Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Kriminalität
Erneut Taxifahrer um seinen Lohn gebracht

Zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage wurde ein Taxifahrer in Birkenwerder Opfer von Kriminellen.
Zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage wurde ein Taxifahrer in Birkenwerder Opfer von Kriminellen. © Foto: dpa
OGA / 20.03.2019, 16:17 Uhr
Birkenwerder (MOZ) Erneut ist ein Taxifahrer in Birkenwerder Opfer von Kriminellen geworden. Es ist bereits der zweite Vorfall dieser Art innerhalb von elf Tagen in der Gemeinde.

Wie die Polizei berichtete, hatten sich zwei bislang unbekannte Männer in der Nacht zu Mittwoch gegen 1 Uhr mit dem Taxi von Oranienburg nach Birkenwerder fahren und an der Ecke Viktoriaallee/Brieseallee absetzen lassen. "Nachdem die beiden ausgestiegen waren, wollten sie für die Fahrt offenbar nicht bezahlen. Sie forderten den Taxifahrer dazu auf, ihnen seine Einnahmen herauszugeben", heißt es im Polizeibericht. Dabei sei der Fahrer so unter Druck gesetzt worden, dass dieser zügig wegfuhr und die Polizei rief. Die Beamten konnten die beiden Männer nicht mehr feststellen. Kriminaltechniker kamen zum Einsatz. Eine Strafanzeige wurde aufgenommen.

Erst am 10. März war in Birkenwerder ein Taxifahrer Opfer von Zechprellern und Dieben geworden. Damals hatten sich zwei Männer aus Berlin nach Birkenwerder bringen lassen, die Rechnung nicht bezahlt und dem Fahrer anschließend sogar noch die Geldbörse gestohlen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG