Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

27-Jähriger bringt in Hennigsdorf Falschgeld in Umlauf

50 Euro gefunden, 500 verloren

Sieht echt aus, ist aber nicht echt: Von der Polizei sichergestelltes Falschgeld.
Sieht echt aus, ist aber nicht echt: Von der Polizei sichergestelltes Falschgeld. © Foto: picture alliance / dpa
Burkhard Keeve / 23.12.2017, 12:57 Uhr
Oberhavel (HGA) Wer Falschgeld unter die Leute bringt, begeht eine Straftat, die auch geahndet wird. Das musste jetzt ein 27-Jähriger erfahren, den das Amtsgericht Oranienburg am 18. Dezember zu 500 Euro verurteilte, teilte Polizeisprecher Toralf Reinhardt am Freitag mit.

Die Tat liegt schon ein Jahr zurück. Da wollte der Beschuldigte am 30. Oktober gegen 14Uhr in der Hennigsdorfer Hradeker Straße in einem Tabakwaren- und Zeitschriftenladen mit einer gefälschten 50-Euro-Note bezahlen. Das Verkaufspersonal bemerkte aber den falschen Schein und rief die Polizei hinzu. Laut seinen ersten Angaben gegenüber den eingesetzten Streifenbeamten hatte der Beschuldigte die Note direkt vom Sparkassenautomaten in Hennigsdorf. Allerdings änderte der damals 27-Jährige später seine Aussage und gab an, den Schein im Freien hinter der Sparkasse in Hennigsdorf gefunden zu haben und bemerkt, dass er anders als die üblichen 50-Euro-Noten aussah. Auf die Idee, es mit Falschgeld zu tun gehabt zu haben, sei der Beschuldigte nach eigenen Angaben nicht gekommen. Er habe sich gefreut, 50 Euro gefunden zu haben, und beschlossen, sich von dem unerwarteten Fund Tabak zu kaufen, den er sich sonst nicht hätte leisten können.Der Richter, so die Polizei, verurteilte den 27-Jährigen trotz aller Ausreden, "da bedingter Vorsatz in Bezug auf das Inverkehrbringen von Falschgeld bejaht wurde", so Toralf Reinhardt.Wäre der bedingte Vorsatz übrigens verneint worden, hätte der Richter den Beschuldigten wegen Unterschlagung des vermeintlich echten Geldes zur gleichen Strafe verurteilt.

Die Falschgeldkriminalität bewege sich in der Polizeidirektion (PD) Nord insgesamt auf einem stabilen Niveau, heißt es aus Neuruppin. Nach einem im Jahr 2016 registrierten starken Anstieg, der mutmaßlich auch auf das Umstellen mehrerer Geld-Schein-Arten auf neue Ausgaben und damit den Drang, "alte" Fälschungen noch loszuwerden, in Verbindung gebracht wird, sind die Zahlen in diesem Jahr in etwa wieder auf dem Niveau von 2015 angekommen.

Inverkehrbringen von Falschgeld 2015 in Oberhavel: 84, Gesamt PD Nord: 153. 2016 gab es im Kreis 130Fälle. Gesamt PD Nord: 262. Bis Ende November wurden in der Direktion knapp 140 Fälle registriert.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG