Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Notrufmissbrauch
Polizei rückt zu angeblicher Massenschlägerei aus

Ohne Grund hat ein Zehdenicker am Sonnabend die Polizei angerufen – und das nicht zum ersten Mal (Symbolfoto).
Ohne Grund hat ein Zehdenicker am Sonnabend die Polizei angerufen – und das nicht zum ersten Mal (Symbolfoto). © Foto: dpa
Tilman Trebs / 13.01.2020, 12:01 Uhr
Zehdenick (MOZ) Zu einer angeblichen Massenschlägerei ist die Polizei am Sonnabendmorgen in Zehdenick ausgerückt.

Ein 20-jähriger Mann hatte gegen 6.15 Uhr den Polizeinotruf gewählt und berichtet, dass in der Stadt zahlreiche Ausländer in eine Auseinandersetzung verwickelt seien und auch mit Messern aufeinander einstechen würden. Es gebe Verletzte. Im Verlauf des etwa 15-minütigen Gespräches schwächte der Anrufer die Beschreibung des Tathergangs aber immer weiter ab. Gegen 6.30 Uhr legte er schließlich auf und war danach für die Polizei nicht mehr erreichbar.

In Zehdenick selbst konnten die herbeigeeilte Polizei am Sonnabendmorgen weder eine Auseinandersetzung noch mögliche daran beteiligte Personen feststellen. Bei der Überprüfung der Identität des Anrufers stellte sich heraus, dass der 20-jährige Zehdenicker am 4. Januar schon einmal grundlos den Notruf gewählt hatte. Gegen ihn wird nun wegen Notrufmissbrauchs ermittelt, teilte die Polizei am Montag mit.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG