Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de
Unser Gewinnspiel zu Weihnachten - Heute 100€ gewinnen

Einbrecher bis nach Berlin verfolgt

Hennigsdorfer Beamte verfolgten die Einbrecher, bis sie einen Unfall auslösten.
Hennigsdorfer Beamte verfolgten die Einbrecher, bis sie einen Unfall auslösten. © Foto: dpa
Mandy Oys / 07.12.2017, 10:09 Uhr
Velten/Berlin (OGA) Bis nach Berlin verfolgten Hennigsdorfer Polizisten Mittwochnacht Einbrecher, die in ein Industriegebäude an der Veltener Kanalstraße eingestiegen waren. Einem Polizisten, der auf dem Heimweg war, kam ein Auto verdächtig vor, woraufhin er seine Kollegen verständigte. Der Ford Galaxy war ohne Licht aus einem Gebüsch gefahren und offensichtlich schwer beladen, berichtet Toralf Reinhardt von der Polizeidirektion Nord am Morgen danach.

Die verständigten Kollegen verfolgten die Täter über die A 111 bis zur Seidelstraße. Dort verloren sie den Galaxy, der Funkwagen geriet an einen Bordstein. Die mutmaßlichen Diebe hatte einen Unfall ausgelöst, bei dem ein Unbeteiligter verletzt wurde. Um nicht selbst auf das Unfallauto aufzufahren, wich die Streife aus.

Einen der mutmaßlichen Einbrecher konnten die Beamten dennoch festnehmen. Der 21-jährige Mann vom Balkan, wie Reinhardt sagte, versuchte, zu Fuß zu fliehen. Der oder die Komplizen setzten ihre Flucht im Auto fort - mit der Beute. Reinhardt zufolge wurden hochwertige Elektrogeräte im Wert von 15 000 Euro aus dem Veltener Industriegebäude gestohlen.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG