Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Brandschutz
Gezerre um neuen Feuerwehrposten

Ohne hauptamtlichen Chef geht’s nicht mehr: Die Aufgaben der Feuerwehr sind zu komplex geworden.
Ohne hauptamtlichen Chef geht’s nicht mehr: Die Aufgaben der Feuerwehr sind zu komplex geworden. © Foto: Matthias Henke
Wolfgang Gumprich / 28.09.2019, 10:00 Uhr
Fürstenberg Wenn Politik wirklich das "starke langsame Bohren von harten Brettern mit Leidenschaft und Augenmaß" bedeutet, dann hätte der Klassiker der deutschen Soziologie Max Weber am Donnerstagabend in der Stadtverordnetenversammlung einen Höhepunkt seines Schaffen erlebt: Als "Brett" galt es, den Posten eines "Stadtwehrführers" zu besetzen, so wie es die Abgeordneten im April beschlossen hatten. Bürgermeister Robert Philipp (parteilos) bezeichnete es als "Neuland", das die Stadt betrete, denn die ständig wachsenden Aufgaben der Feuerwehr überfordere die ehrenamtlich arbeitenden Kameraden. Er verwies auf verschiedene Städte im Land Brandenburg und auch im Landkreis Oberhavel, die die Feuerwehr von einem "Fulltime"-Wehrführer leiten ließen.

Ehrenamt reicht nicht aus

"Die Aufgaben sind so vielfältig geworden, das ist einem Ehrenamtler nicht mehr zuzumuten". Und so schlug der Bürgermeister vor, einen hauptamtlichen Stadtwehrführer einzustellen und gleichzeitig mit ihm einen Gerätewart mit einer "halben Stelle". Beide Positionen waren im Gefahrenabwehrbedarfsplan festgelegt worden, wie er im April des Jahres von der Stadtverordnetenversammlung beschlossen worden war.

Die Bretter waren eigentlich gebohrt, doch die Politiker fanden viele Späne, die sie störten. Allen voran die Fraktion Pro Fürstenberg, deren Vorsitzender Raimund Aymanns sich von der Verwaltungsvorlage "überfordert" fühlte und dessen Kollegin Ina Hudicsek fragte, wo denn jetzt das Geld herkomme. Mit Mühe habe die Verwaltung einen Rettungsschwimmer für fünf Monate eingestellt, jetzt aber sei das Geld für einen Wehrführer da. Bürgermeister Philipp lehnte den Vergleich beider Stellen ab, schließlich habe ein Wehrführer einen erheblich größeren Aufgabenbereich zu bewältigen. Doch die Pro-Fürstenberg-Vertreterin hakte nach, wollte wissen, was denn passiere, wenn die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren den neuen Chef ablehnen und den Dienst aufgeben würden. Der Bürgermeister blieb sehr stoisch, verwies auf die Aufgaben der Verwaltung, nach denen der Brandschutz eine Pflichtaufgabe, die Sicherung des Badesees eher freiwillig sei. David Röwer von der Fraktion Vielfalt forderte die im Publikum sitzenden Feuerwehrkameraden auf, ihre Meinung zu äußern. Deren Vertreter zeigten sich absolut überzeugt von dem Konzept, einen hauptamtlichen Stadtwehrführer zu berufen, dies hätten die vier Ortswehren einstimmig erklärt. Demnach sei es absolut notwendig, eine Führung in der Feuerwehr zu haben. Thomas Burmann (CDU) regte eine Kooperation mit den Feuerwehren in Gransee und Zehdenick an, die jeweils bereits einen hauptamtlichen Feuerwehrchef hätten. Stadtverordneten-Vorsitzende Ilona Friedrich (CDU) schlug vor, den Punkt zu verschieben, sich mit den Wehrführern der Nachbarstädte zu besprechen, um dann mit gutem Gewissen neu abzustimmen. Der Antrag wurde angenommen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG