Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Kantorin
Neue Kirchenmusikerin hat sich eingelebt

Lebt sich ein: Kantorin Friederike Siegmund
Lebt sich ein: Kantorin Friederike Siegmund © Foto: Marco Winkler
Marco Winkler / 12.06.2019, 10:45 Uhr - Aktualisiert 12.06.2019, 12:21
Oberkrämer (MOZ) In der zwölften Klasse, auf der Landesschule Pforta, einem Internatsgymnasium zur Förderung Begabter, hatte eine junge Frau eine ungewöhnliche Eingebung: Sie wollte unbedingt das Orgelspiel erlernen. Heute, wenige Jahre später, ist die 23-jährige Friederike Siegmund Kirchenmusikerin in Oberkrämer, Velten und Leegebruch. Sie versucht, den Spagat zwischen zwei Synonymen zu meistern.

"Mein Vater, selbst Pfarrer, unterscheidet immer zwischen Kirchenmusiker und Kantor, obwohl die Begriffe für dasselbe stehen", sagt sie. Die Frage: "Fühlst du dich eher als Musikerin oder als Kantorin, die mit der Gemeinde arbeitet?" Friederike Siegmund, am Fuß des Elbsandsteingebirges aufgewachsen, sieht sich als Kantorin. "Mein Auftrag ist es, mit Menschen zu arbeiten und nicht in erster Linie hochtrabende Musik zu spielen." Im November 2018 trat sie die Nachfolge von Sylvia Oehse an, ist zuständig für Leegebruch, Velten, Marwitz, Vehlefanz, Schwante, Bärenklau und Eichstädt – und damit für drei Kirchengemeinden. Was man von ihrer Arbeit sieht: am Sonntag das Orgelspiel, die Leitung vom Ökumenischen Chor Velten und vom Posaunenchor Oberkrämer (auch ohne ein Blasinstrument spielen zu können). Was man eher nicht sieht: Büroarbeit, Dienstberatungen, Organisatorisches. Ihre 30-Stunden-Woche ist gut gefüllt. Jeden Montag ist sie zudem unterwegs. An ihren Abschluss als Diplom-Kirchenmusikerin hängt sie ein Aufbaustudium dran – in Dresden. Dort lernte sie ihren Verlobten kennen: Markus Pfeiffer, Kantor in der Nikolai-Kirche Oranienburg.

Friederike Siegmund hat Pläne für Oberkrämer, Velten und Leegebruch, wo sie offen aufgenommen worden sei. So wünscht sie sich nicht nur Tenöre, damit der Chor vierstimmig wird, sondern will in Schwante auch offenes Singen anbieten und mit Projekten wie einem Musical-Singen mehr junge Menschen begeistern.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG