Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Radverkehr
Fahrrad-Turm soll Abstellprobleme lösen

Die Optik des Fahrradparkhauses in Oranienburg stieß im Hennigsdorfer Stadtparlament auf wenig Gegenliebe.
Die Optik des Fahrradparkhauses in Oranienburg stieß im Hennigsdorfer Stadtparlament auf wenig Gegenliebe. © Foto: Klaus D. Grote/MOZ
Roland Becker / 06.12.2018, 14:49 Uhr - Aktualisiert 06.12.2018, 15:10
Hennigsdorf (MOZ) Mit klarer Mehrheit ist am Donnerstag im Stadtparlament der Antrag der Grünen abgelehnt worden,  alternativ zum Bau eines Radparkturms auch den eines Fahrrad-Parkhauses zu prüfen.

„Es geht nicht darum, das eine gegen das andere auszuspielen“, hatte Grünen-Fraktionschefin Petra Röthke-Habeck dafür geworben, den SPD-Antrag zum Radturm um eine Alternative zu erweitern. Die Verwaltung sollte beide Varianten prüfen. Doch außer den Grünen sprach sich nur das Bürgerbündnis dafür aus.

Besonders heftiger Widerstand kam von der SPD. Fraktionschef Udo Buchholz argumentierte, dass am Bahnhof kein Platz für ein Rad-Parkhaus sei. Er sei weder bereit, sich auf ewige Verhandlungen mit der Deutschen Bahn einzulassen – ihr gehören die Flächen am Bahndamm –, noch Bäume oder eine Straße dafür zu opfern. Mit Blick auf das Fahrrad-Parkhaus am Oranienburger Bahnhof sprach Buchholz von einem Gebäude aus „reinem Beton“ in Ausmaßen, für die es in Hennigsdorf keinen Platz gebe. Die SPD unterbreitete aber auch keinen Vorschlag, wo ihr Parkturm installiert werden könnte. Auch Ursel Degner (Linke) sprach von „einem hässlichen Monster“, das inder Kreisstadt gebaut worden sei.

Röthke-Habeck argumentierte, dass ein automatisch betriebener Fahrradturm die Gefahr berge, dass die Technik ausfällt. In solch einem Fall kann nicht nur kein Fahrrad in den Fahrstuhl gestellt, sondern auch keines mehr entnommen werden. Sie argumentierte auch damit, dass viele Radler solch einen Turm gar nicht nutzen könnten: „Wir haben uns solche Varianten angeschaut. Lastenfahrräder oder möglicherweise solche mit Kindersitz könnten nicht abgegeben werden.“ Fahrradtaschen, -körbe und -kindersitze müssten vor dem Einstellen entfernt werden. Außerdem könnte es in Stoßzeiten zu Wartezeiten kommen. Die automatische Abgabe eines Rades dauere 20 Sekunden.

Die Abgeordneten stimmten schließlich dafür, einen Rad-turm errichten zu lassen. Buchholz möchte schon 2020 dort Räder hineinschieben können.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG