Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Digitalisierung
Internet-Ausbau kommt voran

ARCHIV - 19.03.2018, Mecklenburg-Vorpommern, Siggelkow: Ein sogenanntes Leerrohr für das spätere Einziehen von Lichtleiterkabeln wird nach dem offiziellen Start für den Breitbandausbau für die Verlegung vorbereitet. Was in größeren Städten schon Standard, ist für viele Landbewohner noch Wunschtraum: Schnelles Internet. Mit Milliardenaufwand soll nun auch Dörfern der Weg ins digitale Zeitalter geebnet werden. Doch es geht noch langsam voran. (zu dpa «Weiße Flecken auf digitaler Landkarte - Breitbandausbau schleppend») Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
ARCHIV - 19.03.2018, Mecklenburg-Vorpommern, Siggelkow: Ein sogenanntes Leerrohr für das spätere Einziehen von Lichtleiterkabeln wird nach dem offiziellen Start für den Breitbandausbau für die Verlegung vorbereitet. Was in größeren Städten schon Standard, ist für viele Landbewohner noch Wunschtraum: Schnelles Internet. Mit Milliardenaufwand soll nun auch Dörfern der Weg ins digitale Zeitalter geebnet werden. Doch es geht noch langsam voran. (zu dpa «Weiße Flecken auf digitaler Landkarte - Breitbandausbau schleppend») Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ © Foto: Jens Büttner
Bernhard Schwiete / 02.08.2018, 06:45 Uhr - Aktualisiert 02.08.2018, 11:44
Bad Saarow (MOZ) Der erste Abschnitt des Breitband-Ausbaus für schnelle Internetverbindungen in Bad Saarow nähert sich der Vollendung. Zuletzt wurden Schaltkästen in der Fürstenwalder Chaussee im Amtsgewerbepark und in der Geschwister-Scholl-Straße angeschlossen. Die letzten noch fehlenden sollen laut aktuellem Zeitplan im September folgen. Sie haben ihre Standorte in der Pieskower Straße vor der Schule, im Bereich Fürstenwalder Chaussee/Ringstraße und in der Diensdorfer Straße. Das hat die Deutsche Telekom mitgeteilt.

„Ein Großteil der Einwohner hat bereits sein schnelles Internet gebucht“, so Telekom-Regiomanager Sven Nitze. Ursprünglich wollte das Unternehmen mit dem ersten Abschnitt bereits Ende 2017 fertig sein. Wegen Problemen bei der Lieferung der Schaltschränke und zunächst fehlender Genehmigungen für den Tiefbau zur Kabelverlegung kam es aber immer wieder zu Verzögerungen.

Pünktlicher soll es nach Ankündigung von Nitze mit dem zweiten Bauabschnitt weitergehen. Dann wird der Westufer-Bereich angeschlossen, etwa von Höhe Fontanepark an südwärts, außerdem Kolpin, Neu Golm und Alt Golm sowie die Siedlung Annenhof. „Die Bauarbeiten dafür haben schon begonnen“, sagt Nitze. Ob wie geplant bis Jahresende alles fertig ist, hänge aber wiederum davon ab, ob der Schaltschrank-Hersteller pünktlich liefert. (bs)

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Paul Müller 09.08.2018 - 18:52:49

Jaja, beim „Zwitschern“...

... „Facebooken“ zählt jede Millisekunde: https://www.moz.de/landkreise/oder-spree/frankfurt-oder/artikel9/dg/0/1/1673677/

Bad Saarow Mitte 09.08.2018 - 17:42:18

Ein Schelm, wer Böses dabei denkt

Schon Anfang des Jahres hörte man in allen teilen des Landes rufe von "Lieferengpässen", von Huawei DSLAM.(auf Deutsch, diese ominösen, immer wieder erwähnten "Schaltschränke") Nur in Bayern wurde fleißig weiter eine Ortschaft nach der anderen fertiggestellt. Einige mögen vermuten es hänge mit der Landtagswahl dort zusammen und das man dort noch möglichst viele Infrastruktur Projekte vorweisen und damit Wähler binden wolle. Auch der Ausbau in Bad Saarow verlief kurios. Gebiete, mit wenig Mittelstand, aber dafür auffallend hohem aufkommen an Mitbürgern in Politischen oder anderweitig höheren Ämtern, wurden zuerst fertiggestellt. Mit bautechnischen oder planerischen Maßnahmen kann man dies schlicht nicht erklären. Einige Gebiete liegen fast am Anfange der Trasse, wieder andere am Ende, in einem Nachbarort. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG