Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Bombenfund
Liveticker zum Nachlesen: Zweite Bombe entschärft - Sperrkreis wieder aufgehoben

Odin Tietsche, Marco Winkler, Klaus D. Grote / 13.06.2019, 06:57 Uhr - Aktualisiert 14.06.2019, 11:56
Oranienburg (MOZ) In Oranienburg wurden am Donnerstag zwei Bomben in der Lehnitzstraße entschärft. Alle Infos zum Nachlesen gibt es hier in unserem Liveticker. 

This browser does not support the video element.

Video

Zwei Weltkriegsbomben in Oranienburg entschärft

Videothek öffnen

+++ 19.59 Uhr: Feierabend für den Sprengmeister und sein Team +++

Nachdem Sprengmeister André Müller und sein Team nun endlich den wohlverdienten Feierabend genießen können, bedanken wir uns an dieser Stelle natürlich herzlich bei den Experten des KMBD für die klasse Arbeit. Wir verabschieden uns ebenfalls, bedanken uns bei allen Lesern, die uns und dem Liveticker heute durch den Tag gefolgt sind und wünschen allen Oranienburgern noch einen entspannten und bombenfreien Abend. Bis bald...

 

+++ 19.51 Uhr: Sperrkreis geöffnet, S-Bahn fährt ab 20.11 Uhr wieder +++

Der Sperrkreis wurde offiziell geöffnet, auch der Bahnverkehr wird in wenigen Minuten wieder nach und von Oranienburg aus fahren. Laut Anzeige am Oranienburger Bahnhof rollt die S 1 ab 20.11 Uhr wieder in Richtung Berlin.

+++ 19.23 Uhr: Bürgermeister Laesicke dankt Entschärfungsteam +++

„Wir sind dem Entschärfungsteam von Herzen dankbar, dass sie Oranienburg heute wieder ein wenig sicherer gemacht haben und dass es nicht zu einer Sprengung kam“, bedankt sich Bürgermeister Alexander Laesicke bei den Experten vom KMBD. „Ein großer Dank gilt auch den vielen Anwohnerinnen und Anwohnern, die heute ihre Wohnungen verlassen mussten, für ihre Geduld und ihr Verständnis sowie den vielen helfenden Händen im Hintergrund.“ Insgesamt waren mehr als 300 Helferinnen und Helfer im Einsatz – unter anderem von der Feuerwehr, der Polizei, dem Katastrophenschutz, einer Sicherheitsfirma sowie der Stadtverwaltung.

+++ 19.08 Uhr: Zweite Bombe entschärft - Sperrkreis öffnet um 19.30 Uhr +++

Da ist das Ding: Wie Stadtsprecherin Eike-Kristin Fehlauer soeben bestätigt hat, ist die zweite Bombe nun ebenfalls entschärft. Der Sperrkreis soll gegen 19.30 Uhr aufgehoben werden. Dann können die knapp 10 000 Oranienburger zurück in ihre Wohnungen.

+++ 18.48 Uhr: Zwischen Hoffnung und Ungeduld +++

So langsam macht sich die Ungeduld an der Sperrkreisgrenze in der Lehnitzstraße breit. Menschen warten, Autos reihen sich auf der Straße auf. Die Anwohner aus dem Lindenring wollen nach Hause. „Wir sind jedesmal im Sperrkreis“, sagt eine Anwohnerin. Eine Nachbarin ergänzt: „Wir werden leider nicht informiert, wie lange es dauert.“ Andere dagegen schauen auf ihr Handy und verfolgen gebannt den Liveticker zur Bombenentschärfung. Im Moment kann noch niemand sagen, wann genau der Sperrkreis aufgehoben werden. Das Wichtigste aber ist, und da sind sich alle Anwesenden einig, dass "am Ende alles gut ausgeht".

+++ 18.22 Uhr: Anwohner warten vor den Absperrungen +++

Mittlerweile haben sich vor einigen Absperrungen im Stadtgebiet, so wie hier in der Lehnitzstraße (Bild: Klaus D. Grote), die betroffenen Anwohner eingefunden. Sie warten auf die Freigabe des Sperrkreises. "Es sollte doch schon längst offen sein, oder nicht?", wundert sich eine Fahrradfahrerin, die gerne wieder nach Hause möchte. Aber noch müssen die Betroffenen Geduld haben.

zzSperrkreis3

+++ 18.01 Uhr: Entschärfung der zweiten Bombe verzögert sich +++

Die Entschärfung der zweiten Bombe zieht sich. Die Aufhebung des Sperrkreises, angedacht für 18 Uhr, könne laut Stadtsprecherin Eike-Kristin Fehlauer nicht gehalten werden. „Die Arbeit am zweiten Blindgänger gestaltet sich als schwieriger als an der ersten Bombe. Es ist technisch anspruchsvoller“, sagt sie. Es sei nun schwierig, ein weiteres Zeitfenster zu nennen. „Wir hoffen, dass die Bombe im Verlauf der nächsten Stunde entschärft wird, müssen uns jetzt aber in Geduld üben und die Sprengmeister in Ruhe ihre Arbeit machen lassen“, so Fehlauer.

+++ 17.55 Uhr: Bahn twittert zum eingeschränkten Fahrplan +++

+++ 17.21 Uhr: Entwarnung gegen 18 Uhr? +++

Noch sind die Sprengmeister mit dem zweiten Blindgänger beschäftigt. „Wir rechnen jetzt damit, dass die zweite Bombe gegen 18 Uhr entschärft sein könnte“, sagt Stadtsprecherin Eike-Kristin Fehlauer. Komplikationen gebe es keine. Kurz nach 18 Uhr soll dann der Sperrkreis aufgehoben werden.  Die Arbeit vom Kampfmittelbeseitigungs-Team um Sprengmeister André Müller sei in der „heißen Phase“.

+++ 16.53 Uhr: Weniger Umsatz im Discounter am Rande des Sperrkreises +++

Der Sperrkreis in Oranienburg wirkt sich natürlich auch auf die Geschäfte in der Kreisstadt aus. Die Kassiererin eines Discounters in der Lehnitzstraße freut sich jedenfalls schon darauf, "wenn der Sperrkreis schnell aufgehoben wird und wir vielleicht noch ein paar Kunden bekommen. Man merkt schon, dass heute wesentlich weniger Kundschaft da war als sonst."

+++ 16.34 Uhr: Sprengmeister liegen im Zeitplan +++

Die Sprengmeister sind seit mehr als einer Stunde mit der Entschärfung der zweiten Bombe beschäftigt. „Bisher läuft alles nach Plan“, sagt Oranienburgs Stadtsprecherin Eike-Kristin Fehlauer. „Bisher haben wir nichts vernommen, was auf Schwierigkeiten schließen lässt.“ Sie ist deshalb nach wie vor optimistisch, dass das Ziel, den Sperrkreis gegen 17.30 Uhr freigeben zu können, gehalten werden kann.

+++ 16.03 Uhr: Zweite Bombe könnte zeitnah entschärft werden +++

Da die zweite Bombe schon vor dem Abschluss der Entschärfung der ersten Bombe entsprechend vorbereitet wurde, könnte die Entschärfung wesentlich schneller gehen als die vorangegangene. Das Warten und Daumen drücken geht trotzdem erstmal weiter....

 

+++ 15.18 Uhr: Erste Bombe erfolgreich entschärft +++

 

Um 15.16 Uhr konnte die erste von zwei Bomben entschärft werden. „Für die Zweite rechnen wir noch mit mindestens zwei Stunden“, so Stadtsprecherin Eike-Kristin Fehlauer. Voraussichtliche Sperrkreisaufhebung: 17.30 Uhr. Die erste Entschärfung lief ohne Komplikationen. Bei zwei Bomben mit chemischen Langzeitzünder gelte Sorgsamkeit vor Schnelligkeit, so Fehlauer.

 

+++ 14.31 Uhr: Warten im Regine-Hildebrandt-Haus +++

Auch die Anwohner aus dem Sperrkreis, die im Regine-Hildebrandt-Haus untergekommen sind, warten auf ein positives Zeichen aus dem Sperrkreis (Foto: Klaus D. Grote). Aber warten ist man in der Kreisstadt schon gewohnt, denn seit der Wende wurden ja bereits 203 Bomben unschädlich gemacht - und dazugehörig wurden natürlich auch 203 Sperrkreise errichtet.

 

zzHildebrandthaus

 

+++ 13.45 Uhr: Noch keine Erfolgsmeldung von der ersten Bombe +++

 

Noch liegen in der Lehnitzstraße zwei intakte Bomben. Doch die Entschärfung laufe nach Plan, informiert Oranienburgs Stadtsprecherin Eike-Kristin Fehlauer. Die vorbereitenden Arbeiten an den Bomben werden gleichzeitig durchgeführt, da sie nahe beieinander liegen, so Fehlauer. „Entschärft werden sie dann hintereinander, deshalb wird es bei der zweiten Bombe wohl etwas schneller gehen.“ Sie rechnet jeden Moment damit, grünes Licht für Bombe Nummer eins geben zu können.

 

+++ 12.51 Uhr: Bürgermeister Laesicke mit Evakuierung zufrieden +++

 

Oranienburgs Bürgermeister Alexander Laesicke (parteilos) besucht zur Stunde die Anlaufstelle in der Turnhalle der Grundschule Germendorf. Dort halten sich etwa 30 Evakuierte auf, Platz für mehr Personen ist aber auch noch vorhanden. Die Anwesenden werden mit Kaffee, Getränken und Keksen versorgt, in wenigen Minuten wird zum Mittagessen Kesselgulasch angeboten. "Es freut mich, dass die Anwohner, obwohl sie ihre Wohnungen verlassen mussten, so entspannt mit der Situation umgehen. Alle sind sehr kooperativ", so Bürgermeister Laesicke. Mit dem Ablauf der Evakuierung ist er sehr zufrieden. "Alles hat bislang reibungslos geklappt, es ist sehr gut gelaufen. Und wir hoffen natürlich, dass es so gut weitergeht."

 

+++ 12.34 Uhr: Endstation für Bahnfahrer in Birkenwerder +++

 

Während der Entschärfung ist der Bahnhof in Oranienburg mit der S-Bahn natürlich nicht zu erreichen. Ein Schienenersatzverkehr ist eingerichtet, viele Pendler landen in Birkenwerder (Foto: Klaus D. Grote) und fahren von dort aus mit Bus oder Mitfahrgelegenheiten weiter nach Oranienburg.

 

zzBahnhof

 

+++ 12.11 Uhr: Evakuierte verbringen Zeit im Schlosspark +++

 

Mehr als 300 Menschen verbringen ihre Zeit zur Stunde im Oranienburger Schlosspark. Zwar seien ein Drittel der Besucher Schüler mit ihren Klassenlehrern, die den Ausflug schon länger geplant hatten. „Grundsätzlich sind es aber mehr Besucher als an einem normalen Werktag“, sagt Mona Schröder vom Schlossparkbetreiber TKO.  Der Park öffnete wegen der Bombenentschärfung heute eine Stunde früher. „Viele kamen auch schon um 8 Uhr, weil sie den Sperrkreis verlassen mussten. Selbst betroffen vom Sperrkreis war auch eine unserer Mitarbeiterinnen an der Kasse, die deshalb auch kein Problem hatte, eine Stunde früher zu arbeiten“, sagt Mona Schröder. Vor allem seien heute Familien in den Park gekommen, um sich die Zeit während der Bombenentschärfung zu vertreiben.

 

+++ 11.43 Uhr: Entschärfung der ersten Bombe läuft +++

 

Wie von den Einsatzkräften vor Ort soeben zu erfahren war, läuft die Entschärfung der ersten Bombe bislang ohne Probleme. Die Sprengmeister kommen gut voran, es deutet also derzeit nichts daraufhin, dass sich der Zeitplan, der die Entschärfung der beiden Bomben bis etwa 17 Uhr vorsieht, verzögern könnte. Hoffen wir, dass es so bleibt...

 

+++ 10.51 Uhr: Sperrkreis offiziell freigegeben, die Entschärfung beginnt +++

 

So, da ist das erwartete Zeichen: Der Sperrkreis wurde soeben für die Sprengmeister freigegeben. „Die Einsatzleitung hat die Sprengmeister bereits informiert“, teilt Stadtverwaltungssprecherin Eike-Kristin Fehlauer mit. Sprengmeister André Müller und sein Kollege können nun an die Arbeit gehen. Die zwei Bomben werden nacheinander entschärft. Pro Bombe wird mit drei Stunden gerechnet.

 

+++ 10.40 Uhr: Kameraden klingeln sich noch durch +++

 

Die Kameraden der Feuerwehr (Foto: Christoph Soeder/dpa) klingeln an den letzten Türen, in wenigen Minuten sollte der Sperrkreis dann freigegeben werden können - sofern nicht noch etwas völlig Unvorhersehbares passiert...

 

zzKlingel2

+++ 10.29 Uhr: Sperrkreis noch nicht freigegeben +++

 

Noch gibt es kein "grünes Licht" für den Sperrkreis. Es ertönen auch noch vereinzelt Martinshörner, aktuelle Zwischenfälle gibt es laut Eike-Kristin Fehlauer aber nicht. "Die Feuerwehr hat die Kontrolle des Sperrkreises noch nicht abgeschlossen, wir sind aber zuversichtlich, dass die Entschärfung zeitnah beginnen kann." 

 

+++ 10.08 Uhr: Mehr als 300 Einsatzkräfte im und am Sperrkreis +++

 

Mehr als 300 Einsatzkräfte sind heute im und am Sperrkreis beschäftigt, darunter die Feuerwehr, der Katastrophenschutz, die Oranienburger Verwaltung und Mitarbeiter einer von der Stadt beauftragten Sicherheitsfirma, die den Sperrkreis nach außen absichert.

 

+++ 9.55 Uhr: Grundwasser für Bombenentschärfung abgesenkt +++

 

Die zwei Bomben, die an der Lehnitzstraße liegen, befinden sich in sechs und sechseinhalb Metern Tiefe. „Deshalb war eine Grundwasserabsenkung auf acht Meter nötig“, sagt Eike-Kristin Fehlauer aus der Oranienburger Verwaltung.

 

+++ 9.42 Uhr: Optimismus in der Stadtverwaltung +++

 

In der Oranienburger Verwaltung ist man optimistisch, dass der Sperrkreis gegen 10 Uhr freigegeben werden kann. „Es gab bisher nur kleinere Einzelfälle und Liegendtransporte, die etwas länger dauerten“, sagt Eike-Kristin Fehlauer aus dem Rathaus. Sobald es grünes Licht gibt, können die Sprengmeister an die Arbeit gehen. „Wir planen etwa drei Stunden pro Bombe“, sagt Fehlauer. Die Sprengkörper werden nicht parallel, sondern nacheinander entschärft. „Die Bomben befinden sich in einem guten Zustand“, so Fehlauer, „deshalb sind wir optimistisch, den Zeitplan halten zu können.“ Dieser sieht vor, dass der Sperrkreis eventuell gegen 17 Uhr freigegeben werden kann.

 

+++ 9.31 Uhr: Knöllchen rund um den Sperrkreis +++

 

Wie Tina Eichelmann vom Ordnungsamt auf telefonische Nachfrage bestätigt, sind die Ordnungshüter trotz heutiger Ausnahmesituation im Stadtgebiet unterwegs, um falsch geparkten Autos ein Knöllchen an die Windschutzscheibe zu heften. "Die Bombenentschärfung setzt alle anderen Regelungen ja nicht außer Kraft. Wer also falsch parkt und dabei erwischt wird, muss mit einem Strafzettel rechnen." Dies gelte natürlich auch für alle Anwohner, die den Sperrkreis mit ihrem Auto verlassen haben und irgendwo anders in der Stadt geparkt haben.

 

+++ 9.13 Uhr: Entspannte Verkehrslage rund um Oranienburg +++

 

Wie von der Polizei soeben bestätigt, blieb es bislang auf den Verkehrswegen rund um Oranienburg ruhig. Hier und da kam es zwar zu stockendem Verkehr, aber man merkt den Kreisstädtern und den Anwohnern im angrenzenden Umland an, dass sie mit Bombenentschärfungen in Oranienburg Erfahrung haben und sich entweder rechtzeitig auf den Weg aus dem Sperrkreis gemacht haben oder auf die drohenden Umwege schon vorbereitet waren.

 

+++ 9.01 Uhr: Feuerwehr klingelt an Wohnungs- und Haustüren +++

 

Die Kameraden der Feuerwehr (Foto: Marco Winkler) kontrollieren weiterhin den Sperrkreis. Und es bleibt dabei: bislang ist alles ruhig, es wurde auch noch niemand im Sperrkreis angetroffen, der da nicht hingehört.

 

zzKlingel

 

+++ 8.36 Uhr: Patienten aus dem Krankenhaus evakuiert +++

 

Aus dem Krankenhaus mussten insgesamt 75 Patienten evakuiert werden (Foto: Marco Winkler), sie kommen ins Krankenhaus Hennigsdorf. Hinzu kommen 23 Liegendtransporte aus dem Pflegeheim domino. 98 Einsatzkräfte sorgen vor Ort für den sicheren Transport.

 zzDomino

 

+++ 8.28 Uhr: Kontrolle bislang ohne Auffälligkeiten +++

 

Im Sperrkreis läuft es gerade gut, bei den Kontrollen der Feuerwehr wurden noch keine Auffälligkeiten festgestellt. Hoffen wir, dass es so bleibt.

 

+++ 8.19 Uhr: 71 Kameraden der Feuerwehr im Sperrkreis unterwegs +++

 

Der Sperrkreis wurde von den Verantwortlichen jetzt in vier Teile geteilt, die systematisch kontrolliert werden. 71 Kameraden der Feuerwehren aus Oranienburg und den Ortsteilen sind im Sperrkreis unterwegs.

 

+++ 8.08 Uhr: Sperrkreis geschlossen, Kontrollen werden durchgeführt +++

 

Der Sperrkreis ist ab jetzt zu, Feuerwehr und Polizei kontrollieren, ob denn auch alle Anwohner der Aufforderung nachgekommen sind. Sollte von den Rettungskräften dann "grünes Licht" gegeben werden, kann die Entschärfung der ersten Bombe beginnen. Die zweite Bombe wird dann im Anschluss ebenfalls unschädlich gemacht. Wie lange dies dauern wird, ist noch unklar. Läuft aber alles wie geplant, könnte der Sperrkreis zwischen 16 und 17 Uhr wieder freigegeben werden.

 

+++ 7.55 Uhr: Appell der Stadt an die betroffenen Anwohner +++

 

In wenigen Minuten soll der Sperrkreis abgeriegelt werden. Die Stadt weist aus diesem Grund nochmal eindringlich daraufhin, dass der Sperrkreis unbedingt bis spätestens 8 Uhr verlassen werden muss. Jedes unbefugte Aufhalten im Sperrkreis verzögert und gefährdet die Bombenentschärfungen. Polizei- und Feuerwehrkräfte werden deshalb besonders streng bei der Kontrolle des Sperrkreises vorgehen.

 

+++ 7.51 Uhr: Regionalzüge ebenfalls vom Sperrkreis betroffen +++

 

Auch die Züge des Regionalexpress (RE 5) sowie der Regionalbahn (RB 20) werden nicht wie gewohnt durch Oranienburg verkehren: Zwischen 8 und 9.15 Uhr fahren die Züge der RE 5 zwar noch, jedoch ohne Halt in Oranienburg. Ab 9.30 Uhr gilt dann: Die Züge der RE 5 aus Richtung Norden (Rostock/Stralsund) beginnen und enden in Löwenberg (Mark). In Löwenberg besteht Übergang zum/vom SEV nach Birkenwerder. Die Züge der RE 5 aus Richtung Süden (Elsterwerda/Wünsdorf-Waldstadt) beginnen und enden in Berlin-Gesundbrunnen. Reisende nutzen von dort die Züge der S 1 nach Birkenwerder. Zwischen Birkenwerder und Löwenberg (Mark) besteht Schienenersatzverkehr mit Bussen, es gibt einen Zwischenhalt in Oranienburg, Bernauer Straße.

 

+++ 7.44 Uhr: Bahnverkehr wird unterbrochen +++

 

Die letzte S-Bahn kommt am Bahnhof Oranienburg um 7.55 Uhr an. Die letzte S-Bahn verlässt den Bahnhof Oranienburg um 7.51 Uhr. Ab 8 Uhr endet die S-Bahn aus Berlin kommend im Bahnhof Birkenwerder. Zwischen Birkenwerder und Oranienburg besteht Schienenersatzverkehr mit Bussen. Im 20-Minuten-Takt fahren jeweils drei Busse von Birkenwerder nach Oranienburg. Die Busse fahren am Vorplatz des Bahnhofs Birkenwerder ab. Die Bushaltestellen für den Schienenersatzverkehr in Oranienburg befinden sich in der Bernauer Straße auf Höhe des Möbelhauses Paeske. Zwischen dem Bahnhof Birkenwerder und dem Bahnhof Borgsdorf verkehrt alle 20 Minuten ein Shuttlebus. Der Bahnhof Lehnitz kann aus technischen Gründen nicht angefahren werden. Der Tunneldurchgang am S-Bahnhof Lehnitz liegt außerhalb des Sperrkreises und kann von Fußgängern und Radfahrern genutzt werden.

 

+++ 7.31 Uhr: TKO öffnet Schlosspark für Evakuierte +++

 

Die Tourismus und Kultur Oranienburg gGmbH (TKO) bietet den Evakuierten übrigens ebenfalls einen besonderen Service an. Denn aufgrund der Entschärfung wird der Schlosspark heute schon um 8 Uhr statt um 9 Uhr geöffnet. So können diejenigen, die aufgrund des Sperrkreises ihre Wohnungen verlassen müssen, auch ihre Wartezeit im Schlosspark verbringen.

 

+++ 7.24 Uhr: Drei Anlaufstellen für betroffene Oranienburger +++

 

Die Stadt hat drei Anlaufstellen für betroffene Oranienburger eingerichtet, diese werden ab 8 Uhr geöffnet sein: das Regine-Hildebrandt-Haus (Sachsenhausener Straße 1), die Turnhalle hinter dem Gebäude der Stadtverwaltung (Parkstraße 1) sowie die Turnhalle der Grundschule Germendorf (Germendorfer Dorfstraße 58/59).

 

+++ 7.15 Uhr: 9500 Oranienburger müssen den Sperrkreis verlassen +++

 

Um 8 Uhr tritt um die Stelle, an der die Bomben liegen, ein Sperrkreis mit einem Radius von circa 1 000 Metern in Kraft, der nicht betreten werden darf. In diesem Sperrkreis sind etwa 9 500 Personen gemeldet. Betroffen sind auch das Krankenhaus, die Seniorenresidenz Domino World, der Bahnhof Oranienburg sowie die Kita Falkennest, die Kita Friedrich Fröbel, die Kita Butzelhausen, die Kita Kleine Fische, die Kita Stadtmusikanten, der Hort Havelschule, das Georg-Mendheim-Oberstufenzentrum, die Torhorstschule, die Havelgrundschule und das F.F. Runge-Gymnasium.

 

+++ 7.06 Uhr: Bomben Nr. 204 und Nr. 205  seit der Wende +++

 

Es handelt sich übrigens um die Bomben Nurmmer 204 und 205, die seit der Wende in Oranienburg beseitigt werden müssen. Hoffen wir, dass es bei diesen beiden Exemplaren ähnlich komplikationslos verläuft wie bei den Bomben zuvor.

 

+++ 6.57 Uhr: Sperrkreis wird eingerichtet +++

 

Eine Stunde haben die knapp 10 000 Oranienburger noch Zeit, den Sperrkreis rund um die Fundstelle in der Lehnitzstraße zu verlassen. Sollte es keine weiteren Probleme geben, könnten die Mitarbeiter des Kampfmittelbeseitigungsdienstes (KMBD) zeitnah mit den Entschärfung der beiden Sprengkörper beginnen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG