Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Fußball
Preußen Beeskow verliert 3:4 in Bestensee

Erzielt in Bestensee zehntes Saisontor: der Beeskower Michael Ulbrich
Erzielt in Bestensee zehntes Saisontor: der Beeskower Michael Ulbrich © Foto: Andreas Hoffmann
Helmut Musick / 26.09.2018, 02:15 Uhr
Bestensee ([]) Die Fußballer von Preußen Beeskow mussten über die erste Saisonniederlage in der Landesklasse Ost quittieren. Sie Verloren trotz 3:2-Halbzeitführung noch 3:4 bei Grün-Weiß Union Bestensee und von der Spitzenposition auf den dritten Platz abgerutscht.

Es war ein ein verdienter Sieg der Gastgeber. Von Beginn an war zu erkennen, dass sich beide Mannschaften nichts schenkten. Das Geschehen wechselte ständig zwischen beiden Strafräumen. Erneut konnten aber die Beeskower in Führung gehen. Sie befreiten sich mit einem weiten Schlag von Tim Schloddarick aus der eigenen Abwehr auf Michael Ulbrich vom Angriffsdruck der Gastgeber. Ulbrich ließ gekonnt noch einen Gegenspieler stehen und vollendete zur 1:0-Führung (19.).

Auf der anderen Seite landete kurze Zeit später ein Freistoß von Paul Niesler am Quergestänge des Beeskower Gehäuses (21.). Der Gastgeber machte weiter Druck und kombinierte gut. So wurde in der 28. Minute die gesamte Beeskower Hintermannschaft ausgespielt und John Janisch traf zum 1:1-Ausgleich. Die Gäste konnten sich nicht richtig vom Angriffsdruck der Grün-Weißen befreien, da war es erneut passiert. Diesmal traf Gustav Lemke zur 2:1-Führung des Gastgebers (36.).

Aber die Preußen um Kapitän Jan Röhle wehrten sich mit eigenen Angriffen und hatten Erfolg. Nach einem Eckball von Schloddarick war Peter Lassek mit dem Kopf zur Stelle – 2:2 (38.). Die Beeskower versuchten nachzulegen und erkannten, dass die Abwehr des Gegners verwundbar ist. Erneut schlug Schloddarick einen Eckball in den Bestenseer Strafraum. Der Kopfball von Lassek wurde noch abgewehr, doch Kevin Richter war zur Stelle und traf aus dem Hinterhalt flach ins Eck (45.). So wurden mit einer 3:2-Führung der Preußen die Seiten gewechselt.

In der zweiten Spielhälfte zeichnete sich das erwartet schwere Spiel für die Kreisstädter ab. Der Gastgeber versuchte, mit viel Laufbereitschaft und Kampf das Blatt zu wenden. Zunächst aber wurde eine Ulbrich-Chance vom Gegner im letzten Moment geblockt (51.). Der direkte Konter der Hausherren  führte dann fast zum Erfolg. Spätestens hier deutete sich die Gefährlichkeit der Grün-Weißen an. Nach 58 Minuten war es dann  passiert. Zu einfach ließ sich die Preußen-Abwehr ausspielen – und Paul Ludwig markierte den 3:3-Ausgleich.

Nun drückten die Platzbesitzer weiter. So konnte Preußen-Keeper Sebastian Schmidt eine Minute später gerade noch mit einer Hand einen Schuss aus der zweiten Reihe parieren (59.). Die Gäste fanden von nun an keine passenden Mittel, um den Angriffsdruck des Gegners zu unterbinden.

Die eigenen Angriffe der Beeskower verpufften alle in der Abwehr des Gastgebers. Zu ungenau wurden die Bälle in die gefährliche Zone gespielt, so dass der Gegner keine Mühe hatte zu klären. Die nur noch wenigen  Möglichkeiten vergaben die Preußen unkonzentriert.

Nach dem 4:3 durch Paul Ludwig (72.) ließ Bestensee in der Schlussphase sogar noch eine „Hundertprozentige“ liegen, als der Ball über den leeren Kasten geschlagen wurde (72.) und Paul Harmuth konnte nach einer Ecke gerade noch auf der Torlinie klären (74.). So musste die Beeskower Mannschaft nach schwachem Spiel am Ende ihre erste Saison-Niederlage einstecken.

Einem sichtlich bedienten Preußen-Trainer Robert Fröhlich fehlten am Ende fast die Worte: „Meine Mannschaft spielte weit unter ihrem Niveau und hatte viele Ausfälle auf dem Platz zu verzeichnen.“ Thomas Niesler Trainer von Grün-Weiß Bestensee: „Wir haben uns endlich mal selbst belohnt und verdient gewonnen. Nach einem schwachen Saisonstart werden wir jetzt hoffentlich zur gewohnten Leistungsstärke finden.“

Am Sonntag, 15 Uhr, erwarten die Preußen Grün-Weiß Rehfelde.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG