Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Imkerei
Manfred Borgstädt verabschiedet

Gedankt: Ehrentafel für Manfred Borgstädt
Gedankt: Ehrentafel für Manfred Borgstädt © Foto: Sue Wernicke
Susanne Wernicke / 11.09.2019, 07:00 Uhr
Mildenberg Einer der profiliertesten Imker kehrt der Region den Rücken: Manfred Borgstädt. Der Imkerverein Zehdenick und Umgebung 1907 hat ihn am Freitagabend im Rahmen einer Vortragsveranstaltung im Mildenberger Gemeindezentrum offiziell verabschiedet.

Familie geht vor

"Manfred Borgstädt, Bienenfreund und -forscher, verlässt die Region Richtung Ostwestfalen. Dort widmet er sich nun im Kreise seiner Familie seinem Enkelkind, bleibt aber, wie er uns versprach, Fördermitglied und Freund unseres Vereins", teilte der Vorstand mit. "Wir wünschen ihm eine gesunde Zukunft und freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen", heißt es in einer Mitteilung des Vereins. "Unsere Ehrenplakette soll ihn in die  alte Heimat begleiten." Manfred Borgstädt ließe es sich nicht nehmen, dem Verein eine Spende für einen weiteren Fachvortrag zu überreichen.

Tipps vom Imkermeister

Dr. Benedikt Polaczek, Imkermeister am Institut für Veterinär-Biochemie der Freien Universität Berlin, hielt seinen Fachvortrag "Beobachtung am Bienenvolk". Spannend, unterhaltsam und ausgesprochen erkenntnisreich seien seine Ausführungen gewesen. Beobachtungen am Flugloch einer Bienenbeute und am geöffneten Bienenvolk geben dem Imker noch immer wichtige Informationen auf den allgemeinen Zustand seines Bienenvolkes, der aktuellen Entwicklung und dem Gesundheitszustand. Mögliche Defizite ließen sich so frühzeitig erkennen, das sei von besonderer Bedeutung. Der Imker wird, wenn möglich, versuchen, mit gezielter Unterstützung Hilfe zu leisten.

Viel Erfahrung

Wie im "Bienenflug" vergingen die zwei Stunden mit dem anerkannten Experten und "selbst alte Imker-Hasen konnten noch etwas von ihm lernen". Denn Polaczek imkert seit mehr als 50 Jahren und habe ein riesiges Erfahrungspotenzial. Als Vorsitzender des Imkerverbands Berlin benannte er auch die "Feinde" der heutigen Bienenhaltung: Varroamilbe, Chemie und unausgebildete Bienenhalter. Der Imkerverein Zehdenick und Umgebung 1907 bedankte sich bei dem Referenten für diesen gelungen Abend, heißt es in der Mitteilung des Vereinsvorstandes. Wer sich auch fürs Imkern interessiert, kann sich die nächsten Veranstaltung des Vereins vormerken: So findet am 11. Oktober ab 19 Uhr in der Gaststätte Zum Deutschen Krug in Mildenberg der nächste Stammtisch statt. Am 8. November um 19 Uhr treffen sich die Vereinsmitglieder zur Honigverkostung in ihrer Vereinsgaststätte in Mildenberg.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG