Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Gesundheitliche Probleme
Autofahrerin rast bei Oranienburg in den Gegenverkehr

Der Unfall ereignete sich zwischen Schmachtenhagen und Oranienburg, die Straße musste vorübergehend halbseitig gesperrt werden.
Der Unfall ereignete sich zwischen Schmachtenhagen und Oranienburg, die Straße musste vorübergehend halbseitig gesperrt werden. © Foto: Patrick Seeger/dpa
Odin Tietsche / 25.09.2019, 10:54 Uhr - Aktualisiert 25.09.2019, 11:19
Oranienburg (MOZ) Offenbar aufgrund gesundheitlicher Probleme verlor am frühen Dienstagabend eine 53-jährige Frau zwischen Schmachtenhagen und Oranienburg die Kontrolle über ihr Auto. Sie fuhr mit ihrem Wagen direkt in den Gegenverkehr. "Eine entgegenkommende 31-jährige Frau versuchte noch, dem Fahrzeug auszuweichen, allerdings konnte sie die Kollision nicht mehr verhindern", bestätigte Polizeisprecherin Ariane Feierbach am Mittwochmorgen auf telefonische Nachfrage.

Die 53-Jährige kam nach dem Zusammenstoß von der Straße ab und prallte gegen einen Baum. "Die Frau musste ins Krankenhaus gebracht werden, die 31-Jährige wurde vor Ort medizinisch versorgt", so Feierbach. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten geborgen werden, der Schaden beläuft sich auf knapp 15 000 Euro. Die Straße zwischen Schmachtenhagen und Oranienburg musste an der Unfallstelle vorübergehend halbseitig gesperrt werden, dadurch kam es zu Verkehrsbeeinträchtigungen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG