Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Festnahme
Betrugsversuche in Hennigsdorf: Trickdieb in Sachsen gefasst

Der gesuchte Trickdieb wurde verhaftet und bereits angeklagt.
Der gesuchte Trickdieb wurde verhaftet und bereits angeklagt. © Foto: dpa
Roland Becker / 23.04.2018, 18:30 Uhr
Hennigsdorf/Chemnitz (MOZ) Die Polizei in Görlitz (Sachsen) hat einen mutmaßlichen Trickbetrüger festgenommen, der 2017 auch in Hennigsdorf versucht hatte, Rentner um ihr Geld zu bringen. Wie die Polizeidirektion Chemnitz mitteilte, wurde der 45-Jährige bereits Ende März festgenommen. Die Staatsanwaltschaft Chemnitz hat schon Anklage gegen den Mann erhoben. Außerdem wurde ein nach der Festnahme erlassener Haftbefehl vollstreckt.

Dem Dresdner wird vorgeworfen, in 16 Fällen Geld oder EC-Karten gestohlen oder dies versucht zu haben. Außerdem sollen auf sein Konto sechs vollendete und versuchte Fälle von Computerbetrug gehen.

Bei der Polizei war der Mann auch durch sein Agieren in Hennigsdorf längst aktenkundig. Im Januar 2017, so bestätigte Neuruppins Polizeisprecherin Dörte Röhrs, hatte er vier Mal vergeblich versucht, ältere Menschen zu betrügen. So habe er sich am Nachmittag des 16. Januar 2017 bei drei Mietern an der Fontane- und der Hertzstraße unter anderem als GEZ-Mitarbeiter ausgegeben. Die Betroffenen hätten ihm zwar Einlass gewährt, vermissten aber nach seinem fünfminütigen Besuch nichts. Durch die der Polizei sofort gelieferten Täterbeschreibung konnte diese ihn noch in der Fontanestraße fassen. Obwohl er an diesem Tag bereits eine Strafanzeige erhalten hatte, versuchte er denselben Trick drei Tage später nochmals.

In Sachsen ging der Mann nach den bisherigen Erkenntnissen wesentlich dreister vor. Zwar gab er sich auch hier unter anderem als GEZ-Mitarbeiter aus und verlangte die Einsichtnahme in Kontounterlage und Sparbücher. Um mehr Zeit zum ungestörten Schnüffeln zu haben, teilte er seinen Opfern plötzlich mit, auch noch für die Wasserleitung zuständig zu sein. Er forderte die oft körperlich beeinträchtigten Mieter auf, in die Wanne zu steigen sowie das Wasser am Waschbecken aufzudrehen und es laufen zu lassen, bis das Wasser blau werde. Das verschaffte dem Täter Zeit, sich nach Barem und Geldkarten umzuschauen. Hatte er die gefunden, verschwand er, noch während die Betrogenen auf blaues Wasser warteten.

Der große Coup soll ihm gelungen sein, als er im August 2016 zwei sächsische Rentnerinnen um mehrere tausend Euro erleichterte. Beim Abheben mit einer EC-Karte wurde er dann durch die Überwachungskamera einer nahe gelegenen Tankstelle aufgenommen. Da der Mann auf den Fotos den Täterbeschreibungen entsprach, hatte die Polizei eine erste heiße Spur. In der Folge konnten Verbindungen zu anderen Straftaten und zu den Hennigsdorfer Fällen gezogen werden. Als an einem Tatort Spuren gesichert wurden, fügte sich ein weiterer Puzzlestein hinzu. Ende März wurde der zur Fahndung ausgeschriebene Mann dann in Görlitz in einem Auto entdeckt.

Laut Chemnitzer Polizei sind die Beweise „handfest“.  Als Motiv vermuten die Beamten „seinen großzügigen Lebensstil“. Dass er jetzt im Gefängnis sitzt, ist für den 45-Jährigen ein Déjà-vu. Er war bereits 2013 wegen ähnlicher Taten von einem Thüringer Gericht zu einer Haftstrafe verurteilt worden.(rol)

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG