Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Ausstellung
Kunstsalon im Mühlenhaupt-Museum

Präsentation der Ergebnisse des Projektes „Garbage becomes Art“: Zum Auftakt des Kunstsalons in Gransee gab es 2017 einen kleinen Umzug durch die Stadt.
Präsentation der Ergebnisse des Projektes „Garbage becomes Art“: Zum Auftakt des Kunstsalons in Gransee gab es 2017 einen kleinen Umzug durch die Stadt. © Foto: Matthias Henke
Wolfgang Gumprich / 14.09.2018, 16:00 Uhr
Bergsdorf Einen kulturellen Leckerbissen bietet das Mühlenhaupt-Museum am Wochenende, 21. bis 23. September, an. Im Rahmen des dritten Kunstsalons des Kulturnetzes Nord Brandenburg (KuNO) stellen 21 Künstler aus der Region aus. Sie zeigen ihre Werke in der Feldsteinscheune, darunter Malerei, Grafik, Fotografie, Skulpturen.

Am Sonnabend, 21. September, eröffnet um 17 Uhr Gastgeberin Hannelore Mühlenhaupt zusammen mit Bürgermeister Arno Dahlenburg (SPD) und der Vorsitzenden des KuNO, Gudrun Lomas, die Ausstellung.

Im Rahmen „der besondere Gast“ wird die Malerin Gudrun Lomas sich am Freitag, 21. September, um 19 Uhr mit Wolfgang Leber unterhalten. Der Berliner Maler, Jahrgang 1936, zählt zu den Vertretern der so genannten Berliner Schule. Dahinter steht eine Kunst, die sich gerade zu DDR-Zeit ideologischer Vereinnahmung entzog,  „umso mehr war und bleibt das Flaneurhafte in der Großstadt  sein künstlerisches Thema“ heißt es in einer Rezension.

„Mach nicht so ein Theater“, lautet die Projektausstellung, die am Sonnabend, 22. September,  um 15 Uhr öffnet. Unter der Anleitung von Künstlern druckten Schüler in der Saal-Presse für künstlerische Druckgrafik in Bergsdorf. Ab 16 Uhr liest die Schriftstellerin und Journalistin Marion Brasch aus ihrem Roman „Ab jetzt ist Ruhe“; darin erzählt sie die dramatische Geschichte ihrer Familie, seit August läuft die Familienvita als Film unter dem Titel „Familie Brasch“ in den Kinos.

Das Figuren- und Objekt-Theater „Fliegendes Theater“ führt dann ab 20 Uhr Fantasien zu Paul Klee“ auf.

Am Sonntag, 23. September, liest ab 16 Uhr die Schriftstellerin Kathrin Schmidt aus ihrer Erzählung „Tiefer Schafsee“. Am Abend beschließt ab 20 Uhr die Band „Trezoulé“ mit Cathrin Pfeifer (Akkordeon), Takashi Peterson (Gitarren) sowie Andi Bühler (Schlagwerk) den dritten Kunstsalon. Die Band schreibt im Internet über sich selbst: „Scheinbar bekannte Quetschensounds werden mit Slidegitarre in andere Dimensionen katapultiert und durch komplexe Drumgrooves wieder auf den Boden geholt“.

Die Ausstellung kann während des Kunstsalons am Freitag von 17 bis 21 Uhr, am Sonnabend und Sonntag jeweils von 14 bis 21 besucht werden, danach ist sie während der üblichen Museums-Öffnungszeiten zu besichtigen.

Im KuNO – Kulturnetz Nord Brandenburg ­– vereinen sich die Kunst- und Kulturschaffenden des Netzwerkes Brandenburg Ruppiner Seenland. Den Schwerpunkt seiner Arbeit sieht der Verein im Ausbau der Vernetzung von Kultur, Kunst und Tourismus. Innerhalb dieser Arbeit werden Projekte entwickelt, die Besuchern die Möglichkeit geben, neben der Natur- und Seenlandschaft die Region aus vielen Blickwinkeln wahrzunehmen. Auf Bestehendes aufmerksam machen, neue Kunstprojekte und die Vielfalt der kulturellen Landschaft sichtbar werden lassen, ist das Ziel des Vereins. (wg)

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG