Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

VSV Havel Oranienburg
Vereinschef Wolf-Dieter Alte: "Ich habe etwas, das ich lange nicht hatte – Langeweile"

Stefan Zwahr / 24.03.2020, 13:24 Uhr - Aktualisiert 24.03.2020, 14:51
Oranienburg (MOZ) Seit knapp sechs Jahrzehnten bringt sich Wolf-Dieter Alte im Sport der Region ein. Zunächst galt die Konzentration dem Turnen. Dann entdeckte der Lehnitzer die Liebe zum Volleyball, war Mitbegründer des VSV Havel Oranienburg und steht dem Klub nun als Vorsitzender vor.

Wie geht es Ihnen in Zeiten der Coronavirus-Pandemie?

Wolf-Dieter Alte: Ich habe keine Probleme und viel Zeit. Momentan habe ich etwas, das ich lange nicht hatte: Langeweile. Ich mache viel im Garten. Leider kann ich die Enkel nicht sehen und auch nicht zur Schwiegermutter fahren. Aber ich will nicht klagen. Die Situation ist nun einmal so.

Der Deutsche Volleyballverband hat entschieden, wie die abgebrochene Saison der Drittliga-Frauen gewertet wird. Interessieren Sie solche Meldungen dieser Tage?

Eigentlich wenig. Wir wollten nicht aufsteigen und waren auch nicht in Abstiegsgefahr. Darum ist es für uns egal. Schade ist, dass die Frauen kein Training mehr haben und ein halbes Jahr warten müssen.

Sie bringen sich auch bei der Kreisspielvereinigung Volleyball ein. Wie ist auf dieser Ebene das weitere Verfahren?

Wir haben den Kreisspielbetrieb eingestellt. Der wird auch nicht fortgesetzt. Im Bereich der Erwachsenen zählt nur die Hinrunde. Daraus ergeben sich auch die Auf- und Absteiger. Bei der Jugend ist das Verfahren noch offen. Wenn es möglich ist, werden wir die Kreismeisterschaften durchführen.

Wurden Fristen gesetzt, bis wann eine Entscheidung fällt?

Nein. Das kann momentan aber keiner abschätzen. Wir müssen sehen, wie sich die Situation in Deutschland entwickelt. Wenn die Schule wieder losgeht, könnte das Training auch bei uns im Verein sicherlich wieder beginnen. Im Erwachsenenbereich passiert das definitiv nicht mehr.

Einige Vereine der Region befürchten, dass Sie die Folgen der Pandemie spüren werden. Gibt es diese Ängste beim VSV Havel auch?

Wir hatten zuletzt viel Zuspruch beim VSV, und das nicht nur bei den Kindern und Jugendlichen. Es gab viele Leute, die sich einspielen wollten, die Elan hatten. Ich hoffe, dass das auch nach der Krise so weitergeht.

Müssen Sie sich in finanzieller Hinsicht Sorgen machen?

Nein, die haben wir nicht. Bei uns bekommt nur der Trainer der ersten Frauen-Mannschaft eine Entschädigung. Wie wir damit umgehen, wurde noch nicht entschieden. Außerdem haben wir eine FSJ-lerin, die derzeit nichts machen kann. Das sind aber keine Summen, die den Verein in Nöte bringen.

Glauben Sie, dass sich die Probleme vieler Unternehmer auf den Sponsorenpool auswirken werden?

Das sind sicherlich Dinge, die uns in der neuen Saison beschäftigen werden. Es dürfte nicht leicht werden, neue Sponsoren zu finden. Und gerade die Kleinen werden klamm sein. Aber auch damit können wir leben. Es wird uns nicht so tangieren. Wir leben von den Beiträgen. Und die werden von den Mitgliedern gezahlt.

Regelungen zur Wertung der Hallensaison

Der Deutsche Volleyballverband hat auf Vorschlag des Bundesspielausschusses die Regelungen zur Wertung der Hallen-Saison 2019/2020 für alle Dritten Ligen und Regionalligen beschlossen.

Der Spielbetrieb wurde aufgrund der Coronavirus-Lage beendet. Eine Fortsetzung und die damit mögliche reguläre Beendigung des Spielbetriebes ist ausgeschlossen.

Meitertitel werden nicht vergeben.

Auf- und Abstieg: Für diejenigen Mannschaften, die zum Zeitpunkt des Saisonabbruchs als Aufsteiger oder Absteiger eindeutig und sportlich nicht mehr änderbar feststehen, gelten die bestehenden Regelungen – das heißt, sie steigen auf oder müssen absteigen.

Tabellenkeller: Mannschaften, die zum Zeitpunkt des Saisonabbruchs auf einem Abstiegsplatz sind und rechnerisch einen Nichtabstiegsplatz gemäß den festgelegten Regularien erreichen könnten, erhalten das Angebot, für die Saison 2020/2021 in dieser Spielklasse zu bleiben.

Verfolgergruppe: Mannschaften, die zum Zeitpunkt des Saisonabbruchs nicht auf einem Aufstiegsplatz sind und rechnerisch eine Platzierung erreichen könnten, die gemäß den festgelegten Regularien zum Aufstieg berechtigen, sind aufstiegsberechtigt.

Staffelstärke: Die Saison 2020/2021 wird höchstens mit 14 Teams gespielt.⇥sz

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG