Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Falsche Daten
Auch Stimmzettel für Kreistagswahl sind fehlerhaft

Und wieder gibt es Probleme mit den Briefwahlunterlagen. Auch der Landkreis räumt Fehler ein (Symbolfoto).
Und wieder gibt es Probleme mit den Briefwahlunterlagen. Auch der Landkreis räumt Fehler ein (Symbolfoto). © Foto: Oliver Voigt
OGA / 16.05.2019, 17:31 Uhr
Oberhavel (MOZ) Im Landkreis tauchen immer mehr Probleme mit den Stimmzetteln für die Kommunalwahlen auf. Am Donnerstagnachmittag räumte auch Kreisverwaltung Fehler ein. Die Stimmzettel für die Kreistagswahlen im Wahlkreis 1 (Altkreis Gransee sowie Liebenwalde und Kremmen) müssen neu gedruckt werden.

Nach Angaben von Kreiswahlleiter Rudi Mießner wurde zum einen der Name des Kandidaten Jan Reinsberg falsch geschrieben. Auf dem bisherigen Stimmzettel heißt er "Janet". Außerdem wurde das Geburtsjahr von Mathias Fritz mit 1970 angegeben. Fritz sei aber 1983 geboren worden, so Mießner.

Auf Grund der fehlerhaften Stimmzettel können die zuständigen Wahlbehörden im Wahlkreis 1 am 16. und 17. Mai keine Briefwahlunterlagen für die Kreistagswahl versenden, teilte das Landratsamt mit."Der Fehler ist außerordentlich bedauerlich", entschuldigte sich Kreiswahlleiter Rudi Mießner. "Wir haben umgehend einen Neudruck der korrigierten Stimmzettel veranlasst, so dass am kommenden Montag, 20. Mai, die korrekten Unterlagen versendet werden können." Die bisher rund 4 000 im Wahlkreis 1 versandten Stimmzettel sowie die bereits per Briefwahl abgegebenen Stimmen behalten trotz der beiden Fehler ihre Wirksamkeit, so Mießner.

Der Fehler wurde nach Auskunft der Kreisverwaltung am späten Mittwochnachmittag durch einen hausinternen Hinweis bekannt. Der Kreiswahlleiter wies daraufhin alle kommunalen Wahlbehörden im Landkreis an, die Versendung der Briefwahlunterlagen für den Kreistag bis auf Weiteres auszusetzen. Der Vorfall wurde zum Anlass genommen, die Stimmzettel aller vier Wahlkreise des Landkreises anhand der eingereichten und bestätigten Wahlvorschläge nochmals zu überprüfen. "Die Überprüfungen ergaben, dass die Stimmzettel der Wahlkreise 2 bis 4 keine Fehler aufweisen, somit konnte der Versandstopp heute Vormittag in diesen Wahlkreisen aufgehoben werden", heißt es in der Mitteilung.

Zum Wahlkreis 1 gehören das Amt Gransee und Gemeinden, Fürstenberg/Havel, Kremmen, Liebenwalde, das Löwenberger Land sowie Zehdenick mit insgesamt rund 41500 Wahlberechtigten.

Zuletzt waren fehlerhafte oder unvollständige Wahlunterlagen auch in Oranienburg und dem Mühlenbecker Land gegeben. In Zehdenick und dem Löwenberger Land waren die Wahlbenachrichtigungen nicht korrekt.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG