Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

LHG-Bericht
Schüler vermissen den persönlichen Kontakt

Johannes Harder geht aufs LHG Oranienburg.
Johannes Harder geht aufs LHG Oranienburg. © Foto: Klaus D. Grote
Johannes Harder / 04.04.2020, 17:43 Uhr
Oranienburg Die Schulen sind bundesweit geschlossen. Wie anderswo auch geht der Unterricht in Oranienburg online weiter. Das Louise-Henriette-Gymnasium und das Runge-Gymnasium nutzen hauptsächlich die Plattform Lo-Net. Dort haben Lehrer und Schüler eigene E-Mail-Adressen und können sich untereinander, aber auch mit dem ganzen Kurs austauschen.

Täglich können Lehrer hier Aufgaben versenden, die bis zu einem bestimmten Zeitpunkt erledigt werden müssen. Online-Tests werden auch geschrieben, berichtet Schülerin Xenia Albrecht aus der elften  Klasse. Wie bei jedem Test habe es eine Vorbereitungszeit und ein Zeitlimit gegeben. "Es ist aber ein ganz anderes Klima als in der Schule. Wenn man zur Schule geht, hat man wenigstens noch einen Weg dahin, der die Schule von Zuhause trennt." Die Umstellung falle jetzt schwerer.

"Ich glaube, man kann das Online-Lernen nicht mit normalem Unterricht vergleichen", so Gabriele Schiebe, Schulleiterin des Louise-Henriette-Gymnasiums. "Alle Kolleginnen und Kollegen sind bemüht, den persönlichen Kontakt zu halten. Ich bekomme zwar Feedback von Schülern, die sagen, sie kämen gut mit dem Online-Learning klar. Sie vermissen aber schon den persönlichen Kontakt." Vor allem nonverbale Signale spielten im Unterricht eine große Rolle, meint Gabriele Schiebe.

Für die Abiturienten, zu denen ich gehöre, ist das Schuljahr wie immer schon einige Monate vor allen anderen vorbei. Dementsprechend waren wir, als die Schulschließung offiziell war, mit den Prüfungsvorbereitungen so gut wie fertig. Für die Fächer, in denen ich meine Abiturprüfung ablegen werde, fehlt mir kein Material mehr – ich fühle mich vorbereitet. Viele scheinen das anders zu sehen. In verschiedenen Bundesländern wird vorschlagen, die Prüfungen zu streichen und ein sogenanntes Durchschnittsabitur zu vergeben.

Es ist nachvollziehbar, dass der Online-Unterricht das Lernen erschwert. Dabei sollte jedoch gesehen werden, dass in Berlin und Brandenburg nur drei Wochen Schulzeit fehlen – wie viel macht das wirklich aus? Dass das Abitur derzeit unter besonderen Vorsichtsmaßnahmen geschrieben werden kann, zeigt Hessen: Dort haben die Schüler fast alle Prüfungen hinter sich. Es stellt sich die Frage, ob ein Notabitur wirklich nötig ist oder vielleicht nur nach einem Grund gesucht wird, die Prüfungen ausfallen zu lassen. Als würde mit Mottowoche, Abiball und Zeugnisausgabe nicht schon genug Wichtiges für uns ausfallen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG