Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Autobahnausbau
A 10: Abfahrt Mühlenbeck ab Freitagnacht gesperrt

Schritt für Schritt werden die Autobahnbrücken auf der A10 erweitert. Bis 2022 sollen auf der A 10 pro Fahrtrichtung drei Spuren zur Verfügung stehen.
Schritt für Schritt werden die Autobahnbrücken auf der A10 erweitert. Bis 2022 sollen auf der A 10 pro Fahrtrichtung drei Spuren zur Verfügung stehen. © Foto: Jürgen Liebezeit
Anja Hamm / 31.07.2019, 14:12 Uhr - Aktualisiert 31.07.2019, 14:23
Oberhavel (MOZ) Auf eine weiträumige Umleitung an der A10-Anschlussstelle Mühlenbeck müssen sich Autofahrer ab Freitagnacht einstellen. Ab 22 Uhr wird die Autobahnunterquerung, die L 21, wegen Brückenarbeiten bis Montagmorgen, 5 Uhr, gesperrt. Auch die Auffahrts- und Abfahrtsrampen zur A 10 in Richtung Berlin sind von der Sperrung betroffen.

Das teilte die Havellandautobahn GmbH mit, die den sechsstreifigen Ausbau der Autobahn vornimmt.

Die Umleitungen erfolgen über die Anschlussstelle Birkenwerder. Autofahrern wird empfohlen, die Baustelle auf folgenden Routen zu umfahren:

Pkw auf der A 10 aus Richtung Pankow mit Fahrtziel Feldheim fahren bis zur Anschlussstelle Birkenwerder und folgen ab dort der ausgeschilderten Umleitung über die B96 – Bergfelde (B96a) – Schönfließ (L30) und weiter nach Mühlenbeck über die L21.

Pkw auf der A 10 aus Richtung Norden (Hamburg/Rostock) mit Fahrtziel Summt und Wensickendorf fahren bis zur Anschlussstelle Birkenwerder und nutzen von dort die beschilderte Umleitungsstrecke über Borgsdorf (K6504) – Lehnitz (L211) und weiter nach Summt über die L21.

Verkehrsteilnehmer auf der B96a mit Fahrtziel A10 in Richtung Norden nehmen die beschilderte Umleitungsstrecke über Schildow (B96a) – Schönfließ – Birkenwerder (B96) zur Anschlussstelle Birkenwerder.

Noch bis zum Jahr 2022 müssen Autofahrer auf dem nördlichen Berliner Ring und der A 24 mit Verkehrseinschränkungen rechnen, dann soll der Ausbau auf insgesamt sechs Fahrspuren bei laufendem Betrieb beendet sein. Rund 1,4 Milliarden Euro kostet das Bauvorhaben.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG