Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Naturschutz
Wandern und Vogelstimmen lauschen

Naturverbunden: Eine Gruppe Ranger wandert am Generalshügel in der Lieberoser Heide einen Lehrpfad entlang.
Naturverbunden: Eine Gruppe Ranger wandert am Generalshügel in der Lieberoser Heide einen Lehrpfad entlang. © Foto: Jörg Kühl
MOZ / 10.01.2019, 22:30 Uhr
Lieberose Die Stifttung Naturlandschaften Brandenburg hat für das Wildnisgebiet Lieberose wieder ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm erstellt. Exkursionsleiter informieren über die Besonderheiten der Gebiete und deren tierische Bewohner. Zu den Höhepunkten zählen das Tierspuren entdecken, das Lauschen von Vogelstimmen oder das Blütemeer der Heide genießen. Interessierte entdecken Moore oder erfahren, wie sich die Natur nach den Waldbränden entwickelt hat und welche Schutzmaßnahmen umgesetzt werden.

Wer auf den Spuren der Wölfe wandeln oder das Röhren der Rothirsche hören möchte, sollte sich nach Angaben der Stiftung Naturlandschaften Brandenburg frühzeitig anmelden, da einige Veranstaltungen erfahrungsgemäß schnell ausgebucht sind. Anmeldungen sind unter eisenschmidt@stiftung-nlb.de möglich.

Die Stiftung betreut im Wildnisgebiet etwa 3150 Hektar Flächen. Das Gebiet beherbergt eine große Vielfalt von Tierarten mit eindrucksvollen Vertretern wie Wolf, Fischotter, Biber und Seeadler. Teile des Stiftungsgebietes sind als Naturschutzgebiet ausgewiesen, und auf 65% der Fläche finden bereits keine Eingriffe mehr statt.

Die Stiftung möchte mit Wanderwegen, Aussichtspunkten und Informationspfaden die Lieberoser Heide erlebbar machen. Ein Beispiel ist der Wildnispfad, auf dem ein 8 Kilometer langer Weg vom Bergsee, Butzener Bagen und durch die umliegenden Wälder erklärt, was der Begriff „Wildnisentwicklung“ bedeutet. Außerdem kann vom Sukzessionspfad, auf den Flächen der ehemaligen Schießbahn, aus die Aussicht genossen werden.

Der sandige Untergrund entstand in der letzten Eiszeit, als sich vor circa 16 000 bis 12 000 Jahren ein riesiger Gletscher von Norden bis in die Lieberoser Heide zog und das Relief des Gebietes prägte.

Bis circa 1992 hat die militärische Nutzung das Gebiet intensiv geprägt. Gleichzeitig blieben die Flächen jahrzehntelang nahezu unberührt von Verkehrswegen, Besiedlung und konventioneller Landwirtschaft. Die Stiftung Naturlandschaften engagiert sich als Wildnisstiftung seit ihrer Gründung im Jahr 2000 mit eigenen Flächen für Wildnisgebiete und deren Vernetzung.

Die erste Veranstaltung 2019 ist am 26. Januar der Tag der Lieberoser Heide. Fachleute informieren in Vorträgen zu naturkundlichen Themen in dem Gebiet. Isabell Hieke vom Fördervein Lieberoser Heide hat die Leitung inne. Beginn ist um 10 Uhr an der Darre. Eine Anmeldung unter info@lieberoser-heide.de ist erwünscht.

Jahresprogramm 2019

26. Januar: „Tag der Lieberoser Heide“,  Anmeldung unter info@lieberoser-heide.de, 27. Januar: Tierspurenwanderung, 1. März: Die Militärgeschichte der Lieberoser Gegend, 17. März: Unterwegs in Wolfs Revier, 7. April: „Feuer im Wald: Katastrophe oder Chance?“, 14. April: Vogelstimmenwanderung, 27. April: Kinderführung: Wo die blauen Frösche quaken,  28. April: Waldhistorische Relikte und Siedlungszeugnisse in der Lieberoser Heide, 4. Mai: 8. Lieberoser Wandertag, 11. Mai: Vogelstimmen lauschen, 18. Mai: Auf den Spuren der Wölfe, Exkursion mit Lesung, 25. Mai: Moorexkursion: Die geheimnisvolle Welt der Moore, 26. Mai: Tagestour-Fahrradexkursion: Vielfalt der Lieberoser Heide, 14. Juni: Was schnurrt da in der Heide?, 15. Juni: Wildnis erleben, 11. August: Der wilde Wald, 31. August: Wüstenexkursion, 7. September: Wolfsexkursion mit Lesung, 20. September: Auf zu Hirschbrunft, 21. September: Militärhistorische Relikte in der Lieberoser Heide, 20. Oktober: Pilzlehrwanderung, 25. Oktober: Pilzwanderung, 10. November: Den Wölfen auf der Spur, 22. November: Die Bevölkerung und der Truppenübungsplatz Lieberose 1943 bis 1992.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG