Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Wahlen
Eine Geschichte über die Wahlurne

Zeitlos grau: Die ästhetische Form spricht für sich. Wahlleiter Fabian Kulow nimmt "seine" Wahlurne auf den Arm.
Zeitlos grau: Die ästhetische Form spricht für sich. Wahlleiter Fabian Kulow nimmt "seine" Wahlurne auf den Arm. © Foto: Heike Weißapfel
Heike Weißapfel / 25.05.2019, 14:15 Uhr
Hohen Neuendorf (MOZ) Den größten Teil ihres Daseins steht oder liegt sie unbeachtet in einem Abstellraum, oft platzsparend in andere ihrer Art hineingestapelt. Sie scheint auf ihren Einsatz zu warten. Sobald dieser Einsatz kommt, wird sie aufgestellt und dann wartet sie wieder  – darauf, gefüllt zu werden. Dann ist sie wirklich von Bedeutung. Die Wahlurne.

"Es gibt Wahlurnen der verschiedensten Couleur", sagt Fabian Kulow und hält ein Exemplar in die Höhe. "Wie fast alles, kann man sie im Internet kaufen, es gibt direkt einen Wahlurnenshop. Diese hier ist von Pappe. Es gibt auch Notfallurnen, der Standardtyp ist aus Plaste. Plexiglas wird für Tombolas gerne genutzt, aber das steht ja hier nicht zur Debatte", sagt Hohen Neuendorfs Wahlleiter.

"Es gibt sie ohne Griff oder mit. Deluxe-Varianten gibt es auch, farbig alle Varianten bis hin zu Anthrazit." Fabian Kulow wirft einen abschätzenden Blick auf das Sammelgefäß. "Diese Urne hat bestimmt schon vier bis sechs Wahlen mitgemacht", sagt er dann. Sie misst 35 mal 35 mal 70 Zentimeter und ist 15 bis 20 Jahre alt. Neu würde diese Wahlurne etwa 100 Euro kosten. "Sie hat leichte Gebrauchsspuren, ist aber robust gebaut. Man darf sie als Urgestein der ja noch jungen Stadt Hohen Neuendorf bezeichnen", so Fabian Kulow.

Ein frisches Steingrau

"Sie hat die wichtigste Aufgabe am Tag der Wahl – sie verwahrt die Stimmzettel der Menschen", sagt der Wahlleiter und klingt fast ein bisschen verliebt. Nie würde er sie "verwaltungsmausgrau" nennen. Ihre Farbe bezeichnet er vielmehr als "ein frisches Steingrau". "Ihre ästhetische Form spricht für sich", fügt Kulow mit einem Lächeln hinzu.

Jeder wird sie also erkennen, und gut sichtbar wird sie am Sonntag genau wie ihre Kolleginnen in der Mitte eines Wahllokals platziert sein. 1 500 bis 2 000 Stimmzettel würden hineinpassen, rechnet er nach. Je nach Lage und Größe des Stimmzettels, aber bei dieser Wahl handelt es sich um viel Papier: Der Europa-Wahlzettel ist mehrere Ellen lang, und der Kommunalwahlzettel in Hohen Neuendorf hat ein Din-A1-Format, auf dem 96 Kandidatinnen und Kandidaten Platz gefunden haben.

Fabian Kulow ist eigentlich Sachbearbeiter im Personalbereich der Hohen Neuendorfer Stadtverwaltung. Im November haben ihn die Stadtverordneten zum Wahlleiter bestellt. Er hat schon als Briefwahlvorstand bei einer anderen Wahl mitgearbeitet. Jetzt steckt der 37-Jährige tiefer in der Materie. "Es ist eine interessante Aufgabe, das eine oder andere ist nervenaufreibend. Man muss den Überblick über die Terminkette behalten", erklärt er.

Nicht zuletzt müssen die Wahllokale bestückt werden: Bei der Wahlkabine kommt es vor allem darauf an, dass sie für andere als den jeweils einzeln eintretenden Wähler uneinsehbar ist, überwiegend sind Wahlkabinen dreiseitig. Der Kugelschreiber wird zur Verfügung gestellt – mit einer Strippe festgemacht.

Jedes Wahllokal ist ausgestattet mit Packpapier zum späteren Verpacken, Scheren, Niederschriftenzetteln, Lupe, Lineal, Kugelschreiber, Schablone für Sehbehinderte, Klebeband, einem leeren Block, Locher, Taschenrechner, Zähllisten. Kaffeemaschine und Wasserkocher liefert die Stadtverwaltung ebenfalls mit, dazu Wasser, ein wenig Gebäck, Gummibärchen für mitgebrachte Kinder. Jeweils acht Personen sorgen für den reibungslosen Ablauf und nach 18 Uhr geht es gemeinsam viele Stunden lang ans Zählen. Zuerst ist die Europawahl an der Reihe, dann folgt die Kreistagswahl und schließlich die Auszählung des kommunalen Parlamentes.

Noch nie ging eine kaputt

Im Haushalt ist für die Ausgestaltung der Wahllokale für alles rund um die Wahl Geld eingestellt. Daraus würden auch neue Wahlurnen bezahlt. Bisher gab es in Hohen Neuendorf noch keine Neukäufe. "Wir gehen pfleglich mit ihnen um", sagt Fabian Kulow und tätschelt den Deckel der Urne. "Und sie haben ja lange Erholungsphasen."

Aber am Sonntag ist erst einmal ihr großer Tag.

Einige Urnen sindschon gefüllt

Jedes der 17 Wahllokale wird in Hohen Neuendorf mit drei Wahlurnen bestückt. Dazu kommen noch neun Urnen für die Briefwahl.

Diese Möglichkeit wurde bei diesen Wahlen wieder viel genutzt. Mehr als 3 000 der insgesamt etwa 22 000 Wahlberechtigten haben ihre Wahlunterlagen beantragt. ⇥hw

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG