Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Wahlen
Der "Kümmerer" will in den Landtag

Eine neue Aufgabe ruft: Der ehemalige Meister der  Nachrichtentechnik und jetzige Rentner Harald Engler aus Groß-Dölln tritt für die Freien Wähler im Landtagswahlkampf an.
Eine neue Aufgabe ruft: Der ehemalige Meister der  Nachrichtentechnik und jetzige Rentner Harald Engler aus Groß-Dölln tritt für die Freien Wähler im Landtagswahlkampf an. © Foto: Wolfgang Gumprich
Wolfgang Gumprich / 13.08.2019, 11:30 Uhr
Zehdenick Wenn einer im ganz wörtlichen Sinn geerdet ist, dann er: Harald Engler. Alleine durch seinen Beruf als Meister der Nachrichtentechnik, den er nach der friedlichen Revolution erlernte.

Zuvor hatte der in Strausberg geborene Engler im Altkreis Templin in Groß-Dölln seine Kindheit verbracht, ging dort zur Schule, absolvierte nach dem Abschluss an der Polytechnischen Oberschule in Kurtschlag eine Lehre als Kfz-Schlosser in einem privaten Handwerksbetrieb in Zehdenik, wechselte nach der Armee ins Kombinat Fernmeldebau, verlegte 1984 das erste Glasfaserkabel der DDR. In der Wendezeit machte er seinen Meister für Nachrichtentechnik, schon bei der Deutschen Bundespost/Telekom. Eine seiner ersten Aufgaben, so erinnert er sich gerne, war, die damaligen Umweltministerin  mit einem Telefonanschluss zu versorgen. Und so legte er die Kabel nicht nur ins Haus von Angela Merkel, sondern gleich in alle Häuser Ringenwaldes. In Biesenthal baute er das erste Glasfasernetz auf und lernte seine Frau kennen.

Kircheneintritt

In die Politik kam er erst in den so genannten Nuller-Jahren, wird 2011 Ortsvorsteher in Groß-Dölln und ist  seitdem der "Kümmerer für den ländlichen Rum". Das sind ja nicht nur Postleitzahlen", schimpft er, "das sind die Menschen in den Dörfern, die nicht abgehängt werden wollen, sondern die am normalen Leben teilhaben wollen."

Dann zählt er auf: "Wir brauchen Mehrgenerationenhäuser, damit die Menschen ihren Lebensabend in ihrer gewohnten Umgebung verbringen können, das Breitbandinternet fehlt, die Anschlusszeiten zwischen den Bussen und der Bahn stimmen nicht, in den Sommerferien fährt überhaupt kein Bus! Wie sollen die Pendler ohne Auto zur Arbeit kommen?" Er möchte die "Altparteien" an ihre Versprechen erinnern.

Er trat wieder in die Kirche ein, um  das Dach des Gotteshaus in Groß-Dölln zu erhalten, "nicht nur als Ort des Gebets sondern auch als Haus der Kultur". Er wurde Vorsitzender des Gemeindekirchenrats, schrieb Anträge und machte so fast 250 000 Euro an Fördermitteln locker.

Ehrenamtler

Seit fünf Jahren sitzt er für die "Uckermärker Heide" in der Stadtverordnetenversammlung von Templin, seit drei Jahren arbeitet er ehrenamtlich für den "Templiner Brotkorb".

Harald Engler spricht sich strikt gegen das Gasbohren aus, dazu noch in einem Naturschutzgebiet. Das Bergrecht müsse unbedingt erneuert werden. Es sollten allerdings auch keine neuen Standorte für Windkraftanlagen genehmigt werden, solange der Abtransport des Stroms in Richtung Süden nicht geklärt sei.

Der Wolf ist in Groß-Dölln angekommen. Sollte er dennoch gefährlich werden, müssten die Landwirte und Schafhalter unbürokratisch entschädigt werden.

Warum sollten die Wähler Harald Engler in den Landtag schicken? "Ich bin, wie man ja sehen kann, sozial sehr engagiert, aber ein Parteieintritt kam für mich nie infrage." Für viel wichtiger als parteipolitische Spielchen seien der gesunde Menschenverstand und die Ideen, die das Land Brandenburg voran bringen.

Zur Person

Harald Engler wurde 1955 in Strausberg geboren, absolvierte eine Ausbildung zum Schlosser in Zehdenick. Beruflich orientierte er sich um, wurde Fernmeldebauer bei der Deutschen Post. 1991 schloss sich ein Meisterlehrgang Nachrichtentechnik bei der Deutschen Bundespost/Telekom an. Seit Dezember 2018 lebt er im Ruhestand nach rund 46 Jahren im Arbeitsleben.

Er hat viele Ämter inne: Schiedsmann, Mitglied im Gemeindekirchenrat, Stadtverordneter in Templin für die "Uckermärker Heide", ehrenamtlich aktiv bei der örtlichen Tafel "Templiner Brotkorb". 2018 kandidierte er für das Amt des Bürgermeisters, erreichte den  dritten Platz. Er hatte nie ein Parteibuch, weil er stets unabhängig von Parteien und Einzelinteressen sein wollte. Seine Mitgliedschaft bei der Wählergemeinschaft der Freien Wähler begründet er mit der Vielfalt der Bürgerbewegung. Er steht auf Listenplatz 33.

Der 64-Jährige wohnt in Groß-Dölln, ist verheiratet, hat zwei Töchter im Alter von 26 und 23 Jahren. ⇥wg

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG