Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Sänger Uli Kirsch im Liebenwalder Cornerhaus

Irish Folk
Mit Gitarre und sehr viel Gefühl

Voller Einsatz: Der Musiker an der Klampfe - Uli Kirsch - überzeugte seine Zuhörer im Cornerhaus.
Voller Einsatz: Der Musiker an der Klampfe - Uli Kirsch - überzeugte seine Zuhörer im Cornerhaus. © Foto: Aileen Hohnstein
Aileen Hohnstein / 12.02.2018, 09:34 Uhr
Liebenwalde (MOZ) Cider der Marke Strongbow, Biersorten á la Guinness - an einer Wand im Cornerhaus in Liebenwalde zeigen unzählige Werbeschilder ganz klar, worauf es hier ankommt. Das irische Lebensgefühl soll es sein. Musik gehört natürlich auch dazu.

Am Sonnabend kommt die vom Sänger Uli Kirsch, der aus Sachsen-Anhalt angereist ist und sich auf die Musikrichtung Irish Folk und Singer-Songwriter spezialisiert hat. "Vergangenen Sommer war ich auch schon einmal hier, da waren ungefähr genauso viele Leute wie heute da", begrüßt Kirsch die Gäste und grinst dazu. Zaghaftes Lachen auf der anderen Seite. Nicht alle Tische sind besetzt, doch der Sänger lässt sich davon nicht stören. Zumindest merkt man ihm das nicht an. Vielmehr geht er gleich zu seinem Programm über.

Wobei, ein Programm, das gibt es streng genommen eigentlich nicht, wie er im Vorfeld verrät. 500 Songs umfasst sein Repertoire, da singt er je nach Stimmung und Lokalität unterschiedliche Lieder. Mal Bob Dylan, mal Hits aus den 1970-er Jahren. Und natürlich traditionelle und moderne irische Musik. Viel braucht er dazu nicht. Nur eine Gitarre und ganz viel Gefühl.

Das holt er gleich mit dem ersten Lied hervor. Mit geschlossenen Augen zu ruhiger Gitarrenmusik geht seine rauchig-tiefe Stimme eine angenehme Verbindung mit den melancholischen irischen Klängen ein. Beim nächsten Lied, dem nordirischen "Star of the County Down", klopft er den Rhythmus auf die Gitarre und lässt schon irisches Pub-Feeling aufkommen. Uli Kirsch kommt in Fahrt, seine Füße wippen ohne Unterlass, während er sich auf seinem Barhocker zu seiner Musik wiegt. Das setzt sich auch ins Publikum fort. Vor allem Frauen bewegen sich im Takt zur Musik, pendeln mit ihrem Oberkörper von links nach rechts.

Kirsch nimmt seine Zuhörer mit auf eine Reise zum irischen Schwermut. Singt von Fischern, die vom Himmel träumen, in dem es schöne Frauen gibt und das Bier umsonst ist. Oder von unglücklichen Lieben, die auch schon einmal tödlich enden. Dabei überrascht es das ein oder andere Mal, dass die Melodien dann einen unbeschwerten Gegenpol zum tragischen Text bieten. Um seinem Publikum zwischendurch auch ein kleines Wiedererkennen zu bieten, lockert Kirsch sein Irish-Folk-Programm mit Rock-Hits auf.

Das kommt an und im Publikum ist Lachen und Zustimmung zu hören, als er Steve Millers "The Joker" mit "Wild Thing" von "The Troggs" mixt. Es ist eine bunte, mal melancholische, vor allem aber sehr gefühlvolle Musikmischung, die da an diesem Abend im Cornerhaus serviert wird.

Das nächste Konzert im Cornerhaus: Die "Pied Cobblers" feiern am Freitag, 16. März, in den St. Patrick's Day rein. Beginn um 20 Uhr, Eintritt zehn Euro, in der Berliner Straße 50 a in Liebenwalde.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG