Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Kremmen ist wieder Feuer und Flamme

Junge Musiker: Kicker Dibs aus Berlin treten in Kremmen auf. Sie liefern momentan den Titelsong zum Film "Tigermilch".
Junge Musiker: Kicker Dibs aus Berlin treten in Kremmen auf. Sie liefern momentan den Titelsong zum Film "Tigermilch". © Foto: Kicker Dibs
Marco Winkler / 11.08.2017, 14:27 Uhr
Kremmen (OGA) Es ist zur festen Tradition im Veranstaltungskalender Oberhavels geworden, und am Sonnabend, 26. August, wiederholt sich das Open-air-Spektakel "Feuer und Flamme", das sich als Kiezfest versteht, im Kremmener Scheunenviertel.

Andreas Dalibor hat die kostenlose Veranstaltung vor Jahren ins Leben gerufen. Der Chef vom Theater "Tiefste Provinz" macht es nach eigenen Aussagen Jahr für Jahr spannend: Findet das Fest wieder statt, lohnt sich der Aufwand? Klare Antwort von Dalibor: Ja, natürlich.

Los geht es um 14 Uhr im Scheunenviertel mit einem Trödelmarkt. Noch sind Plätze frei. Wer sich einen Stand für kleines Geld mieten will, meldet sich einfach direkt beim Theaterchef unter 0170 2129135. Neben den Trödlern und einem Streichelzoo erwarten die Besucher gestellte Schlachten, die sich so zur Zeit der Kelten abgespielt haben könnten. Für Kinderunterhaltung ist ebenfalls gesorgt.

Musikalisch startet das Straßenfest erst so richtig ab 17 Uhr. Unter anderem tritt die Jugendband Melotorium aus Birkenwerder auf. Die Gruppe sorgt für rockige Töne. Ebenfalls dabei: Kicker Dibs. Das Berliner Trio bewies schon in den vorigen Jahren in Kremmen sein musikalisches Können. Aktuell feiern sie Erfolge auf der Leinwand: Mit "Sterne oder Häuser" liefert die junge Truppe den Titelsong zum Film "Tigermilch". Der Streifen über eine deutsch-irakische Mädchenfreundschaft startet am 17. August in den Kinos. Ihre Musik beschreiben die Jungs als "Rockromanz" mit deutschen Texten. Gitarrist und Sänger Niki Nubel kennt sich in Oberhavel aus. Er ist der Sohn von Karsten Nubel, seines Zeichens Gitarrist bei Dalibors Roadshow. Die Gruppe bezeichnet sich gern als älteste Boyband Oberhavels. Die Musiker rund um Andreas Dalibor werden den Abend abschließen. Zwischen der Musik gibt es das namensgebende Element des Tages: eine Feuershow.

Eine Neuerung in diesem Jahr zielt auf das soziale Gewissen der Besucher. Die Preise von Getränken und Grillwaren werden jeweils um 30 Cent erhöht. Das Fest, das sich nur dank Essensverkauf und Trödelstandmieten sowie mit Hilfe von Ehrenamtlichen trägt, will sich in diesem Jahr nicht nur selbst finanzieren. Der Preisaufschlag dient auch dem Spendenfonds für die Betroffenen des Leegebrucher Hochwassers. 1 300 Euro wurden schon vorfinanziert, um Bautrockner kostenfrei zur Verfügung zu stellen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG