Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de
Unser Gewinnspiel zu Weihnachten - Heute 100€ gewinnen

Birkenfest begeistert Jung und Alt

Das Leben ist bunt: Für Farbe auf den Gesichtern vieler, vornehmlich junger Besucherinnen und Besucher des Birkenfestes, sorgte Schminkfee "Pigmenta". Auch die fünfjährige Emily aus Glienicke ließ sich gern ein Kunstwerk ins Gesicht zaubern.
Das Leben ist bunt: Für Farbe auf den Gesichtern vieler, vornehmlich junger Besucherinnen und Besucher des Birkenfestes, sorgte Schminkfee "Pigmenta". Auch die fünfjährige Emily aus Glienicke ließ sich gern ein Kunstwerk ins Gesicht zaubern. © Foto: MZV/Sophie Schade
Sophie Schade / 18.06.2017, 22:30 Uhr
Birkenwerder (OGA) Das Birkenfest hat sich inzwischen zu einem Fixpunkt im Terminkalender der Dorfgemeinschaft gemausert. Zum vierten Mal hatten Vereine und örtliche Betriebe am Sonnabend die Gelegenheit, im Innenhof des Rathauses ihre Arbeit vorzustellen.

Um einen bestimmten Stand zu finden, mussten sich neuankommende Besucher zuerst einmal den Weg durch die Menschenmenge bahnen. Mehrere hundert Gäste waren im Laufe des Tages in die Dorfmitte gepilgert, um in sommerlicher Atmosphäre den Zusammenhalt in der Gemeinde zu zelebrieren. Zu diesem Anlass stellten lokale Vereine und örtliches Gewerbe ihre Projekte vor.

Die Sportgemeinschaften präsentierten ihr Angebot. So konnten Wassersportler in spe am Stand des Motorwassersportclubs Birkenwerder an einer Rudermaschine selbst ausprobieren, wie sehr dieser Sport die Armmuskulatur fordert.

Christina Stauber vom "Atelier Filzkinder" griff einen aktuellen Trend auf und verkaufte selbstgenähte Taschen für "Fidget Spinner", das aktuelle Lieblingsspielzeug aller Grundschüler. "Für uns ist das Birkenfest inzwischen zu einer guten Tradition geworden. Wir nutzen diese Gelegenheit gern, um unsere Arbeit vorzustellen", so ihr Zwischenfazit. "Inzwischen nehmen so viele Aussteller und Gäste an dieser Veranstaltung teil, dass es sich lohnen könnte, den Rahmen für das Fest etwas zu vergrößern."

Auch Torsten Werner, Vorsitzender des Vereins zum Schutz des Briesetals, fand offene Ohren für die Aspekte des Naturschutzes vor Ort. "Ich denke, dass sich das Birkenfest als Plattform bewährt hat. Es tut der Dorfgemeinschaft gut, hier seinen Nachbarn zu begegnen und sich besser kennenzulernen. Außerdem können die Vereine auf diese Weise Menschen über ihr Projekt informieren, die sie sonst nicht erreicht hätten", schilderte er seinen Eindruck.

Zwischen den zahlreichen Besuchern schwebte derweil die Schminkfee "Pigmenta" von hier nach dort, um den Kleinsten ein buntes Kunstwerk in das Gesicht zu zaubern. Auf der Bühne zeigten unterdessen die jüngsten Birkenwerderaner ihr Können: Die Nachwuchstänzerinnen aus dem Tanzstudio "Lila" erfrischten das Publikum mit Tänzen in teils winterlichen Kostümen, gefolgt von einer Darbietung des Chors des Jugendclubs.

Für die Abendunterhaltung sorgte die beliebte Band "Roof Garden". Auch Bürgermeister Stephan Zimniok (BiF) war zufrieden mit der Resonanz auf das Birkenfest. Zur Eröffnung des Festes wurde ihm mit dem "Starterset Elektromobilität" eine Fülle an Informationsmaterial zu diesem Thema, das vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur stammt, überreicht. "Ich bin schon sehr gespannt darauf, mich mit diesem Thema im Detail zu befassen", sagte Zimniok.

Bei einem Ortsrundgang durch Birkenwerder führte er Interessierte zu seinen persönlichen Lieblingsorten im Dorf und stellte außerdem zukünftige Pläne für die Gemeinde vor.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG