Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Jahreshauptversammlung
"Tolle Leistung" gewürdigt

Eine starke Truppe: Das Gerätehaus ist zu klein geworden für die Wesendorfer Wehr mit ihren insgesamt 46 Mitgliedern.
Eine starke Truppe: Das Gerätehaus ist zu klein geworden für die Wesendorfer Wehr mit ihren insgesamt 46 Mitgliedern. © Foto: Wolfgang Gumprich
Wolfgang Gumprich / 13.01.2020, 18:45 Uhr
Wesendorf Preußisch-knapp" führte Wesendorfs Wehrführer Sebastian Witte durch die Jahreshauptversammlung der Löschgruppe Wesendorf. Sie war am Sonnabend im Gemeindezentrum zusammengekommen, ein Ort, der bei wachsender Beteiligung an der Feuerwehr bald eine Erweiterung benötigen könnte.

21 Aktive, 17 Mädchen und Jungen in der Jugendfeuerwehr, acht in der Alters- und Ehrenabteilung – insgesamt 46 Mitglieder zählt die Löschgruppe, der im vergangenen Jahr "viel abverlangt wurde", wie Witte betonte. 15 Mal mussten die Kameraden ausrücken, darunter waren neun Löscheinsätze sowie drei technische Hilfeleistungen. Hinzu kamen zwei Übungen. Es waren vor allem Flächenbrände, die der Löschgruppe 2019 zu schaffen machten. Das vergangene Jahr war auch das Jahr der Jugendfeuerwehr, gewann sie doch den Sonderpreis des Ministerpräsidenten beim "Hör-Helden Award" 2019 des privaten Senders BB Radio. "Es geht nicht besser", kommentierte der Löschgruppenführer. Zehdenicks Bürgermeister Bert Kronenberg (parteilos) nahm das in seiner kurzen Rede auf und gratulierte der Löschgruppe zu der "tollen Leistung". Die Arbeit der Feuerwehr sei nicht selbstverständlich, sie erfordere viel Engagement in der Freizeit. Auch Ortsvorsteher Reinhard Lenz lobte die Leistung der Wehr, forderte in Anbetracht der Enge im Gemeindezentrum einen Ausbau. Den stellte Stadtbrandmeister Gerd Leege in Aussicht, doch zunächst werde ab Montag die Abgassaug­anlage im Wesendorfer Feuerwehrgerätehaus installiert. Und wie schon bei den Jahreshauptversammlungen der Wehren in Mildenberg, Kurtschlag und Kappe bezeichnete Leege die Organisation der Tagesbereitschaft als das größte Problem für die kommenden Jahre.

Zahlreiche Ehrungen

Eine ganze Reihe von Beförderungen und Auszeichnungen hatte die Führung der Feuerwehr zusammen mit Bürgermeister Kronenberg zu erledigen. So wurde Klaus-Peter Maaß mit der Treue­medaille in Gold für 50 Jahre Zugehörigkeit zur Feuerwehr ausgezeichnet, Bernd Fröhlich wurde in die Alters- und Ehrenabteilung übernommen. Vier Dekaden weniger sind Luca-Bennet Raetz, Niclas Brunsing, Ole Neuguth und Friedrich Kersten bei der Feuerwehr.

Zum Feuerwehrmann wurden Moritz Schulz und Niclas Brunsing befördert, zum Oberfeuerwehrmann Ole Neuguth, Luca-Bennet Raetz und Friedrich Kersten. Silvio Morawe freut sich über seine Beförderung zum Hauptfeuerwehrmann; neue Löschmeister sind Patrick Fröhlich und Tobias Grimm.

Hunderte garantieren den Brandschutz

Die Freiwillige Feuerwehr Zehdenick besteht aus einem Löschzug und zehn weiteren Löschgruppen, die zwischen 1883 und 1934 gegründet wurden.

Gegenwärtig stehen rund 210 aktive Einsatzkräfte in allen Einheiten für die Bewältigung der durchschnittlich 150 Einsätze im Jahr zur Verfügung.

Zirka 90 Kinder und Jugendliche sind Mitglieder in den acht Jugendfeuerwehren. Weitere 90 Kameraden sind in der Alters- und Ehrenabteilung.⇥red

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG