Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Trockenheit
Wälder und Felder leiden unter langer Dürre

Landwirt Nils Fischer aus Neuholland bezeichnet die Lage schon jetzt als verheerend.
Landwirt Nils Fischer aus Neuholland bezeichnet die Lage schon jetzt als verheerend. © Foto: Volkmar Ernst
Klaus D. Grote / 24.04.2019, 08:48 Uhr
Oranienburg (MOZ) Landwirt Nils Fischer bezeichnet die Lage als "mittlerweile verheerend". Wochen ohne nennenswerte Niederschlagsmengen zeigten nun ihre Auswirkungen. "Rekordernten beim Getreide bekommen wir auch in diesem Jahr nicht", sagte der Geschäftsführer der Geschäftsführer der Agrarproduktion GmbH Neuholland-Freienhagen. Die Pflanzen seien nun in der wichtigen Phase der Wasser- und Nährstoffaufnahme, doch die Böden seien trocken. Einige Triebe an Jungpflanzen bildeten sich schon zurück.

Weil auch das Grünland nicht wächst, müssten seine Kälber im Stall bleiben, sagt Fischer. Viele Landwirte müssten zufüttern, dabei seien deren Reserven häufig aufgebraucht – beim Futter und auch finanziell. Etliche Berufskollegen hätten nach dem schwierigen Vorjahr mit langanhaltender Trockenheit bereits Anbauflächen und Personal reduziert oder Kredite aufgenommen. "Viele Betriebe halten ein zweites Trockenjahr nicht durch", sagte Fischer.

Am Montag und Dienstag kam ein weiteres Problem zur Trockenheit hinzu: Starker Wind sorgte für Bodenerosion. Der Staub ist nicht nur ärgerlich, sondern sogar gefährlich, wenn er auf Straßen trifft. Durch den Abtrag werde die Bodenstruktur geschädigt, sagte Fischer. Betroffen seien vor allem Mais- und Kartoffelflächen. Die Saat brauche wiederum Wasser, um aufzugehen.

Auch den Forstbetrieben bereitet die langanhaltende Trockenperiode nach dem bereits sehr trockenen Vorjahr große Sorgen. "Für die Bäume bedeutet das Stress", sagt Oberförster Frank-Michael Hintze.  Die Wurzeln älterer Bäume könnten dem sinkenden Grundwasserpegel nicht mehr folgen, junge Bäume würden nicht heranreichen. Da die kleinen Eichen, Buchen, Kiefern und Douglasien, die in den vergangenen Wochen gepflanzt wurden, nicht gegossen werden können, sei unklar, ob sie überhaupt anwachsen. Zudem steige die Gefahr von Waldbränden. Am Montag brannten bei Nassenheide zweieinhalb Hektar Wald.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG