Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Erinnerungskultur
Gedenken am Ringgrab

Jörg Kühl / 03.05.2019, 08:45 Uhr
Beeskow Ein jüdisches Gebet, vorgetragen in hebräischer Sprache, Rosen und Nelken, Tränen in den Augen: Am Ringgrab zu Ehren der im KZ-Nebenlager Lieberose ermordeten Juden kam es am Donnerstag zu berührenden Szenen. Angereist waren Angehörige von Angelo Ascoli, Leone Pavoncello und Angelo Anticoli. Die italienischen Juden waren zu Beginn des Jahres 1945 an den Folgen der katastrophalen Haftbedingungen in dem Lager gestorben. Für Angelo Ascoli und Leone Pavoncello wurden nun Gedenktafeln im Ringgrab enthüllt: Es handelt sich um die Tafeln Nummer 16 und 17. Seit 1995 wird auf diese Weise an das Schicksal von inzwischen 30 Lagerinsassen erinnert.

Es sei nun schon zu einer Tradition geworden, mit Gedenktafeln im Ringgrab der KZ-Gedenkstätte in Lieberose Häftlingen, die im Konzentrationslager nur eine Nummer waren, wieder einen Namen zu geben, erinnerte Peter Kotzan in seiner Begrüßung. Kotzan  ist seit 1994 Vorsitzender des Vereins zur Förderung der Antifaschistischen Mahn- und Gedenkstätte Lieberose. Das Ringgrab am Ortseingang aus Richtung Friedland wurde 1973 eingeweiht. Es enthält die sterblichen Überreste von Lagerinsassen, die 1971 in einer Kiesgrube bei Staakow entdeckt worden waren.

Angefangen hatte die Anbringung von Namenstafeln als Form des Erinnerung im Jahr 1995, als  Familie Wollner aus Israel im Rahmen einer Gedenkveranstaltung anlässlich des Tages der Befreiung des KZ Sachsenhausen nach Lieberose kam und   eine Namenstafel für drei im Lager getötete Familienangehörige mitbrachte. Als geeigneter Platz für die Anbringung wurde das Ringgrab ausgewählt. Seit dieser Zeit wurden weitere Gedenktafeln für Häftlinge aus Polen, Ungarn, Italien, Frankreich, Norwegen, der Sowjetunion und Deutschland angebracht.

Bei der Gedenkveranstaltung aus Anlass der Auflösung des KZ-Nebenlagers Lieberoses am 2. Februar 1945 waren vor einem Jahr Angehörige von getöteten italienischen Häftlingen in Lieberose erschienen. "Nach der Besichtigung des Mahnmals fragten sie, ob nicht auch für ihre Väter Angelo Ascoli und Leone Pavoncello Tafeln angebracht werden könnten", berichtet Peter Kotzan. Die Deutsch-Italienische Arbeitsgemeinschaft ,,Carlo Levi” aus Berlin machte es möglich und sponserte die beiden Tafeln.

Die Gedenkrede hielt am Donnerstag Monika von der Lippe, Gleichstellungsbeauftragte der Landesregierung. In ihrer Ansprache schlug sie einen historischen Bogen von der Zeit des Nationalsozialismus zu aktuellen politischen Entwicklungen. Dabei brachte sie ihr Unverständnis zum Ausdruck, dass in Jamlitz und Lieberose, wo sich im unmittelbaren Nahbereich so viel Unmenschliches ereignet hat, die AfD bei der Bundestagswahl 2017 mit mehr als 30 Prozent stärkste Partei werden konnte. Sie zitierte auch die aktuelle "Mitte-Studie" der Friedrich-Ebert-Stiftung, derzufolge mehr als 54 Prozent und damit mehr als jeder zweite Deutsche Asylbewerber ablehnt. "Nicht aufgrund schlechter Erfahrungen, sondern weil ein Ablenkungsmanöver funktioniert". Der wahre Grund seien soziale und wirtschaftliche Probleme, die von rechtspopulistischen Parteien in Deutschland und anderen Ländern regelmäßig "ethnisiert" würden.

Gedenkort muss saniert werden

Peter Kotzan gab am Rande der Veranstaltung seiner Hoffnung Ausdruck, dass es in naher Zeit gelingen werde, das Mahnmal zu sanieren und barrierefrei umzugestalten. Für dieses Vorhaben, das seit mehreren Jahren immer wieder angegangen, aber nie konsequent ausfinanziert wurde, fehlen demnach noch etwa 18 000 Euro an Fördermitteln, damit weitere 15 000 Euro aus Lottomitteln ausgereicht werden können. In der Vergangenheit hatten sich Politiker auf verschiedenen Ebenen für die längst überfällige Baumaßnahme eingesetzt.

Laut Peter Kotzan hat Staatssekretärin Ulrike Gutheil bei ihrer Gedenkansprache im Februar in Lieberose versprochen, eine Förderung des Bauvorhabens "wohlwollend" zu prüfen. "Das haben viele Gäste mit ihren eigenen Ohren vernommen und wir hoffen nun, dass es auch so kommt", so Peter Kotzan.

Infotitel

Hier beginnt der Infotext fett danach wieder normal⇥Autor XXX

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG