Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Gewalt
Polizisten in Falle gelockt und mit Küchenmesser angegriffen

Die angegriffenen Polizisten mussten am späten Abend Verstärkung anfordern.
Die angegriffenen Polizisten mussten am späten Abend Verstärkung anfordern. © Foto: Patrick Rachner
Odin Tietsche / 13.12.2018, 15:46 Uhr - Aktualisiert 13.12.2018, 18:13
Oranienburg (MOZ) Zwei Polizisten sind am späten Mittwochabend in der Walther-Bothe-Straße von einem Mann niedergestochen worden. Dieser hatte zuvor den Notruf gewählt und sich als vermeintliches Einbruchsopfer ausgegeben.

Wie Polizeisprecherin Dörte Röhrs am Donnerstag auf Nachfrage bestätigte, erfolgte der Notruf bei der Polizei um 22.23 Uhr. Dabei sprach der 25-jährige Anrufer davon, dass sich eine fremde Person Zutritt zu seiner Wohnung in der Walther-Bothe-Straße verschafft habe und er sich nun nicht mehr hinein trauen würde.

Wenige Minuten nach dem Notruf trafen zwei Polizisten am Tatort ein, sie wurden von dem Mieter empfangen und zu der offen stehenden Wohnungstür geführt. Nachdem die Polizisten die Räume betreten hatten, griff der 25-Jährige sie plötzlich von hinten mit einem Küchenmesser an und stach auf sie ein. Ein Beamter wurde dabei verletzt, gemeinsam mit seiner Kollegin konnte er aber dennoch den Angreifer unter Einsatz von Pfefferspray überwältigen. „Beide Kollegen mussten anschließend im Krankenhaus behandelt werden und sind vorerst nicht dienstfähig“, bestätigte Röhrs. Der Angreifer wurde festgenommen.

„Als wir von dem Angriff auf unsere Kollegen erfuhren, waren wir alle zunächst tief betroffen“, sagte Dörte Röhrs. Mit Angriffen sei bei Einsätzen zwar immer zu rechnen, aber „dass jemand gezielt Polizisten in eine Falle lockt, um sie vielleicht sogar zu töten, dass ist schon eine neue Stufe der Gewalt.“ Ein derartiger Fall sei ihr bislang noch nicht begegnet. „Wir wünschen den beiden Kollegen natürlich schnellstmögliche Genesung.“

Zum möglichen Motiv „ist derzeit noch nichts bekannt“, sagte Röhrs. Die Staatsanwaltschaft hatte am Donnerstag Haftantrag beim Amtsgericht gestellt, diesem wurde stattgegeben. Der Angreifer, der aufgrund kleinerer Delikte bereits polizeibekannt war, wurde in eine Justizvollzugsanstalt gebracht. Er muss sich nun wegen versuchten Mordes in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung verantworten.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Piefke Saga 16.12.2018 - 12:26:31

In diesem Fall wäre es sich sicherlich auch interessant zu wissen, um welche "Ethnie" ! es sich handelt, oder nicht?

"NSU 2.0" drohte, Kleinkind zu "schlachten" Link: https://www.n-tv.de/politik/NSU-2-0-drohte-Kleinkind-zu-schlachten-article20774818.html Verrückte Welt fällt mir hierzu ein!

Piefke Saga 16.12.2018 - 12:19:12

Oops, plötzlich waren es zwei Kommentare.

Also, ich wollte H.L helfen, damit er sich nicht im Keller ver­bar­ri­ka­die­ren muss, denn es war kein Wesen "from Outer Space". Ein Mensch halt, vielleicht "zugedröhnt", oder auch nicht ...

Piefke Saga 16.12.2018 - 12:12:00

Mit Kopf, zwei Beinen, zwei Armen, 'nem Rumpf, ...

mit 'nem Hintern. Fehlt was?

kay-uwe granz 16.12.2018 - 12:02:23

Nachtigall ick hör dir trapsen

Wenn es eine vom Aussterben bedrohte Ethnie(laut unserem Chefgenetiker-https://www.faz.net/aktuell/politik/wolfgang-schaeuble-abschottung-wuerde-europa-in-inzucht-degenerieren-lassen-14275838.html) gewesen wäre, so hätte es schon mit tabellarischem Lebenslauf, diversen Foto´s, dem Inhalt seiner Krankenakte, der Bankverbindung usw., in der Wahrheitspresse gestanden. Nicht vergessen"BILD" würde schon mal die Nachbarn interviewen.

Hans Landa 16.12.2018 - 10:26:18

Was war das für einer?

Es wäre doch mal interessant zu erfahren, um welche Ethnie es sich bei dem Verbrecher handelt. Da nicht explizit erwähnt wurde, daß es sich um einen Deutschen handelt, gibt das gerade bei dem Wort Messerangriff viel Spielraum zu Vermutungen. Also, Hand aufs Herz, was war es für einer?

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG