Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Kultur
Neue Medien für das Schloss

Eines von vielen Schätzen: Dieter Klaue, Vorsitzender des Fördervereins Lieberose, präsentiert aus dem Fundus des Museums ein historisches Gemälde.
Eines von vielen Schätzen: Dieter Klaue, Vorsitzender des Fördervereins Lieberose, präsentiert aus dem Fundus des Museums ein historisches Gemälde. © Foto: Ingrid Hoberg
Ingrid Hoberg / 11.02.2019, 18:37 Uhr
Lieberose (MOZ) Der Förderverein Lieberose bereitet für dieses Jahr ein umfangreiches Programm vor, in dem die Standesherrschaft im Mittelpunkt stehen wird. An der Ausstellung wird bereits gearbeitet,  historische Exponate werden noch gesucht. „Lieberoser haben noch allerhand Schätze auf Dachböden, in Kellern oder Abstellräumen“, ist sich Dieter Klaue, Vorsitzender des Fördervereins Lieberose, sicher. Und er hofft, dass sich der eine oder andere doch von seinem „Schätzchen“ trennt – beispielsweise um die Dauerausstellung im Museum der Darre  oder die neue Exposition „500 Jahre Schulenburg auf Lieberose“ zu bereichern. Dieses Jubiläum steht im Mittelpunkt der Vereinsarbeit und der Zusammenarbeit mit der evangelischen Kirchengemeinde.

Nach der Urkunde von 1519 wurde die Herrschaft Lieberose an die von Schulenburg verkauft. „Daß die Herrschafft Lieberose allezeit in einen Corpore verbleibe. Die Grafen von der Schulenburg und ihre Standesherrschaft“  hieß vor drei Jahren eine  vielbeachtete Ausstellung im Schloss Branitz (Cottbus).

Dass sich dieses Interesse wiederholt, hoffen die Mitglieder des Fördervereins. Und so gibt es Kontakt zum Brandenburgischen Landeshauptarchiv, wo Dokumente von den Schulenburgs zu finden sind, die auch schon für die Branitzer Ausstellung verwendet wurden und nun in Lieberose gezeigt werden sollen.

Auch der Einsatz neuer Medien ist geplant. So soll beispielsweise ein Monitor angeschafft werden, über den ein Film und Fotostrecken gezeigt werden können. Die Dokumentation im Saal über die Restaurierung der Darre durch zwölf Großrepros mit früheren Schloss- und Stadtansichten soll durch historische Postkarten ersetzt werden.

Die Dauerausstellung im Museum zur Forstgeschichte soll überarbeitet werden.  Und es wird die Möglichkeit geprüft, ein Modell vom Schloss mit seinem Umfeld zu bauen. Die inzwischen vergriffene Broschüre über das Schloss soll überarbeitet und neu herausgegeben werden.  Die Führungen werden wieder regelmäßig ab dem 20. April stattfinden. Ob die Rohkunstbau-Ausstellung 2019 noch einmal im Schloss Lieberose stattfinden wird, ist dem Förderverein noch nicht signalisiert worden.

Nach dem Auftakt am 26. Januar mit dem 4. Tag der Lieberoser Heide, geht es am 17. Februar mit dem offenen Tanznachmittag mit Michael Apel aus Cottbus weiter.  Am 23. März wird der Autor Hartmut Schatte zu einer Lesung in der Darre erwartet. Am 13. April plant der Förderverein einen Arbeitseinsatz zur Wiederherstellung der Bismarckhöhe.

„Take it easy“ heißt es am 27. April beim Country-Konzert. Peter Ewald und Kerstin Domrös geben am 18. Mai ein Konzert und nach der Sommerpause wird am 14. September Sängerin Sylvia Walter erwartet. Schauspieler Michael Becker wird wieder eine Weihnachtslesung gestalten und der traditionelle Weihnachtsmarkt am 7. Dezember darf nicht fehlen.

Das Ausstellungsjahr wurde in der Galerie der Darre bereits mit der Präsentation von „Pastellen zur Lieberoser Heide“ vom Kunstkreis Beeskow eröffnet. Vom 16. März bis 5. Mai werden dann die Schützen einen Einblick in 30 Jahre Vereinsarbeit geben. Malerin Beate Nowak zeigt vom 11. Mai bis 23. Juni ihre Bilder, ehe vom 29. Juni bis 8. September die Ausstellung „500 Jahre Schulenburg auf Lieberose“ präsentiert wird.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG