Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Prävention
Gymnasium bekommt Kondomautomaten

Ein Kondomautomat ist ab Mittwoch auch am Marie-Curie-Gymnasium in Hohen Neuendorf zu finden (Symbolfoto).
Ein Kondomautomat ist ab Mittwoch auch am Marie-Curie-Gymnasium in Hohen Neuendorf zu finden (Symbolfoto). © Foto: dpa/Julian Stratenschulte
OGA / 11.06.2019, 14:22 Uhr
Hohen Neuendorf (MOZ) Die Schüler des Hohen Neuendorfer Marie-Gymnasiums können sich künftig auch während der Schulzeit kostengünstig mit Kondomen versorgen. Ein Automat soll dort ab Mittwoch zur Verfügung stehen.

Den Kondomautomaten will die in Hamburg ansässige Organisation "Jugend gegen Aids" am Mittwoch der Schule übergeben, teilte sie am Dienstag mit. Hintergrund: Infektionsraten von sexuell übertragbaren Krankheiten würden in Deutschland stetig ansteigen. "Jugend gegen Aids" setzt sich nach eigenen Angaben für "sexuelle Gesundheit" ein

Ein Schwerpunkt der Arbeit in Deutschland "ist die bundesweite Aufklärungsarbeit in Schulen, Ausbildungsbetrieben und Hochschulen", heißt es in der Einladung für die Veranstaltung im Marie-Curie-Gymnasium. Das Bundesministerium für Gesundheit fördert die gemeinnützige Organisation dabei. Außerdem bietet "Jugend gegen Aids" Schulen an, gegen eine geringe Kostenbeteiligung ein Kondomautomaten aufzustellen. Dort können Jugendliche günstige Kondome kaufen und sich zuverlässig gegen sexuell übertragbare Krankheiten und Infektionen schützen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG