Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Fußballer des Oranienburger FC Eintracht feiert 97 Tage nach dem Stadtderby sein Comeback

Fußball
Miguel Unger kehrt nach langer Verletzung in OHC-Kader zurück

Steht wieder auf dem Platz: OFC-Kicker Miguel Unger.
Steht wieder auf dem Platz: OFC-Kicker Miguel Unger. © Foto: Karsten Schirmer
Stefan Zwahr / 29.01.2018, 12:19 Uhr
Oranienburg (OGA) Ein prominenter Name ist von der langen Verletztenliste des Fußball-Brandenburgligisten Oranienburger FC Eintracht verschwunden. Miguel Unger (kleines Bild, links) feierte am Sonnabend im Testspiel gegen den Landesligisten SV Babelsberg 03 II (1:1) sein Comeback - und trug sich gleich in die Torschützenliste ein. Der Kreativspieler hatte sich am 22.Oktober im Stadtderby gegen den TuS 1896 Sachsenhausen das Kahnbein an der rechten Hand gebrochen und fiel seither aus. Stefan Zwahr sprach mit dem 23-Jährigen.

Fußballer freuen sich dieser Tage aufgrund der ungemütlichen Witterung nicht unbedingt auf die Testspiele. Bei Ihnen ist das nach der langen Zwangspause sicherlich anders, oder?

Das stimmt, bei der Kälte gibt es schon was Besseres. Aber Lust zu spielen habe ich schon.

Plump gefragt: Wie geht es Ihnen?

Ich kann mich nicht beklagen. Klar: Wir hatten anstrengendes Training, ich habe feste Beine. Aber ansonsten geht es mir gut.

Sie hätten schon Ende der Hinrunde spielen können, haben darauf aber verzichtet. Warum?

In den letzten ein, zwei Spielen hätte ich sicherlich einsteigen können. Trainer Hans Oertwig meinte, ich solle mich lieber erst für die Rückrunde richtig fit machen, damit nichts passiert.

Es kann immer mal passieren, dass Sie im Spiel auf die Hand fallen. Spielt darum der Kopf ein bisschen mit?

Ab und zu schon. Ein paar Bewegungen tuen auch noch weh. Aber grundsätzlich habe ich keine Schmerzen. Wenn man drauf fällt, ist schon noch ein bisschen Angst da. Aber ansonsten ist es wie bei jeder anderen Verletzung auch.

Das Spiel gegen Babelsberg II war der erste Test des OFC. Zufrieden?

Dafür, dass noch so viele fehlen, fand ich es auch fußballerisch nicht so verkehrt. Hinten stehen wir vielleicht noch nicht so sicher, aber das finde ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht so schlimm. Um mal wieder reinzukommen, ist das glaube ein ganz guter Anfang gewesen.

Wie bitter war es für Sie eigentlich, die Hallensaison zu verpassen?

Nach dem Regio-Cup, den ich 2016 mit Hertha Zehlendorf gewann, habe ich gesagt, dass ich nie wieder Halle spiele. Da hat es mit meiner Leiste angefangen. Halle war mir danach nicht mehr so wichtig. Und besser konnte es sowieso nicht mehr werden.

OFC testet Spieler


■ Im Rahmen der Rückrundenvorbereitung testet der Oranienburger FC Eintracht mehrere Akteure.
■ Zum Kreise der Probespieler gehört Pascal Eichhorst, der im Testspiel gegen den SV Babelsberg 03 II (1:1) einen guten Eindruck hinterließ. Der 22-Jährige kam hinter den Spitzen zum Einsatz.
■ Der Mittelfeldspieler war zuletzt bei Germania Halberstadt aktiv, kam beim Regionalliga-Aufsteiger in den letzten Monaten nach einem Kreuzbandriss aber nicht zum Einsatz. Vorher spielte er für Energie Cottbus II und den BSC Süd 05.Insgesamt stehen 58 Einsätze in der Oberliga zu Buche. Letzte Station im Jugendbereich war Hertha Zehlendorf.
■ Auch Alexandre Song Bilong bietet sich bei der Eintracht an. Der 20-Jährige spielte im Kalenderjahr 2017 für den Kreisoberligisten FCKremmen. Der Kameruner kam als Asylbewerber nach Deutschland.(sz)

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG