Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Kita-Neubau
„Bäkestrolche“ bekommen 55 Plätze mehr

Friedhelm Brennecke / 17.10.2018, 18:39 Uhr
Schmachtenhagen (MOZ) Für den ersten Spatenstich, wie er auf der Internetseite des Ministeriums angekündigt wurde,  wäre Agrarminister Jörg Vogelsänger (SPD) am Dienstagnachmittag deutlich zu spät gekommen. Denn die fleißigen Handwerker, die von den Kita-Kindern bei der feierlichen Grundsteinlegung für den Neubau der Kita „Bäkestrolche“ gestern besungen wurden, haben bereits ganze Arbeit geleistet. Die Wände des Neubaus sind schon beachtlich in die Höhe gewachsen.

„Wir könnten ja schon fast Grundsteinlegung und Richtfest gemeinsam feiern“, scherzte Bürgermeister Alexander Laesicke (parteilos), der sich über den Baufortschritt natürlich sehr freute. Allerdings hatten die Bauleute ein kleines Loch in der Bodenplatte ausgespart, in das exakt die Kupferschatulle passte, die mit Hilfe der Kinder anschließend einbetoniert wurde. Für die Nachwelt enthält sie neben den Bauplänen, die das Berliner Büro SKP-Architekten von Nils Kunze erstellt hat, eine Kinderzeichnung des künftigen Gebäudes sowie die aktuellen Ausgaben der beiden hiesigen Tageszeitungen. Auch ein paar Euro-Münzen hat der Bürgermeister in der Schatulle versenkt.

Geld für das rund 3,8 Millionen Euro teure Bauvorhaben hatte auch der Minister dabei. Natürlich nicht in Heller und Pfennig. Fast 1,85 Millionen Euro aus dem Programm zur Förderung der ländlichen Entwicklung (Leader), das sich aus Landesmitteln und Geldern des europäischen Agrarfonds Eler speist, fließen in den Neubau der Schmachtenhagener Kita. Sie entsteht auf einem rund 3.000 Quadratmeter großen Grundstück nordöstlich der Schule, dort, wo einst das alte Heizhaus stand. Der kompakte zweigeschossige Baukörper besteht aus vier Kuben, die sich um ein zentrales Atrium gruppieren. 43 bewehrte Ortbetonpfähle tragen den Neubau, der ein Flachdach bekommen wird.

Platz bietet die neue Kita „Bäkestrolche“ für 125 Kinder, davon 45 im Alter bis zu zwei Jahren. Damit wird die Zahl der Betreuungsplätze in Schmachtenhagen um 55 gegenüber dem Ist-Stand erhöht. Bürgermeister und Minister würdigten gestern nicht nur die steigende Zahl von Kindern in Oranienburg und seinen Ortsteilen, sondern auch das Schmachtenhagener Konzept. „Hier entsteht ein Bildungscampus der kurzen Wege. Denn Kita, Grundschule und Jugendclub liegen künftig direkt nebeneinander, sodass eine Überquerung der viel befahrenen Ortsdurchfahrt entfällt“,  sagte Bürgermeister Alexander Laesicke.

Beheizt wird auch die neue Kita mit Fernwärme aus der örtlichen Biogasanlage des Oberhavel Bauernmarktes. Der Strombedarf soll – ähnlich wie bereits auf der Grundschule – durch eine Photovoltaikanlage auf dem Dach gedeckt werden. Ein Spielplatz mit entsprechenden Geräten entsteht im hinteren Bereich des Grundstücks, ein Parkplatz mit 32 Stellplätzen vor dem neuen Gebäude.

Obwohl das Bauwerk jetzt rasch in die Höhe wächst, wird die ursprüngliche Inbetriebnahme der neuen Kita zum 1. August 2019 nicht mehr möglich sein. Denn die Bauleistungen durften erst nach dem 7. Mai dieses Jahres, an dem die Fördermittelzusage bei der Stadt eintraf, ausgeschrieben werden. Die Verwaltung geht derzeit davon aus, die neue Kita „Bäkestrolche“ zum 31. Januar 2020 zu eröffnen.

Die Zukunft des alten Kita-Gebäudes ist noch offen. Zunächst wird es sicher als Not-Standort für die Kita-Nutzung noch vorgehalten. Allerdings hat auch schon der Heimatverein Interesse angemeldet, in dem Gebäude neben der Dorfkirche ein Heimatmuseum einzurichten.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG