Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Neues Foto-Atelier
Spot an im Bauernhaus

Larissa Benz / 20.06.2019, 06:00 Uhr
Wulfersdorf (MOZ) Die gebürtige Berlinerin Nicola Sudowe betreibt seit kurzem ein Fotostudio mit großem Außenbereich in Wulfersdorf. Bilder von ihr sind momentan in der Beeskower Raiffeisenbank zu sehen.

Nicola Sudowe führt gerne durch ihren neuen Arbeitsplatz, der gleichzeitig ihr Wohnort in Wulfersdorf ist. Die 38-Jährige hat hier, in einem ehemaligen Bauernhaus mit Stallungen, vor kurzem ein Fotostudio eröffnet. "Ich lebe hier seit einiger Zeit und habe gemerkt, dass in Wulfersdorf die Nachfrage nach einem Fotostudio durchaus da ist", erzählt sie.

Fotoshootings können sowohl auf dem großen Außengelände, als auch im Studio im Obergeschoss des Hauses stattfinden. Draußen im Garten hat sie dazu eigens den Brunnen restauriert, an einer Rückseite der Kleintierstallung außerdem eine Wand im Graffiti-Look angesprüht. Im Fotostudio drinnen steht eine Récamiere, ein Sofa ohne Rückenlehne, aber mit hoch geschwungenen Armlehnen. Auch ein antiker Schrank kann für Aufnahmen als Hintergrund dienen: "Hier kann man eine Wohnzimmeroptik aufbauen", erzählt sie.

Die Fotografin hat auch die Möglichkeit, Models, etwa bei einem Beauty-Shooting, zu schminken: "Das habe ich in meiner Zeit als Studiofotografin gelernt", sagt sie. Für Aufnahmen von Babys hat sie verschiedene Körbe, Wärmekissen und Decken zur Verfügung, für klassische Porträtfotos verschiedene Leinwände als Hintergrund. "Neugeborene sind einfach zu fotografieren, die schlafen meistens und lassen alles mit sich machen", sagt sie und lacht.

Geboren und aufgewachsen ist Nicola Sudowe in Berlin, in Potsdam studierte sie dann Kommunikationsdesign, einer Mischung aus Grafikdesign und Fotografie. Der Schwerpunkt ihres Diplomabschlusses lag auf der sogenannten Leipziger Schule, bei der Fotografie künstlerisch ausgerichtet ist. "Ich habe Kommunikationsdesign studiert, weil das für mich irgendwie zeitgemäßer war als die klassische Fotografenausbildung", sagt die 38-Jährige.

Nachdem sie einige Jahre Erfahrungen in Berlin in der Studiofotografie sammeln konnte, zog sie nach Wildau und machte dort einen Ausbilderschein. "Der Liebe wegen bin ich dann in die Region Beeskow gekommen", erzählt sie schmunzelnd. Seit drei Jahren lebt sie nun hier gemeinsam mit ihrem Partner und dessen Kindern.

Bei der Volkshochschule Beeskow ließ sie sich als Dozentin für Fotografie eintragen, außerdem lernte sie Mario Lehmann kennen, der für den Kunstkreis in Beeskow in der "Fotofactory" Kurse für Kinder und Jugendliche gibt. "Wir haben dann gemeinsam Projekte für die jungen Kursteilnehmer entwickelt, haben zum Beispiel mit Schwarzlicht gearbeitet und mit Lichtspielen auf der Straße die Langzeitbelichtung geübt", sagt sie. Über den Kunstkreis erhielt sie auch die Möglichkeit, in der Beeskower Raiffeisenbank auszustellen. Die Bilder der Ausstellung mit dem Titel dort zeigen Eindrücke von Reisen nach Japan, Kuba, Mosambik, Frankreich und Marokko.

In 40 Fotografien zeichnet sie damit ein Porträt über vier Kontinente: "Ich bin dafür eigens auf Fotoreisen gegangen, das waren keine privaten Urlaube", betont sie. Diese Reisen seien wichtig, um sich als Fotografin zu etablieren.

Die Ausstellung ist noch bis zum 1. August zu den Öffnungszeiten der Raiffeisenbank in Beeskow zu sehen. Über den "großen Zuspruch" bei der Vernissage habe sie sich sehr gefreut: "Man kennt mich hier ja in Beeskow eigentlich noch gar nicht", sagt sie. Da sie in der Region auch als Eventfotografin, etwa für Hochzeiten oder Jugendweihen unterwegs ist, gibt es in ihrem Wulfersdorfer Studio keine festen Öffnungszeiten. Die Termine werden telefonisch auf Anfrage vergeben. Langfristig kann sie sich vorstellen, auch Praktikanten anzunehmen: "Ich kann hier viel zeigen, sowohl in der Fotografie, als auch in der Bildbearbeitung oder im Grafikdesign", sagt sie. Wenn sich das Studio etabliere, erwägt sie außerdem, einen Auszubildenden einzustellen.

In Wulfersdorf fühlt sich die Berlinerin schon heimisch. Hier sei das Leben entschleunigt, nicht so anonym wie in der Großstadt: "Außerdem habe ich in Wulfersdorf den Eindruck, dass es hier einen sehr starken Dorfzusammenhalt gibt", betont sie.

Informationen im Internet aufwww.nicolasudowe.de

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG