Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Kommunalwahlen
56 Kandidaten bewerben sich um 18 Sitze

Wer wird’s? Das entscheidet sich am 26. Mai.
Wer wird’s? Das entscheidet sich am 26. Mai. © Foto: Gerrit Freitag
Matthias Henke / 27.03.2019, 07:30 Uhr
Gransee (MOZ) 18 Sitze in der Granseer Stadtverordnetenversammlung werden mit der Kommunalwahl im Mai neu besetzt. Es bewerben sich 56 Kandidaten aus sechs Parteien und Wählergruppen um diese Mandate. Am Montag bestätigte der Wahlausschuss die entsprechenden Listen.

"Das ist eine stolze Zahl", sagt Gransees Wahlleiter Andreas Much. Es sei erfreulich, dass so viele Menschen bereit seien, politische Verantwortung in der Stadt zu übernehmen. Mitnichten sei aber nun der wichtigste Teil der Wahlvorbereitung abgeschlossen. Denn auch das Erstellen der Unterlagen für den Wahltag habe es in sich. "Es darf kein Fehler auf den Stimmzetteln sein. Der kleinste Buch­stabendreher könnte Anlass sein, die Wahl zu beanstanden", so Much.  Eine gehörige Portion Detailversessenheit sei also bei der Kontrolle gefragt. Wahlbenachrichtigungen für die Bürger seien ebenfalls zu verschicken.

Wer aber bewirbt sich um ein Mandat im Stadtparlament? Die größte Riege der Kandidaten stellt die CDU: Neben den jetzigen Stadtverordneten Wolfram Sadowski, Sebastian Beil, Thomas Schröder, Uwe Valentin und Bernd Weidemann werben Andreas Hirtzel, Olaf Peter, Nicolle Regenberg, Mathias Schulze, Nicci Klemme, Wendy Ulbrich, Wilfried Hanke, Mario und Uwe Schulz, Rudolf Eue, Mario Tramontin, Peter Ernst, Petra Hohn, Angelika Pasenau, Sven Emmrich, Roland Schulz, Sybille Freese und Marko Tornow um die Gunst der Wähler.

Mit 13 Kandidaten geht die SPD ins Rennen: René Jordan, Peter Gogol und Michael Streffer sind aktuell schon im Parlament vertreten. Ferner kandidieren Mario und Viviane Gruschinske, Sandy und Sebastian Mäder, Jennifer Karthun, Brigitte Rau, Steven Roltsch, Katja Przygoda, Andrea Suhr und Andrea Klemt. Nicht erneut treten an: Ulrich Schlauer und Wolfgang Fuhrmann.

Ebenfalls 13 Kandidaten bewerben sich auf der Liste der Wählergemeinschaft Granseer Land. Die drei bisherigen Stadtverordneten Christin Zehmke, Martina Erdmann und Heike Holtfeuer sowie Reinhard Harndt, Heinz-Dieter Kakuschke, Margrit Lüdemann, Rüdiger Ungewiß, Uwe Kaptaina, Jeanette Schlopsna, Kerstin Wernicke, Bianca Ebert, Heike Hauke und Jörg Blumenthal.

Die Linke hat vier Kandidaten auf der Liste zu stehen: Die Stadtverordneten Klaus Pölitz und Thomas Bechert treten erneut an, Barbara Wetzel und Rainer Thoß wollen ebenfalls in den Rat. Helga Krahl sagt der Lokalpolitik dagegen ade.

Auch Bündnis 90/ Die Grünen sind diesmal mit von der Partie – mit Uwe Mietrasch und Angela Glaser. Die Piratenpartei will mit Frank Görden auf dem Stimmzettel Flagge zeigen.

Nach nur einer Wahlperiode verschwinden dagegen die Bürger für Gransee wieder von der politischen Bildfläche. Sie sind bisher mit zwei Stadtverordneten im Rat vertreten – Sigrid Schlauer und Martina Witzlau. Zu den Gründen des Rückzugs werde man sich in Kürze erklären, sagte Fraktionsvorsitzende Sigrid Schlauer am Dienstag auf Nachfrage.

Der Rat

■ Die Stadtverordnetenversammlung Gransee hat 19 Sitze.

■ 18 Sitze werden bei der Wahl zu diesem Gremium vergeben.

■ Das 19. Mitglied ist der ehrenamtliche Bürgermeister, der separat gewählt wird: Mario Gruschinske (SPD), Olaf Peter (CDU) und Marina Hillebrand (parteilos) bewerben sich.

■ Der Termin für die konstituierende Sitzung steht bereits fest: 20. Juni, 19 Uhr im Saal der Amtsverwaltung. ⇥(mhe)

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG