeinde. In Fürstenberg ist er am Reformationstag zu erleben.
Lukas Storch vor der Neustrelitzer Stadtkirche: Sein Arbeitsschwerpunkt liegt in Fürstenbergs nördlicher Nachbargemeinde. In Fürstenberg ist er am Reformationstag zu erleben. © Foto: Ev.-Luth KG Fürstenberg
Matthias Henke / 30.10.2018, 19:07 Uhr - Aktualisiert 31.10.2018, 13:30
Neustrelitz/Fürstenberg (MOZ) Seit Anfang des Monats ist Lukas Storch Kantor der Kirchengemeinde Strelitzer Land und zeichnet damit auch für den Kirchenchor der Gemeinde Fürstenberg verantwortlich. Der erste gemeinsame Auftritt in Fürstenberg steht beim Gottesdienst am morgigen  Reformationstag ab 10 Uhr auf dem Programm.

„Ich habe ja erst am 1. Oktober angefangen, da war es zeitlich vielleicht etwas ambitioniert, zumal die erste  Probe wegen des Feiertags am 3. Oktober gleich mal ausgefallen ist. Das war wenig Zeit zum Kennenlernen und gemeinsamen Proben, aber wir haben trotzdem mehr geschafft, als ich gedacht habe“, zeigt sich Storch zuversichtlich, dass es für Aktive wie Zuhörer gleichermaßen ein gelungener Einstand wird.

Dass es mit der Stelle geklappt habe, sei gewissermaßen ein Glücksgriff, so Storch, der von 2008 bis 2015 Kirchenmusik (A-Diplom) und Orgel (Master) an der Evangelischen Hochschule für Kirchenmusik Halle (Saale) und anschließend von 2015 bis 2017 Improvisation (Master mit Auszeichnung) an der Hochschule für Musik und Theater Leipzig studiert hat. Seit 2013 war Lukas Storch überdies als Kirchenmusiker in Leipzig–Marienbrunn tätig. „Es ist fast eine Punktlandung in meiner alten Heimat“, sagt der Musiker, der 1988 in Templin geboren wurde und in Lychen aufwuchs. Henning Storch, der in der Region hin und wieder mit dem Alphorn zu erleben ist, ist sein Vater. Und auch seine Mutter habe gerne zur Gitarre gegriffen. „Die Musik hat bei uns in der Familie immer eine Rolle gespielt, auch wenn ich der einzige bin, der sie für sich zum Beruf gemacht hat.“

Seine Anstellung in Leipzig habe er von vorn herein nicht als Dauerlösung angesehen, da es sich nur um eine Teilzeitstelle gehandelt habe. Doch sie habe gut zu seinem damals noch laufenden Studium gepasst. Auch hatte er  Lehraufträge für Künstlerisches und Liturgisches Orgelspiel/Improvisation sowie Jazz- und Popularmusik an der Hochschule für Kirchenmusik in Halle (Saale) und dem kirchenmusikalischen Seminar der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland inne.

„Leipzig ist eine tolle Stadt, aber meine Frau und ich konnten uns vorstellen, wieder in einer ländlicheren und naturnaheren Gegend zu leben. Die Großstadt ist doch etwas anstrengend, und wenn man dann noch eine kleine Tochter hat, macht man sich auch so seine Gedanken, wo sie aufwachsen soll“, beschreibt Storch die Motivation für einen Umzug. „Ich habe immer mal wieder gegoogelt, was es so gibt und da kam dann die Stelle in Neustrelitz um die Ecke. Das es dann geklappt hat, umso besser.“ Einziger Wermutstropfen sei, dass es in der Anfangsphase noch mit einiger Pendelei verbunden sei. Denn seine Frau habe ihr Studium der Psychologie in Leipzig noch nicht ganz beendet.

Die in Fürstenberg bislang immer mittwochs von 19 bis 21 Uhr stattfindenden Chorproben wurden indes auf den Dienstag verlegt. So kann der Kantor an den Kirchengemeinderatssitzungen in Neustrelitz teilnehmen. „Toll, dass alle da mitgezogen haben“, sagt Storch, der sich zu seinem Amtsantritt auch über einige neue Sängerinnen und Sänger freuen konnte. An der unter seinen Vorgängern Wolfgang Erben und Michael Voigt etablierten Zusammenarbeit von Strelitzer und Fürstenberger Ensembles bei der Aufführung oratorischer Werke will Lukas Storch festhalten. Das Weihnachtsoratorium wird dieses Jahr aber nur in Neustrelitz aufgeführt. „Prinzipiell ist es natürlich schöner, wenn man sich schon die Mühe macht, so ein Werk nicht nur einmal aufzuführen.“ Seinen Arbeitsschwerpunkt wird Storch in Neustrelitz haben. Was er in Fürstenberg außer den Chorproben übernehme, werde noch Gegenstand von Gesprächen mit dem Kirchengemeinderat sein.

*

Der Einführungsgottesdienst von Kantor Lukas Stoch findet am 11. November ab 14 Uhr in der Stadtkirche zu Neustrelitz statt.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG