Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Buchpräsentation
Deutsche Einheit auf einer Südsee-Insel

Manchmal sarkastisch, manchmal schmunzelnd: Stefan Körbel präsentierte in Gransees Galerie Eremitage seinen ersten Roman.
Manchmal sarkastisch, manchmal schmunzelnd: Stefan Körbel präsentierte in Gransees Galerie Eremitage seinen ersten Roman. © Foto: Thomas Pilz
Thomas Pilz / 06.10.2019, 21:45 Uhr
Gransee (MOZ) Paradox ist es schon: In der DDR machte sich der Autor, versierte Gitarrist und Liedermacher Stefan Körbel einen Namen als feinfühliges Barometer menschlicher Höhen und Tiefen, ganz zu schweigen von seiner humorvoll-hintergründigen Gesellschaftskritik. Den ersten Roman, den er jetzt veröffentlicht hat, wollte aber keines der etablierten Verlagshäuser in Deutschland veröffentlichen. Allerdings kein Ost-West-Konflikt, das Schicksal teile er mit beinah allen Autoren, so der Autor: Von 1 000 eingesandten Manuskripten werde in den Verlagen lediglich eins begutachtet, was logischerweise nicht bedeute, es werde gedruckt. Das Verrückte: Dennoch werden täglich fast zehn belletristische Bücher veröffentlicht, mithin 3 000 im Jahr.

Wie Körbel anlässlich der Präsentation des Romans "Wendekreis oder die Vollendung der deutschen Einheit im Südpazifik" am Sonnabend in der Granseer Galerie Eremitage einräumte, begann er Ende 2013 durchaus in einem Hochgefühl von Kreativität zu schreiben. "Das spulte sich ab wie eine gut geölte Ankerkette". Nach der Fertigstellung stürzte er dann völlig ab, machte sich maßlose Ernüchterung breit. Gleichsam aufgefangen wurde Körbel vom ideenreichen und wagemutigen Granseer Druckgrafiker und Verleger Marc Berger. Dessen Verlag Schwarzdruck nahm sich der Schöpfung an. Heraus kam das nunmehr 100. Buch der Edition Schwarzdruck. Es ist die unterhaltsame und gleichsam skurrile Geschichte des durch den Osten sozialisierten Pianisten Rollo Schultz, der in Berlin beheimatet ist und für einen erkrankten Kollegen die musikalische Untermalung einer elitären und therapeutischen Kreuzfahrt durch die Südsee übernimmt. Das Schiff sinkt, der Musiker wird Strandgut einer Insel weit weg von der Zivilisation, an seiner Seite eine junge Frau aus Schwaben. Die Konflikte brechen sich Bahn. "Ich würde sagen, das ist ein multipler Text", streute Körbel während der Lesung schmunzelnd ein. Fakt ist: Viele Trigger-Punkte hat er in seine skurrile Geschichte voller Witz, Tragik, Leichtigkeit und Tiefgang eingebaut. In diesem Fall sind das spannungsgeladene Begriffe, die Assoziationen provozieren wie Schwarzmeerflotte, Bob Dylan, Andrea Doria oder die Haifisch-Bar.

So kurzweilig wie die Passagen, die der Autor vortrug, gestaltete sich das Rahmenprogramm. Körbel sang und spielte Gitarre, an seiner Seite Karoline, Tochter und Profi-Drummerin und am Bass Silva Winkler.

Details zum Autor und zum neuen Roman

Stefan Körbel erblickte im Jahre 1953 in Ostberlin das Licht der Welt. Nach Schule, Armeezeit und Studium der Kulturwissenschaften verdiente er sich in den 70er-Jahren seine Brötchen als freischaffender Musiker.

Körbel gründete unter anderem mit Hans-Eckardt Wenzel und Werner Karma, dem späteren  Silly-Texter, 1973 die Gruppe Karls Enkel und in den 80er-Jahren die bekannte Bolschewistische Kurkapelle.

Der neue Roman hat die ISBN-Nummer 978-3-96611-002-0. Er hat den Umfang von 560 Seiten und kostet 29 Euro. Es kann im Buchhandel bestellt werden. Infos gibt es auch bei Marc Berger, Tel: 03306 2980437.⇥pilz

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG