Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Idee
Heiraten in der Kulturkirche

Blickfang: die Fachwerkkirche in Linde.
Blickfang: die Fachwerkkirche in Linde. © Foto: Wiebke Wollek
Volkmar Ernst / 03.12.2018, 18:41 Uhr - Aktualisiert 04.12.2018, 10:06
Linde (MOZ) Als Ort für Ausstellung, Lesungen und Konzerte hat sich die Fachwerkkirche in Linde längst einen Namen gemacht, der weit über die Grenzen des Löwenberger Landes hinausreicht. Gern steuern Radler aus Oranienburg, Hennigsdorf und Berlin den markanten Bau an, der das Zentrum von Linde beherrscht.

Deshalb kamen die Mitglieder des Fördervereins Kulturleben Linde auch auf die Idee, dass der schöne Bau ebenso für Trauungen genutzt werden könnte. Eine Idee, die das Standesamt der Stadt Liebenwalde, das sowohl für Trauungen in Liebenwalde als auch im Löwenberger Land zuständig ist, aufgreifen  will, wie Dr. Andrea Goldhammer bestätigt. „Wir haben uns die Kirche angesehen. Es ist ein würdevoller Ort, der für Trauungen durchaus genutzt werden kann“, sagt sie. Allerdings gebe es zwei Einschränkungen, so die Fachfrau weiter. Zum einen fehle im Gebäude eine Heizung, was eine Nutzung im Winter ausschließe. Zum anderen fehlen in der näheren Umgebung Parkplätze. Dennoch soll die Fachwerkkirche ab dem Frühjahr auf der Internetseite  des Standesamtes interessierten Paaren als möglicher Ort angeboten werden, an dem sie den Bund für das Leben besiegeln können.(veb)

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG