Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Grüne Woche
Eine Region zum Vernaschen

Rind und Wild: Kostproben auf der Grünen Woche gibt es von Rosemarie Richard und Christoph Lehmann.
Rind und Wild: Kostproben auf der Grünen Woche gibt es von Rosemarie Richard und Christoph Lehmann. © Foto: Klaus D. Grote
Klaus D. Grote / 12.01.2019, 16:03 Uhr - Aktualisiert 13.01.2019, 14:39
Oranienburg (MOZ) Der Landkreis lässt sich die Förderung der heimischen Wirtschaft wieder etwas kosten. Bereits zum 18. Mal steht Oberhavel auf der Grünen Woche in der Brandenburg-Halle im Mittelpunkt mit seinem Gemeinschaftsstand. Dort präsentieren sich 19 Betriebe.

Wild wird es an den beiden letzten Messetagen. Am 26. und 27. Januar bietet Guido Richard seine Wildprodukte am Oberhavel-Stand an: Rehschinken, Wildschweinleberwurst und Hirschknacker aus Dannenwalde. Das selbst verarbeitete Fleisch stammt aus heimischen Wäldern. Am Freitag war Guido Richard noch auf der Jagd. Seine Mutter und Geschäftsführerin Rosemarie Richard berichtete über den Betrieb, der vor 13 Jahren in Fürstenberg gegründet wurde und vor zwei Jahren umzog. In Dannenwalde gibt es eine eigene Fleischerei und einen Hofladen auf 700 Quadratmetern. Nur Fachkräfte für die Verarbeitung fehlen. „Es läuft besser als erwartet“, sagt die Chefin, die für den Laden auch selbst Marmelade kocht und Bärlauchpesto zubereitet. Denn angeboten werden neben den Wildprodukten auch Käse, Honig, eingelegte Gurken und Walnüsse. Wer das Fleisch probieren möchte, findet es auch auf der Speisekarte einiger Restaurants in Berlin. „Es ist viel Arbeit, aber es macht auch Spaß“, sagt die 70-Jährige.

Christoph Lehmann berichtet ebenfalls von der manchmal schwierigen Direktvermarktung. Kunden würden sich nur hin- und wieder auf den Weg zum Hofladen machen, sagt der Chef der Bergsdorfer Agrar GmbH, die bekannt ist für ihre Weiderinder. Die Kühe der Rasse Uckermärker stehen ganzjährig draußen, Fett und Muskeln würden für zartes Fleisches sorgen, das nach dreiwöchiger Reifezeit beim Braten in der Pfanne nicht mehr kleiner wird, sagt Lehmann. 250 Kühe grasen auf seinen Weiden, 60 bis 70 werden jedes Jahr verarbeitet. 60 Prozent der Produkte gehen an die Gastronomie, ein Teil wird übers Internet vermarktet. Gerade wird ein neuer Hofladen gebaut. „Im Dezember war Richtfest, Ende März soll er fertig sein“, sagt Christoph Lehmann. Dort wird es dann unter anderem Bratwurst, Salami und Mettwurst geben. Probiert werden kann das zubereitete Fleisch auch in den Restaurants Alter Hafen in Mildenberg, der Mühle Tornow und im Schloss Liebenberg. „Das Bewusstsein für mehr Qualität wächst“, sagt Lehmann. Seit etwa zwei Jahren seien die Kunden eher bereit, für mehr Qualität auch mehr auszugeben. Am 24. Januar ist Christoph Lehmann mit Kostproben auf der Grünen Woche.

Neben Fleisch und anderen Lebensmitteln vom Direktvermarkter geht es am Oberhavel-Stand auch wieder um Freizeit. Der Ziegeleipark Mildenberg wirbt für einen Besuch und die Möglichkeit, sich vor einer Dampflok, am Streichtisch vor einem Umlader oder im Kino Kesselhaus trauen zu lassen. Ganz neu präsentiert der Landkreis außerdem zum Fontanejahr gemeinsam mit dem Havelland und Ostprignitz-Ruppin eine Fontaneradtour. Auf insgesamt 300 Kilometern geht es zu den Orten der „Wanderungen durch die Mark Brandenburg“. In Oberhavel sind das Gransee, Menz, Liebenberg, Hoppenrade und der Stechlinsee.

Zum Oberhavel-Tag vertraut der Landkreis auf ein bewährtes Bühnenprogramm. Die Jagdhornbläsergruppe Oranienburg, das Orchester Ronny Heinrich, der Rock’n’Roll-Club Butterfly, die Akustikband der Kreismusikschule und das Tanzteam Kesse Sohle sollen wieder für ein begeistertes Publikum sorgen. Nicht ganz geklappt hat es mit einem Besuch des Bundespräsidenten zum Oberhavel-Tag. Frank-Walter Steinmeier kommt zwar am 23. Januar auf die Grüne Woche, hat aber nur Zeit für einen Besuch beim diesjährigen Partnerland Finnland, teilte die Messe Berlin mit.

Partner Finnland

■ Die 84. Grüne Woche ist vom 18. bis 27. Januar täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet, am 25. Januar bis 20 Uhr. Eine Eröffnungsfeier, die vom Partnerland Finnland gestaltet wird, findet am Vorabend des ersten Messetags statt.

■ Der Kreis bestreitet das Bühnenprogramm in der Brandenburg-Halle (Messehalle 21a) am Oberhavel-Tag am 23. Januar. Am 21. Januar ist Brandenburg-Tag.

■ Ein Tagesticket kostet 15 Euro, ab 14 Uhr zehn Euro. Es gibt Ermäßigungen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG