Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Stille Silvester
Fraktion will Raketen und Knaller verbieten

Nach Silvester: So sieht es am Neujahrstag in märkischen Kleinstädten häufig aus.
Nach Silvester: So sieht es am Neujahrstag in märkischen Kleinstädten häufig aus. © Foto: Sandra Jütte
Roland Becker / 21.01.2019, 18:32 Uhr
Velten (MOZ) Was in Hannover teilweise schon umgesetzt und in Berlin heiß diskutiert wird, soll nun auch das Veltener Stadtparlament beschäftigen: das Verbot von Böllern und Raketen zu Silvester. Einen entsprechenden Antrag hat jetzt die Fraktion DUO eingebracht.

Fraktionsvorsitzende Petra Künzel schlägt zwei Wege vor, um die privaten Feuerwerke einzuschränken. Entweder sollen sie in der gesamten Stadt oder an bestimmten Orten verboten werden.

Um den Silvesterspaß am Himmel niemanden zu verderben, schlägt Künzel vor: „Denkbar ist die Veranstaltung eines zentralen Feuerwerks für alle Veltener seitens der Stadt auf einem festgelegten Platz bei Verbot des Abbrennens privater Feuerwerke am 31. Dezember und 1. Januar.“ Sollte der Antrag eine Mehrheit finden, wird Bürgermeisterin Ines Hübner (SPD) beauftragt, einen entsprechenden Satzungsentwurf bis Ende September dieses Jahres vorzulegen.

Die Fraktionsvorsitzende begründet ihren Vorstoß damit, dass es durch die Silvesterknallerei oftmals zu schweren Verletzungen oder gar Todesfällen gekommen sei. Auf Nachfrage räumt sie allerdings ein, dass sich diese Aussagen nicht auf Velten beziehen. Auch Polizei und Feuerwehr bestätigten am Montag, dass es beim jüngsten Jahreswechsel keinen Einsatz wegen unsachgemäßen Umgangs mit Pyrotechnik gegeben habe. Künzel argumentiert zudem damit, dass Feinstaub und Treibhausgase die Atmosphäre belasten und der Lärm sowohl bei vielen Menschen als auch Tieren zu Angst und Panik führten. „Der Hund eines Nachbarn war in der Silvesternacht an die zwölf Stunden nicht Gassi, weil er sich nicht vor die Tür traute“, erzählte sie.

Außerdem stört sie der Müll, der an vielen Stellen tagelang herumliegt. „In der Nähe unseres Hauses liegt jetzt noch eine Flasche rum, aus der Raketen abgefeuert wurden“, berichtet sie. Vom Bauhof war Anfang Januar zu erfahren gewesen, dass zehn Kollegen mindestens zwei Tage damit beschäftigt waren, den Silvestermüll zu beseitigen.

Trotz all der Argumente schwant Künzel offenbar, dass sie es schwer haben könnte, für den Antrag eine Mehrheit zu finden. „Es handelt sich, gerade angesichts bevorstehender Wahlen, um ein heikles Thema, mit dem man sich bei der geneigten Wählerschaft unbeliebt machen könnte“, heißt es im Antrag. Künzel selbst kandidiert nicht wieder. Sie hätte den Antrag aber auch gestellt, wenn sie wieder um ein Mandat kämpfen würde. (rol)

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG