Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Tourismus
Zehdenicker Stadthafen mit neuem Pächter

Macht jetzt auch in Wassersport: Das "da Vinci"-Team kümmert sich auch um Freizeitkapitäne. Zum Restaurant gehört jetzt der Stadthafen samt Bootsverleih.
Macht jetzt auch in Wassersport: Das "da Vinci"-Team kümmert sich auch um Freizeitkapitäne. Zum Restaurant gehört jetzt der Stadthafen samt Bootsverleih. © Foto: Wolfgang Gumprich
Wolfgang Gumprich / 10.07.2019, 17:28 Uhr
Zehdenick Die Eröffnung der Marina am Prerauer Stich durch die beiden Investoren Dirk Fengler und Uwe­ Schorpp hat so einiges durcheinander gebracht: Fengler, viele Jahre Hafenmeister und Betreiber der Marina Zehdenick samt Stadthafen, kündigte die Verträge, um mit seinem Kölner Geschäftspartner etwas Neues auf dem früheren Hebel-Gelände aufzubauen. Der Hafen hat mittlerweile den Betrieb aufgenommen.

Stadthafen und die alte Marina Zehdenick werden nun getrennt voneinander betrieben. Der Boots- und Kfz-Sachverständige Uwe Haucke aus Nassenheide pachtete den Hafen und benannte ihn in Schloss-Marina um. Den eigentlichen Stadthafen aber übernahm einer, dem man das eher nicht zugetraut hätte: Giorgos Sifidis vom italienischen Restaurant "da Vinci". Er bietet jetzt neben Dauer- auch Gastliegeplätze auch Bootsverleih. Außerdem gestaltete er Teile des Bollwerkes um. Die Stadt Zehdenick, der ein Teil des Bollwerkes gehört, hatte vor einiger Zeit noch andere Pläne für das Areal.

Mehrere Gestaltungsvorschläge sahen eine Aufwertung vor. Der Hafen sollte erlebbarer gestaltet, um Besucher wie Einheimische zum Verweilen einzuladen. Das Vorhaben sollte Abschluss der Altstadtsanierung werden. Nachdem sich das Vorhaben ewig hingezogen hatte, nahmen die Stadtverordneten Abstand von ihren Plänen, auch weil einigen Abgeordneten das Vorhaben als unsinnig und zu teuer erschien. Damit war der Weg für Giorgos Sifidis frei, das Areal unter seine Fittiche zu nehmen. Nicht wenige meinen, dass es dem Gastwirt gut gelungen ist.

Auf der Havel paddeln und anschließend gut essen gehen, das war die Idee von Giorgos Sifidis, der seit sieben Jahren das italienische Restaurant "da Vinci"  führt. "Es gibt Tretboote, Kajaks, Motorboote oder Kanus, die stunden- oder tageweise gemietet werden können", sagt der Chef und bedauert, dass wegen der Sperrung der beiden Schleusen in Zaaren und Kannenburg die Ausflüge auf der Havel nur relativ kurz würden und gleichzeitig die Wassertouristen ausblieben. Im Stadthafen herrscht relative Ruhe. Es fehlen vor allem die ausländischen Gäste.

Sein Restaurant lebt viel von der Mund-zu-Mund-Propaganda der Wassertouristen; so sei einmal eine Crew aus den Niederlanden bei ihm gelandet, sie hatte in Schwerin gehört, wie andere Touristen von dem Restaurant in Zehdenick schwärmten.

Giorgos Sifidis, der seit diesem Jahr auch den Stadthafen gepachtet und einen Hafenmeister verpflichtet hat, pflegt die traditionelle italienische Küche, die Pizza kommt vom Steinofen, die Pasta wird selbst gemacht, dazu Fleisch und Fisch. "Bei uns steht die Qualität an erster Stelle, denn nur Spitzenqualität führt zum Erfolg", sagt er, und diesen Satz prägt er auch seinen 15 Mitarbeitern ein. "Wir pflegen die Gastfreundschaft und freuen uns, wenn die Menschen glücklich und zufrieden gehen".

Gerne würde der Chef auf regionale Anbieter zurückgreifen, allerdings sei es schwer, jemanden zu finden, der die große Nachfrage des Restaurants auch liefern kann. Und den Gästen werden nicht nur kulinarische Köstlichkeiten der mediterranen Küche geboten.

So spielte am Freitag das Terzett "J. Rosjano" italienische Ohrwürmer ("Azzuro", "Volare" und andere) und internationale Musik, während die Sonne in der Havel versank. Und wäre es fünf bis zehn Grad wärmer gewesen, Zehdenick wäre an jenem Abend die nördlichste Stadt Italiens geworden.

Viele Häfenan der Havel

Freizeitkapitäne haben eine große Auswahl. Neben der Schloss-Marina, der Marina am Prerauer Stich, dem Stadthafen gibt es noch die Klienitz Wasserfreizeit sowie den Hafen an der Waldstraße. Von Charterboot-Unternehmen genutzt werden Neuer und Alter Hafen Mildenberg. ⇥red

Schlagwörter

Stadthafen Uwe Haucke Pächter Uwe Schorpp Hafenmeister

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG