Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Dürresommer
Die ersten Straßenbäume sind vertrocknet

Völlig vertrocknet sind einige Eichen.
Völlig vertrocknet sind einige Eichen. © Foto: Friedhelm Brennecke
Friedhelm Brennecke / 12.07.2019, 06:58 Uhr - Aktualisiert 12.07.2019, 06:58
Oranienburg (OGA) Für Bäume ist der zweite Sommer in Folge mit zu wenig Regen reinster Stress. Vor allem junge Straßenbäume leiden unter der anhaltenden Trockenheit. Besonders arg hat es die nach dem Umbau der südlichen Lehnitzstraße frisch gepflanzten Eichen erwischt. Zwischen Dr.-Heinrich-Byk-Straße und Saarlandstraße dürften einige Exemplare nicht mehr zu retten sein. Sie haben entweder gar kein Laub mehr an den Zweigen oder völlig vertrocknete Reste von verwelkten Blättern.

"Wir werden uns das in den nächsten Tagen vor Ort genau ansehen", sagt Stadtsprecher Gilbert Collé. Vertreter der Stadtverwaltung und der Firma, die die Bäume gepflanzt hat und für deren Pflege mehrere Jahre die Verantwortung trägt, würden eine genaue Bestandsaufnahme machen. Ein gewisser Ausfall sei bei Neupflanzungen leider immer zu beklagen. Bäume, die allerdings nicht mehr zu retten seien, würden im Herbst nachgepflanzt, versichert Collé. Die Kosten dafür habe dann das Unternehmen zu tragen, sollte sich herausstellen, dass es seiner Verpflichtung nicht nachgekommen  sei, die Bäume ausreichend zu wässern.

Schlagwörter

Straßenbaum Gilbert Collé Lehnitzstraße Trockenheit

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG