Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

In Storkow hat die 26. Brandenburgische Seniorenwoche eröffnet.

Feierlichkeit
Festtag mit Blumen und Medaillen

Gehören zu den Geehrten Mitgliedern des Seniorenbeirats (v.l.): Käthe Hunka (Odervorland), Heide Elstner (Rietz-Neuendorf), Christiane Karlsen-Mougius (Woltersdorf), Wilhelm Paul Wegner (Tauche), Waltraud Böker (Scharmützelsee)
Gehören zu den Geehrten Mitgliedern des Seniorenbeirats (v.l.): Käthe Hunka (Odervorland), Heide Elstner (Rietz-Neuendorf), Christiane Karlsen-Mougius (Woltersdorf), Wilhelm Paul Wegner (Tauche), Waltraud Böker (Scharmützelsee) © Foto: Elke Lang
MOZ / 16.06.2019, 08:15 Uhr
Storkow (MOZ) Festlich ging es am Freitagvormittag auf der Burg Storkow zur Eröffnung der 26. Brandenburgischen Seniorenwoche zu. An Blumen war nicht gespart worden. Auch Urkunden und Ehrenmedaillen wurden überreicht. Stellvertretend für alle 18 Seniorenbeiräte des Landkreises gab es Auszeichnungen für zehn Mitglieder von Landrat Rolf Lindemann, den Kreisseniorenbeiratsvorsitzenden Hans-Christian Karbe und den Vorstandsvorsitzenden der Sparkasse Oder-Spree, Veit Kalinke. Dann gab es für alle bei stimmungsvollen Saxophonklängen ein leckeres Buffet.

Es war ein bunter Mix von Aktivitäten, der zur Begründung der Ehrungen verlesen wurde. Er kann hier nur beispielhaft genannt werden. So wie bei Heide Elstner aus Rietz-Neuendorf und Waltraud Böker von Seniorenverein Scharmützelsee wurde bei allen die immense organisatorische Arbeit durch ihre Leitungstätigkeit hervorgehoben. Renate Breiter vom Seniorenbeirat Erkner führt zudem ehrenamtlich Sprachkurse für Polnisch durch und engagiert sich im Heimatverein. Für die Begleitung von Senioren zu Fahrten zum Arzt, zum Einkaufen oder auch zu Veranstaltungen wurde Christel Puschmann aus Storkow, Wilhelm Paul Wegner aus Tauche sowie Edith Schur aus der Stadt Friedland gedankt. Käthe Hunke wiederum kümmert sich besonders um Flüchtlinge. Dem Sport gemeinsam mit anderen Senioren haben sich Brigitte Kietz aus Beeskow und Barbara Birkholz aus Brieskow-Finkenheerd verschrieben. Letztere leitet schon sein 1960 eine Frauensportgruppe. Bei Christiane Karlsen-Mouglus aus Woltersdorf ist es der Tanz, mit dem sie eine Gruppe fit hält.

Alle Festredner, ob es nun der Beeskower Landrat war, Veit Kalinke von der Sparkasse, Storkows Bürgermeisterin Cornelia Schulze-Ludwig oder der Landrat von Slubice, Leszka Bajon, und der Landrat von Sulencin, Tomasz Jaskula – alle betonten die Bedeutung der älteren Generation für die Gesellschaft. Mischen Sie sich ein, war ihr Aufruf. Dabei wurde auch die zunehmende Digitalisierung angesprochen. Veit Kalinke appellierte: "Vertrauen Sie nicht auf künstliche Intelligenz. Benutzen Sie Ihren gesunden Menschenverstand." Dass niemand von "einem Roboter oder künstlicher Intelligenz gepflegt, beraten oder unterstützt werden will", stellte Rolf Lindemann klar, wobei der Slubicer Landrat den Senioren durchaus empfahl, den Umgang mit modernen Medien zu erlernen, "denn sie verbinden uns mit unseren Kindern und Enkeln, wo immer in der Welt sie auch sind, und Gemeinschaft und Familie ist für jeden von uns ganz wichtig".

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG