Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Nach Thüringen-Wahl
SPD fordert klare Distanzierung

Beschlossen 2014 einen Koalitionsvertrag zwischen SPD- und CDU-Fraktion im Kreistag: Die Kreisvorsitzenden Andrea Suhr und Frank Bommert.
Beschlossen 2014 einen Koalitionsvertrag zwischen SPD- und CDU-Fraktion im Kreistag: Die Kreisvorsitzenden Andrea Suhr und Frank Bommert. © Foto: Burkhard Keeve
Klaus D. Grote / 09.02.2020, 14:27 Uhr - Aktualisiert 09.02.2020, 15:32
Oranienburg (MOZ) Jetzt reagieren auch Oberhavels Sozialdemokraten auf den Facebook-Post des CDU-Landtagsabgeordneten und KreisvorsitzedenFrank Bommert, der die Wahl von Thomas Kemmerich (FDP) zum Thüringer Ministerpräsidenten mit Stimmen der AfD am vergangenen Mittwoch als "geile Nummer" bezeichnet hatte. Die CDU Oberhavel müsse sich von diesem Kommentar distanzieren, sagte die SPD-Unterbezirksvorsitzende Andrea Suhr am Sonntag.

Andere CDU-Mitglieder hätten zustimmend auf den Post zur "Mehrheitsbeschaffung durch die offen faschistische Höcke-AfD" reagiert, so Suhr. Eine öffentliche Distanzierung der CDU habe es bisher nicht gegeben. Suhr zeigte sich deshalb irritiert. "Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Mehrheit der CDU-Mitglieder und ihrer Parteigremien in Oberhavel so denkt wie ihr Vorsitzender." Sie frage sich aber, warum der öffentliche Druck auf den Vorsitzenden nur von anderen Parteien und nicht aus den eigenen Reihen komme. "Schweigen bedeutet Duldung", sagte Suhr.

Die Vorsitzenden der SPD/LGU-Fraktion im Kreistag, Sabine Fussan und Patrick Krüger, stellten die Zusammenarbeit im Kreistag infrage, "wenn die CDU Oberhavel sich nicht klar gegen antidemokratische Strömungen auch in der eigenen Partei abgrenzt". Fussan und Krüger ergänzten: "Wir erwarten, dass die CDU-Fraktion das Gespräch mit den anderen demokratischen Fraktionen sucht und Haltung zeigt."

In der Vergangenheit hatten CDU und SPD eine Koalition im Kreistag gebildet, die beispielsweise gemeinsam den Landrat Ludger Weskamp (SPD) und dessen Stellvertreter Egmont Hamelow und Matthias Rink (beide CDU) wählte. Seit der Kommunalwahl im vergangenen Mai gibt es keine Koalition mehr. SPD und CDU verfügen zusammen über keine Mehrheit. Der SPD-Kreistagsabgeordnete Dirk Blettermann hatte aber vergangene Woche gesagt, dass sich die SPD auf eine engere Zusammenarbeit mit der CDU vorbereiten wollte. Das stehe nun infrage.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG